Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Bergische Schlotterkämme

Bergische Schlotterkämme

Bergische Schlotterkämme, Berg-Schlotter, Bergse hangkam, Cresta Piegata del Berg, Bergska padajuće krijeste, Bergska potrząsająca grzebieniem, Berger de Cresta Caída, Bergi rezgőtarajú, Bergshka kokoshka, Bergirska vrećasta kokoš, Brdska češljasta kokoš

Herkunft
Seit Beginn des 18. Jahrhunderts hauptsächlich aus Landschlägen und Bergischen Krähern im Bergischen Land entstanden.
Gesamteindruck
Derbes Landhuhn von gedrungener Form auf knapp mittelhoher Stellung, mit ziemlich hoch getragenem Schwanz und anliegender Befiederung.

Rassemerkmale HAHN
Rumpf
Landhuhnform
breit
derb
leicht abfallend

Hals
gedrungen
mit reichem Behang

Rücken
mittellang
sich wenig verjüngend

Schultern
breit
Flügel
lang
hoch angesetzt
fest anliegend getragen

Sattel
mit reichem Behang
Schwanz
sehr reich entwickelt
in stumpfem Winkel aufrecht getragen
mit voller Besichelung

Brust
breit
voll
tief angesetzt

Bauch
voll
tief

Kopf
kräftig
breit

Gesicht
rot
mit kleinen Haarfederchen besetzt

Kamm
einfach
aufrecht
gut mittelgroß
nicht zu tief gezackt
mit gut ausgebildeter Fahne
dem Nacken folgend, ohne aufzuliegen

Kehllappen
mittellang
gut abgerundet

Ohrscheiben
mäßig groß
länglich rund
rein weiß

Augen
rot bis dunkelbraun
Schnabel
kräftig
farblich in Anlehnung an die Lauffarbe

Schenkel
kräftig
etwas sichtbar

Läufe
mittellang
Farbe siehe unter Farbenschläge

Zehen
gut gespreizt
Gefieder
voll
breit
straff anliegend


Rassemerkmale HENNE
Körperhaltung waagerechter als der HAHN
tiefer, voller Bauch
Schwanz breit getragen
Kamm hinten leicht umliegend, von einer auf die andere Seite "schlotternd"


Grobe Fehler Rassemerkmale
sehr kurzer Rücken
zu hohe Stellung
viel zu steil oder zu flach getragener Schwanz
Stehkamm bei der HENNE
viel rot in den Ohrscheiben


Farbenschläge
schwarz-weißgedobbelt
HAHN
- Hals- und Sattelbehang silberweiß
- mit leichtem schwarzem Saum und schwarzer Federspitze
- rußig wirkend
- ohne schwarze Schaftstriche
- Rücken silberweiß
- mit mehr oder weniger schwarz durchsetzt
- Schultern und Flügeldecken silberweiß mit leichtem rußigem Federrand
- Außenfahne der Arm- und Handschwingen weiß mit leichter schwarzer Säumung
- Innenfahne schwarzgrau
- große Flügeldeckfedern weiß mit grober schwarzer Säumung
- zwei bis drei Binden bildend
- Brust schwarz mit seitlicher, zum Teil verdeckter, weißer Dobbelung
- (schwarze Federn mit innen liegendem weißem Punkt)
- Bauch, Schenkel und Hinterpartie schwarz
- Schwanz rein schwarz mit grünem Glanz

HENNE
- Hals, Sattel, Schwanz und Bauchpartie schwarz
- weiße Schaftstriche im unteren Teil des Halsbehanges gestattet
- leichte Rieselung in den großen Schwanzdeckfedern gestattet
- Schultern und Oberrücken mit unregelmäßiger Dobbelung
- Brust schwarz mit mehr oder weniger weißer Dobbelung an den Seiten
- Außenfahne der Arm- und Handschwingen weiß mit leichter schwarzer Säumung
- Innenfahne schwarz-grau
- große Flügeldeckfedern weiß mit grober schwarzer Säumung
- zwei Binden bildend


- Lauffarbe dunkelschiefergrau

Grobe Fehler
- glanzloses Gefieder
- offene Dobbelung (z.B. weiße Federn mit schwarzen Endtupfen)
- schwarze Schaftstriche in den Behängen
- weiße Kehle
- weiß im Schwanz


schwarz-gelbgedobbelt
HAHN und HENNE
- Grundfarbe und Zeichnungsanlage wie beim Farbenschlag schwarz-weißgedobbelt
- gelb bis goldbraun an Stelle von weiß

- Lauffarbe schiefergrau
Grobe Fehler
- analog wie schwarz-weißgedobbelt
- Schilf


schwarz
HAHN und HENNE
- rein schwarz mit kräftigem Grünglanz
- Lauffarbe dunkelschiefergrau
Grobe Fehler
- mattes Gefieder
- andersfarbige Federn


gesperbert
HAHN und HENNE
- jede Feder in mehrfachem Wechsel von schwarz und graublau leicht bogig quer gebändert
- beim HAHN in gleicher Breite
- bei der HENNE sind die dunkleren Federteile deutlich breiter als die hellen
- die Zeichnung ist nicht scharf, das Untergefieder nur schwach gezeichnet

- Lauffarbe möglichst dunkel fleischfarbig
Grobe Fehler
- völlig verschwommene Zeichnung
- gänzliches Fehlen der Sperberung in Steuerfedern und Sicheln
- zu viel weiß in den Sicheln


GEWICHTE
HAHN
2,00 - 2,75 kg

HENNE
1,75 - 2,25 kg

LEGELEISTUNG
1. JAHR
150 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
55 g
SCHALENFARBE DER EIER
weiß
RINGGRÖßEN
HAHN
18,0 mm

HENNE
16,0 mm


verkürzter Leistungsspiegel
Farbenschlag Lege- Ø-Lege- Brutei- Ø-Brutei- Ø-Befruch- Ø-Schlupf Ø-Schlupf
leistung leistung gewicht gewicht tung Einlage Befruch-
1. Jahr 1.Jahr (g) (g)

tung
Bergische Schlotterkämme






gesperbert






schwarz






schwarz-gelbgedobbelt






schwarz-weißgedobbelt