Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Indische Kämpfer

Indische Kämpfer

Indische Kämpfer, Combattant indien, Indische vechter, Indian Game, Combattente Indiano, Indijski borac, Indische vechthoenders, Bojowiec Indyjski, Indiske Kæmper, Combatiente Indio, Indická bojovníčka, Indické bojovnice, Indiai harcos, Indiyski borec, Combatantă Indiană, Indijski borac

Herkunft
Rein englische Züchtung auf Asilgrundlage. 1882 in Deutschland eingeführt. Unter Verwendung weißer Malaien bzw. gelber Cochin und Shamos später in USA in weiß und gelb erzüchtet.
Bedeutung
Viel Fleischansatz; hervorragende Eignung für die Zucht von Masthybriden, besonders der weiße, etwas höher gestellte Farbenschlag.
Gesamteindruck
Ein sehr schweres, sehr breites, muskelbepacktes Huhn auf knapp mittelhoher, sehr breiter Stellung; mit starken Laufen; etwas aufgerichteter Haltung und sehr hartem, glanzreichem Gefieder; von streitsüchtigem Charakter.

Rassemerkmale HAHN
Rumpf
sehr massig
breit
nicht zu stark aufgerichtet
sondern mehr flach getragen
sich nach hinten eiförmig verjüngend

Hals
mäßig lang
kräftig
mit kurzem Behang, der nicht auf die Schultern herabreicht

Rücken
nicht zu lang
breit
flach

Schultern
sehr breit
hervortretend

Flügel
kurz
hoch getragen
oft unbefiederte Stellen zeigend
Flügelfedern breit und hart, nicht spitz zulaufend

Sattel
sehr knapper Behang
Schwanz
ziemlich kurz
gut zusammengelegt
fast hängend getragen
mit kurzen Sicheln und Nebensicheln eingedeckt (Peitschenschwanz)

Brust
sehr breit
tief
seitlich abgerundet

Bauch
eiförmig
hochgezogen

Kopf
nicht zu groß
aber auch nicht auffallend klein
kurz
breit
stark gewölbt
mit etwas hervortretenden Augenbrauen

Gesicht
unbefiedert
manchmal mit feinen, haarartigen Federn besetzt

Kamm
kleiner, breiter und niedriger dreireihiger Erbsenkamm
Kehllappen
klein
Ohrlappen
klein
rot

Augen
perlfarbig bis hellgelb
bei Jungtieren orangegelb gestattet
vorspringende Augenwülste

Schnabel
stark
breit
kräftig gebogen
verhältnismäßig kurz
gelb mit leicht angelaufenem Schnabelfirst

Schenkel
mittellang
rund
kräftig
etwas hervortretend
von vorn gesehen so weit auseinanderstehend wie der Körper breit ist (bulldoggartig)

Läufe
eher kurz als mittellang
sehr dick
rund
gelb
die hintere Zehe ist tief angesetzt und steht auf dem Boden auf
bei weißen und gelben ist eine etwas höhere und engere Stellung gestattet

Zehen
gerade
gut gespreizt
Krallen kräftig
stark

Gefieder
sehr hart
glanzreich
ohne viel Flaumbildung
an Brust und Schultern sowie am After zeigen sich oft unbefiederte Stellen


Rassemerkmale HENNE
dem HAHN bis auf die geschlechtsbedingten Unterschiede gleichend
entsprechend kleiner
mit sehr schmalem Schwanz


Grobe Fehler Rassemerkmale
alle Formfehler
insbesondere zu geringe Größe und Schwere
enge Stellung
nach außen gerichtete Fersengelenke
schmale Schultern
langer Rücken
dünne oder hohe Läufe
sehr starke Kämme
lange und weiche Federn


Farbenschläge
fasanenbraun
HAHN
- grün glänzend schwarz
- Hals- und Sattelbehang, Schultern und Flügelbug mit wenig kastanienbraun in der Federmitte
- Rücken mit leichter, brauner Zeichnung am Federende
- Handschwingen schwarz mit schmalem, braunem Außenrand
- Armschwingen innen schwarz, außen braun mit schmalem, schwarzem Rand, das braune Flügeldreieck bildend

HENNE
- Kopf, Hals, Kehle und Schwanz schwarz
- Halsbehang mit leicht braunen, meist verdeckten, Schaftstrichen
- das Körpergefieder gleichmäßig kastanien- bis mahagonibraun
- jede Feder mit zweifacher, der Federform folgender, schwarzer, glanzreicher Bänderung
- Handschwingen schwarz mit schmaler brauner, unregelmäßiger Zeichnung an der Außenkante
- Armschwingen innen schwarz, außen tief braun, gleichmäßig schwarz umsäumt

Grobe Fehler
- lehmige Farbe
- wenig Glanz
- besonders bei der HENNE stark abweichende Zeichnung


blau-fasanenbraun
HAHN
- Kopf dunkelblau
- Hals- und Sattelbehang, Schultern und Flügelbug dunkelblau mit wenigem rotbraun in der Federmitte
- Rücken dunkelblau mit leichter brauner Zeichnung am Federende
- Flügelbinden blau
- Handschwingen blau mit schmalem braunem Federrand
- Armschwingen innen blaugrau, außen braun mit schmalem blauem Rand, das braune Flügeldreieck bildend
- Schwanz blau
- Sicheln dunkelblau
- wenige schwarze Spritzer im Hals- und Sattelbehang sowie Schwanz sind keine Fehler
- Vorderhals, Brust und Schenkel mittleres graublau mit dunkler Säumung

HENNE
- Kopf und Kehle dunkelblau
- Halsbehang dunkelblau mit leichten braunen, meist verdeckten, Schaftstrichen
- Körpergefieder gleichmäßig kastanien- bis rotbraun
- jede Feder mit zweifacher, der Federform folgender, blauer Bänderung
- Handschwingen blau mit schmalem, braunem Außenrand
- Armschwingen innen blau
- Außenfahne braun, gleichmäßig blau umsäumt
- Bauch und Schenkel blaugrau
- Schwanz blau mit dunklem Schaft


- Schnabelfarbe gelb mit dunklem First

Grobe Fehler
- stark abweichende Farbe und Zeichnung
- fehlendes Flügeldreieck


weiß-fasanenbraun
HAHN
- Kopf, Halsbehang, Brust, Untergefieder (Flaum), Schenkel, Bauch und Schwanz weiß
- geringe rötlich braune Zeichnung im Halsbehang gestattet
- reine Brustfarbe ist anzustreben
- schwarze Spritzer im Hals, Sattelbehang und Schwanz sind ohne Bedeutung
- Schultern und Flügelbug weiß, mit leichten mahagonifarbigen Einlagerungen in der Mitte der Federn, d.h. längs des Federkiels
- Flügelbinden weiß
- Rücken weiß, jedoch die Federenden mit Zeichnung in rötlich brauner bis mahagonibrauner Farbe
- Sattelfedern mit mahagonibrauner Zeichnung
- Arm- und Handschwingen außen braun, innen weiß, sodass der geschlossene Flügel ein sauberes, mahagonifarbenes Flügeldreieck zeigt

HENNE
- Kopf, Halsbehang, Kehle und Schwanz weiß
- schwarze Spritzer im Schwanz sind ohne Bedeutung
- Rumpfgefieder nussbraun bis mahagonifarbig, jede Feder mit zwei weißen, lanzettförmigen Zeichnungsbändern
- der Außensaum ist weiß
- klare Rückenzeichnung erwünscht
- an der Unterbrust und an den Schenkeln tritt die Zeichnung weniger hervor
- Handschwingen weiß, an der Innenfahne leichte mahagonifarbige Einlagerungen
- Armschwingen weiß
- Außenfahne rotbraun bis mahagonifarbig mit einem sauberen weißen Saum

Grobe Fehler
- bläulicher Farbton
- andere als weiße Doppelsäumung bei der HENNE


weiß
HAHN und HENNE
- rein weiß
- gelber Anflug gestattet


gelb
HAHN und HENNE
- verwaschenes gelb

GEWICHTE
HAHN
3,50 - 4,50 kg

HENNE
2,00 - 3,00 kg

LEGELEISTUNG
1. JAHR
80 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
50 g
SCHALENFARBE DER EIER
bräunlich
RINGGRÖßEN
HAHN
27,0 mm

HENNE
22,0 mm