Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Bielefelder Kennhühner

Bielefelder Kennhühner

Bielefelder Kennhühner, Poule de Bielefeld, Bielefelder, Bielefeld, Bielefeldska raspoznavajuća kokoš, Bielefelders, Bilefeldzka, Bielefelder Høns, Bilefeldka, Bilefeltské slepice, Bielefeldi, Bilefelder, Bilefeldska raspoznavajuća kokoš

Herkunft
Großraum Bielefeld; in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts erzüchtet.
Bedeutung
Schnellwüchsiges, wetterhartes, kennfarbiges Huhn mit beachtlicher Legeleistung brauner, großer Eier. Daunenfärbung der Eintagsküken: Hahnenküken ockergelb mit hellbraunem Rückenstreifen und weißem Sperberfleck auf dem Kopf. Hennenküken hellbraun mit satt dunkelbraunem Rückenstreifen sowie kleinem Sperberfleck auf dem Kopf.
Gesamteindruck
Großes Huhn mit gerader und langer Rückenlinie sowie stumpfem Schwanzwinkel; weniger als mittelhoch gestellt; möglichst keine Schenkel zeigend.

Rassemerkmale HAHN
Rumpf
walzenförmig gestreckt
waagerecht getragen

Hals
leicht gebogen
kräftig
mit vollem Behang

Rücken
lang
waagerecht

Schultern
breit
nicht hervortretend
gut gerundet

Flügel
mittelgroß
gut geschlossen
fest anliegend getragen
am Bug etwas gewölbt

Sattel
breit
seitlich gerundet
mit vollem Behang
ohne Kissenbildung

Schwanz
in stumpfem Winkel getragen
Steuerfedern breit
von den mittellangen Sicheln bedeckt

Brust
tief
breit
leicht vorgewölbt
mit guter Rundung

Bauch
voll
breit
weit ausladend

Kopf
mäßig groß
Gesicht
unbefiedert
lebhaft rot

Kamm
einfach
mit 4 - 6, bis zur Hälfte des Kammblattes, geschnittenen Zacken
Kammfahne nicht aufliegend

Kehllappen
oval
in der Größe dem Verhältnis zum Kamm entsprechend

Ohrlappen
länglich
mittelgroß
rot

Augen
orangerot
Schnabel
kräftig
mittellang
gelblich hornfarbig

Schenkel
kurz
zum größten Teil im Seitengefieder versteckt

Läufe
mittellang
unbefiedert
gelb

Zehen
gerade
gut gespreizt

Gefieder
mäßig breite Feder
leichte Schenkelkissenbildung gestattet


Rassemerkmale HENNE
entspricht dem HAHN bis auf die durch das Geschlecht bedingten Unterschiede
großer Wert wird auf eine tiefe, breite und leicht vorgewölbte Brustpartie gelegt
breiter, voller, sehr ausgeprägter Bauch
der lange und waagerecht getragene Rücken geht in stumpfem Winkel zum Schwanz über
bei legenden HENNEN sind ein verblasstes gelb der Läufe und eine leicht umliegende Kammfahne zulässig


Grobe Fehler Rassemerkmale
dreieckiger oder hoch geschossener, leichter und schmaler Rumpf
kurzer oder hohlrunder Rücken
flache, hoch getragene Brustpartie
Steilschwanz
zu hohe Stellung
weiß in Ohrlappen
nicht genügend ausgeprägter Bauch bei der HENNE


Farbenschläge
kennsperber
HAHN
- Hals- und Sattelbehang, Oberrücken, Schultern und Flügeldecken satt rötlich gelb mit hellgrauer Sperberung
- leicht graue Tönung im Rücken gestattet
- Armschwingen grau-weiß-gelbbraun gesperbert
- Brust und Bauch gelb bis leicht rötlich mit hellerer Sperberung, leichter grauer Anflug nicht fehlerhaft
- der Schwanz ist grau gesperbert, brauner Anflug ist gestattet

HENNE
- etwas aufgehelltes rost-rebhuhnfarbiges Mantelgefieder mit flockiger Sperberzeichnung, welche auf den Flügeldecken als helle Tupfung auftreten kann
- schmaler goldiger Federrand gestattet
- Halsbehang goldfarbig mit Schaftstrichen, die durch angedeutete hellgraue Sperberung leicht unterbrochen werden
- Brustfarbe rötlich gelb

Grobe Fehler
HAHN:
- grau gesperberte Brust- und Bauchpartie und fehlende Gelbtönung im Mantelgefieder
- rußiger Halsbehang
- weiße Schwingen
- eine oder mehrere rein weiße Sicheln

HENNE:
- stark ausgeprägte Grautönung im Mantelgefieder
- schwarzer Hinterkopf
- schwarze Farbeinlagerungen in der Brust-, Bauch- und Rückenpartie
- andere als rötlich gelbe Brustfarbe


silber-kennsperber
HAHN
- Kopf, Hals- und Sattelbehang silberweiß mit eingelagerter grauer, sperberartiger Zeichnung im Innenfeld der Federn
- Rücken, Schultern und Flügeldecken silberweiß mit mehr oder weniger verdeckter grauer Sperberung
- Steuerfedern, Handschwingen und Innenfahne der Armschwingen der Federgröße entsprechend mit unklarer, grober Sperberung
- Armschwingen auf der Außenfahne silberweiß, das Flügeldreieck bildend
- die größeren Flügeldeckfedern (Binden) dunkelgrau gesperbert, teils mit weißem Außensaum
- Brust, Schenkel, Bauch und Schwanz im Wechsel von hell- und dunkelgrau leicht bogig, ohne scharfe Abgrenzung, gesperbert

HENNE
- Kopf und Halsbehang silberweiß mit dunkelgrauer Sperberzeichnung im Federinnenfeld, im Nacken dunkler gestattet
- Brust lachsfarbig bis rötlich gelb, weiße Flecke auf einzelnen Federn vorerst gestattet
- Körpergefieder im Wechsel von hell- und dunkelgrau leicht bogig, ohne scharfe Abgrenzung, gesperbert und teils mit leichter grauer Rieselung
- schmaler silbriger Federrand gestattet
- Schwingen und Schwanzfedern etwas dunkler, mit unklarer, grober Sperberung

Grobe Fehler
HAHN:
- gelber Anflug
- fehlende Sperberung in den Behängen
- rost auf Flügeldecken

HENNE:
- braune Einlagerungen auf dem Kopf und im Mantelgefieder
- rost in den Flügeln
- fehlende Sperberung im Halsbehang
- schwarzer Hinterkopf


GEWICHTE
HAHN
3,00 - 4,00 kg

HENNE
2,50 - 3,25 kg

LEGELEISTUNG
1. JAHR
230 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
60 g
SCHALENFARBE DER EIER
braun
RINGGRÖßEN
HAHN
22,0 mm

HENNE
20,0 mm