Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Appenzeller Barthühner

Appenzeller Barthühner

Appenzeller Barthühner, Appenzelloise barbue, Appenzeller baardhoen, Appenzell barbuta, Appencellska bradata kokoš, Appenzeller baardhoenders, Appencelska brodata, Appenzeller Barbuda, Appenzelli szakállas tyúk, Bradat Apentseler, Apenceler sa bradom, Apenzeler bradasta kokoš

Herkunft
Schweizer Huhn; Kanton Appenzell; aus Kreuzungen entstanden.
Bedeutung
Wetterhart; gute Leistung.
Gesamteindruck
Kräftiges Huhn im Landhuhntyp und Landhuhngröße mit Rosenkamm, Backen- und Kinnbart; mit leicht abfallendem Rücken und vollem, ziemlich angezogenem und fächerndem Schwanz; bei mittelhoher, breiter Stellung.

Rassemerkmale HAHN
Rumpf
kräftige Landhuhnform
fast rechteckig
mittellang

Hals
mittellang
leicht gebogen
voller Behang

Rücken
mittellang
leicht abfallend

Schultern
breit
Flügel
mäßig angezogen
Sattel
ausgerundet
Schwanz
gut angezogen
breit angesetzt
fächernd getragen
mit guter Besichelung

Brust
breit
gewölbt
hoch getragen

Bauch
gut entwickelt
weich

Kopf
mittelgroß
kräftig
breit

Gesicht
mit kleinen Federchen besetzt
Kamm
Rosenkamm
ziemlich breit
gut aufliegend
mit ausgeprägten Perlen
gerade auslaufender Dorn
leicht schwertförmig gestattet

Kehllappen
klein
fast vom Bart verdeckt

Ohrscheiben
weiß
klein
vom Bart verdeckt

Augen
lebhaft
hervortretend
Farbe siehe unter Farbenschläge

Schnabel
kräftig
schwärzlich

Bart
mittlerer ungeteilter Kinn- und Backenbart
Schenkel
gut hervortretend
straff befiedert

Läufe
mittellang
unbefiedert
bläulich bis schwarz

Zehen
gut gespreizt
Gefieder
Federn breit
eher kurz
straff anliegend


Rassemerkmale HENNE
wie der HAHN, mit den geschlechtsbedingten Unterschieden
jedoch mit mehr waagerechter Körperhaltung


Grobe Fehler Rassemerkmale
schmale Schultern
schmaler Rücken
schmale oder Hängebrust
Hängeflügel
zu flacher oder Eichhornschwanz
spitzer oder zu schmal angesetzter Schwanz
fehlender Bart
zu hohe oder zu tiefe Stellung
grobe Läufe
Stoppeln
bauschiges Gefieder
schmale lange oder haarige Feder


Farbenschläge
schwarz
HAHN und HENNE
- grün glänzend schwarz
- mit dunklem bis schwarzem Untergefieder

- Augenfarbe dunkelbraun
Grobe Fehler
- mattes Gefieder
- violetter Glanz
- rote Federn in den Behängen
- Schilf


blau-gesäumt
HAHN und HENNE
- Grundfarbe ein gleichmäßiges taubenblau
- jede Feder schwarz gesäumt
- Hals- und Sattelbehang beim HAHN in schwarzblau übergehend
- Schwanz blau, möglichst der Brustfarbe entsprechend
- aus Zuchtgründen ist der HAHN etwas dunkler als die HENNE

- Augenfarbe dunkelbraun
Grobe Fehler
- sehr helles blau ohne Säumung
- ungleichmäßige oder rußige Grundfarbe
- starker rost im Sattelbehang
- weiße Federn


rebhuhnhalsig
HAHN
- Kopf dunkelgoldfarbig
- Halsbehang dunkelgoldfarbig mit schwarzen Schaftstrichen, die den Saum nicht durchbrechen dürfen
- Schulterdecken und Rücken rotgoldfarbig
- Sattelgefieder rotgoldfarbig, möglichst mit Schaftstrichen
- Binden schwarzgrün glänzend
- Handschwingen schwarz mit schmalem braunem Außensaum
- Armschwingen mit schwarzer Innen- und brauner Außenfahne, das Dreieck bildend
- Bart, Brust, Schenkel und Schwanz rein schwarz

HENNE
- Kopf dunkelgoldfarbig
- Halsbehang dunkelgoldfarbig mit schwarzen Schaftstrichen, die den Saum nicht durchbrechen dürfen
- Rücken, Schultern und Flügeldecken graubraun mit möglichst gleichmäßiger schwarzer Rieselung und hellem Federkiel
- Bart braun
- Brust lachsrot, zum Bauch grauer werdend
- Schwingen und Schwanz schwarzbraun


- Augenfarbe dunkelbraun bis rot

Grobe Fehler
HAHN:
- strohige Behänge
- viel braun in schwarzen Gefiederteilen
- Schilf in Schwingen und Schwanz
- schwarzes Flügeldreieck

HENNE:
- fehlende oder durchstoßende Schaftstriche im Halsbehang (Rußkragen)
- stark rußiges oder zu helles Mantelgefieder
- Flitterzeichnung
- stark schilfige Schwingen


GEWICHTE
HAHN
2,00 - 2,30 kg

HENNE
1,60 - 1,80 kg

LEGELEISTUNG
1. JAHR
150 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
55 g
SCHALENFARBE DER EIER
weiß
RINGGRÖßEN
HAHN
18,0 mm

HENNE
16,0 mm