Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Euganeische Puten

Euganeische Puten

Euganeische Puten, Dindon euganéen, Tacchino dei Colli Euganei

Herkunft
Italien, die bronzefarbigen (Euganeischen Puten) aus der Region der Euganeischen Hügel (Veneto).
Gesamteindruck
Sehr leichte und kleine, bewegliche Putenrasse mit gelber Haut und rotorangen Warzen, bei der PUTE außerhalb der Legesaison sogar intensiv gelblich orange.

Rassemerkmale PUTER und PUTE
Rumpf
walzenförmig gestreckt
Schultern breit und gut gerundet
Haltung etwas angehoben

Hals
mittellang, etwas im Bogen getragen
im Oberteil mit grober, rotorangener, warziger Haut besetzt beim PUTER, weniger entwickelt bei der PUTE
unterhalb des Schnabels beginnt eine lose Haut, die sich kehlwammenartig bis zum Mittelhals ausdehnt
außerhalb der Legesaison sind bei der PUTE Warzen und Wamme intensiv gelblich orange

Rücken
lang und breit
in leicht gebogener Linie vom Hals zum Schwanz abfallend
die Breite nimmt nach hinten ab

Haarbüschel
an der Brust tragen ausgewachsene PUTER einen schwarzen, roßhaarähnlichen Büschel, der bei JUNGPUTERN oft noch wenig entwickelt ist
Haarbüschel bei alten PUTEN und mehrfache Haarbüschel bei alten PUTERN sind ein Zeichen von Vitalität und nicht zu beanstanden

Flügel
hoch getragen und gut am Körper anliegend
Schwanz
lang, etwas gesenkt in Verlängerung der Rückenlinie getragen
im Affekt fächerartig aufgerichtet und ausgebreitet
teilweise bedeckt von den zahlreichen breiten Schwanzdeckfedern

Brust
breit, muskulös und gut gerundet
gut nach vorne und etwas angehoben getragen

Bauch
wenig entwickelt
Kopf
mittelgroß und nackt
beim PUTER von bläulicher Farbe
mittelmäßig besetzt mit eher feinen, rotorangen Fleischwarzen
bei der PUTE, außerhalb der Legesaison, die ganze Kopfhaut und Warzen intensiv gelblich orange
am Stirnansatz befindet sich ein Fleischzapfen, der sich in der Erregung beim PUTER mehr als bei der PUTE verlängert
während der Kopf beim PUTER unbefiedert ist, zeigt die PUTE eine spärliche Befiederung in der Mitte des Scheitels

Augen
lebhaft, groß, dunkelbraun
Schnabel
mittellang, kräftig, leicht gebogen
dunkelhornfarbig an der Basis und aufhellend zur Spitze

Schenkel
mittellang
wenig hervortretend

Läufe
kaum mittellang und feinknochig
beim PUTER Sporen
Zehen langgestreckt
fleischfarbig mit dunklem Anflug, bei Jungtieren dunkelgrau

Haut
fein, außerhalb der Legesaison intensiv gelb
Gefieder
straff anliegend

Grobe Fehler Rassemerkmale
zu großer, breiter und schwerer oder langer, schmaler Körper
hohe Stellung
weiße Haut
völlig fehlendes Gelbpigment in den Kopfpunkten bei der PUTE
fehlen des Haarbüschels beim PUTER
fehlender Fleischzapfen bei beiden Geschlechtern


Farbenschlag
bronzefarbig
PUTER
- an Hals und Brust ist der von außen nicht sichtbare Teil der Federn schwarz, der sichtbare Teil ist kupferartig glänzend bronze
- auf der Unterbrust zeigt jede Feder einen schmalen tiefschwarzen Endsaum
- Flanken schwarz mit deutlichem Bronzeband, gefolgt von einem schmalen, tiefschwarzen Saum und einem schmalen weißen Endsaum
- Bauch matt schwarz
- Schenkel matt schwarz mit etwas grauweißer Säumung
- Rücken kupferartig glänzend bronze mit einem deutlichen schwarzen Endsaum
- im Unterrücken ist jede Feder schwarz, mit fast am Ende der Feder breitem, kupferartig glänzenden Bronzeband und einem tiefschwarzen Endsaum, der nach den Schwanzfedern hin schmaler wird
- Schultern und Flügeldecken kupferartig glänzend bronze mit feinem schwarzem Endsaum
- die großen Flügeldeckfedern bilden ein breites kupferartig glänzendes Bronzeband über dem geschlossenen Flügel und enden mit einem deutlichen schwarzen Saum, der Flügeldecken und Armschwingen trennt
- die Handschwingen sind abwechselnd etwa 1:1 schwarz und weiß quergestreift
- die Armschwingen sind im Wechsel mit weißen und schwarzen Streifen versehen, wobei die weißen Streifen zum Körper hin wesentlich schmaler werden und die schwarzen Streifen mehr Bronzeglanz zeigen
- jede Schwanz- und Schwanzdeckfeder gleichmäßig und deutlich abwechselnd gezeichnet mit feinen parallelen, braunen und schwarzen Querstreifen, danach ein so breit wie möglich glänzendes Bronzeband, welches zwischen zwei schmalen tiefschwarzen Bänder eingefasst ist
- jede Feder endet mit einem weißen Endsaum
- je schärfer diese Farben voneinander getrennt sind, desto besser

PUTE
- Farbe und Zeichnung entsprechen nahezu dem PUTER
- am ganzen Körper wird ein deutlicher weißer Endsaum gezeigt, welcher nach hinten breiter wird

Grobe Fehler
- stumpfes Gefieder
- brauner statt weißer Endsaum im Schwanz und in den Schwanzdeckfedern
- weiße Streifung auf dem sichtbaren Teil der Schwanzfedern (außer Endsäumung)
- braune Streifung in den Schwingen
- eine oder mehrere einfarbige Schwingenfedern
- fehlende weiße Endsäumung bei der PUTE


GEWICHTE
JUNGPUTER
4,00 - 4,50 kg
ALTPUTER
5,00 - 5,50 kg

JUNGPUTE
2,50 - 3,00 kg
ALTPUTE
3,00 - 3,50 kg

LEGELEISTUNG
1. JAHR
30 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
70 g
SCHALENFARBE DER EIER
elfenbeinfarbig mit dunkelbraunen Punkten
RINGGRÖßEN
PUTER
20,0 mm

PUTE
18,0 mm

 

 

Online: ONLINE Besucher gesamt: BESUCHER Besucher heute: HEUTE