Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Italiener

Italiener

Italiener, Italienne, Italiana, Talijanska, Włoszka, Vlaška, Vlašky, Itáliai, Italianka, Italijanka, Talijanka

Herkunft
Aus italienischen Landhühnern herausgezüchtet.
Bedeutung
Frühreifes Legehuhn mit mehrjähriger hoher Leistung. Küken frohwüchsig und leicht aufzuziehen. Bei den kennfarbigen sichere Unterscheidung der Geschlechter bei Eintagsküken an der stark unterschiedlichen Farbe der Dunen.
Gesamteindruck
Mittelgroßes, kräftiges Huhn mit gestreckter, nach hinten, im besonderen bei der HENNE, ausladender Form auf mittelhoher, breiter Stellung, mit reich entwickeltem, fest anliegendem Gefieder und rassemäßig gut durch gezüchteten Kopfpunkten. Mit stolzer Haltung sowie äußerst lebhaft und gewandt. In vielen Farben gezüchtet.

Rassemerkmale HAHN
Rumpf
kräftig
breit
lang
waagerecht getragen
bei Rosenkämmigen geringere Fülle gestattet

Hals
edel getragen
mit vollem Behang

Rücken
lang
leicht nach hinten ausgebogen
ohne merkbaren Absatz in die leicht ansteigende Schwanzlinie übergehend

Schultern
breit
abgerundet

Flügel
lang
fest geschlossen
angezogen getragen

Sattel
reicher Behang
Schwanz
lang
breit
fest angesetzt
leicht ansteigend
voll befiedert mit langen, schön gebogenen, breiten Haupt- und Nebensicheln

Brust
breit
voll

Bauch
gut entwickelt
ausladend

Kopf
länglich, jedoch nicht schmal
in genügender Größe eine harmonische Grundlage für den verhältnismäßig großen Kamm bildend

Gesicht
feinhäutig
federfrei
rot

Kamm
EINFACHKAMM
fest aufgesetzter, nierenförmiger Stehkamm ohne Beulen, Falten oder Auswüchse
dessen Fahne, ohne aufzuliegen, der Nackenlinie folgt
4 - 5 Zacken sind an ihrem Grunde breit und reichen bis zur Mitte des Blattes
die Mittellinien, der einzelnen Zacken treffen sich im Auge

ROSENKAMM
der Rosenkamm ist fest aufgesetzt, fein geperlt
vorn der Kopfbreite entsprechend und nach hinten sich verjüngend
der mittellange Dorn folgt der Halsbiegung ohne aufzuliegen

Kehllappen
mittellang
gut gerundet
dünn

Ohrscheiben
mittelgroß
oval
glatt anliegend
weiß bis cremefarbig

Augen
groß
lebhaft rot
mit scharf abgesetzter Iris

Schnabel
mittellang
kräftig
leicht gebogen
gelb bis hornfarbig, je nach Farbenschlag

Schenkel
kräftig
hervortretend
fest befiedert

Läufe
mittellang
feinknochig
gelb

Zehen
mittellang
gut gespreizt

Gefieder
voll
fest anliegend


Rassemerkmale HENNE
geräumiger, voller, kräftiger Rumpf
breite Brust
gut entwickelter, voller, weicher Bauch
mittelhohe, breite Stellung
der Schwanz ist breit angesetzt und wird ziemlich geschlossen in leicht aufwärts steigender Linie getragen
der Kamm gleicht im Schnitt dem beim HAHN, steht vorn aufrecht und legt sich im hinteren Teil auf die Seite, ohne das Auge zu verdecken
Federn mittellang, breit, gut gerundet
bei Rosenkämmigen geringere Rumpffülle gestattet und Kamm zarter als beim HAHN


Grobe Fehler Rassemerkmale
mangelhafter, kurzer, klobiger oder schmaler, dünner Körper, vor allem beim HAHN
wenig entwickelter Bauch bei der HENNE
flache Brust
enger, zu hoher oder zu tiefer Stand
schwache Schwanzbildung oder schmale Sicheln beim HAHN
steile oder zu flache Haltung des Schwanzes
stehender oder Wickelkamm bei der HENNE
bei Rosenkämmigen sehr grober oder schiefer Kamm
stark aufwärts gerichteter Dorn


Farbenschläge
rebhuhnhalsig (rebhuhnfarbig)
HAHN
- Kopf dunkel goldfarbig
- Halsbehang dunkel goldfarbig mit schwarzen Schaftstrichen, die den Saum nicht durchbrechen dürfen
- Schulterdecken und Rücken rotgoldig
- Sattelgefieder rotgoldfarbig, möglichst mit Schaftstrichen
- Binden schwarzgrün glänzend
- Handschwingen schwarz mit schmalen braunen Außensäumen
- Armschwingen mit schwarzer Innenfahne und Spitze, außen braun, das Dreieck bildend
- Brust, Schenkel und Schwanz schwarz mit grünlichem Glanz

HENNE
- Kopf dunkel goldfarbig
- Halsbehang dunkel goldfarbig, die einzelnen Federn mit breiten, schwarzen Schaftstrichen, die den Saum nicht durchbrechen dürfen
- Rücken, Schultern und Flügeldecken graubraun mit möglichst gleichmäßiger, schwarzer Rieselung und scharf hervortretendem hellem Federkiel
- Brust rostrot, zum Bauch grauer werdend
- Schwingen und Schwanz schwarzbraun

Grobe Fehler
HAHN:
- zu braune oder strohige Behänge
- dunkle Decken
- Brust- oder Schenkelzeichnung
- stark schilfige Schwingen

HENNE:
- heller Halsbehang
- breit durchstoßende Schaftstriche (Rußkragen)
- schwache Rieselung
- zu helle Grundfarbe
- Flitterzeichnung
- fehlende Kielzeichnung
- stark schilfige Schwingen


goldfarbig
HAHN
- Kopf satt goldfarbig
- Halsbehang goldfarbig mit schwarzen bis schwarz melierten Schaftstrichen
- im oberen Teil der Federn mit goldgelben Kielen
- Sattelbehang goldfarbig mit verdeckten, angedeuteten grau melierten Schaftstrichen oder ohne Schaftstriche
- Rücken, Schultern und Flügeldecken satt glänzend goldrot
- die Flügeldeckfedern (Binden) schwarz mit grünem Glanz
- Handschwingen schwarz mit schmalem braunen Außenrand
- Armschwingen-Innenfahne und -Spitzen schwarz
- Außenfahne braun, das braune Flügeldreieck bildend
- Brust, Flanken- und Bauchgefieder schwarz mit schmaler, goldbrauner Säumung
- Schenkel möglichst schwarz
- Schwanz schwarz mit grün glänzender Besichelung

HENNE
- Kopf goldfarbig
- Halsbehang goldfarbig mit schwarzen bis schwarz melierten Schaftstrichen
- oberer Teil der Federn mit goldgelben Kielen
- Mantelgefieder goldbraun mit gleichmäßiger schwarzer Rieselung und goldgelben Federkielen
- jede Feder mit exakt abgesetzter, gleichmäßiger, goldfarbiger Säumung (Flitter)
- Brust lachsfarbig bis braunrot
- Schenkel und Bauch braungrau
- Handschwingen schwarz mit schmalem braunen Außenrand
- Armschwingen innen schwarz, außen goldbraun mit schwarzer Rieselung
- Steuerfedern überwiegend schwarz
- Schwanzdeckfedern in Anlehnung an das Mantelgefieder

Grobe Fehler
HAHN:
- sehr offene oder durchstoßende Halszeichnung
- zu braune oder strohige Behänge
- zu dunkle Rücken- und Flügeldeckenfarbe
- fehlende oder sehr klatschige Brustzeichnung
- Schilf

HENNE:
- durchbrochene, durchstoßende oder rußige Halszeichnung
- zu helle Halsfarbe
- auffallend ungleichmäßige, zu dunkle oder zu helle Grundfarbe
- stark ungleichmäßige oder bänderungsähnliche Rieselung
- rußig oder rostig im Mantelgefieder
- fehlende oder stark ungleichmäßige Flitterzeichnung
- fehlende Federkielzeichnung
- Schilf


silberfarbig
HAHN
- Kopf weiß
- Halsbehang silberweiß mit schwärzlichen bis grau melierten Schaftstrichen
- im oberen Teil der Federn mit weißen Kielen
- Sattelbehang silberweiß mit verdeckten, angedeuteten, grau melierten Schaftstrichen oder ohne Schaftstriche
- Rücken, Schultern und Flügeldecken rein silberweiß
- die Flügeldeckfedern (Binden) schwarz mit grünem Glanz
- Handschwingen schwarz mit schmalem weißen Außenrand
- Armschwingen-Innenfahne und -Spitzen schwarz, Außenfahne weiß, das weiße Flügeldreieck bildend
- Brust, Flanken- und Bauchgefieder schwarz mit schmaler, weißer Säumung
- Schenkel möglichst schwarz
- Schwanz schwarz mit grün glänzender Besichelung

HENNE
- Kopf silbergrau
- Halsbehang silberweiß mit schwärzlichen bis grau melierten Schaftstrichen
- oberer Teil der Federn mit weißen Kielen
- Mantelgefieder silbergrau mit gleichmäßiger schwarzer Rieselung und weißen Federkielen
- jede Feder mit exakt abgesetzter, gleichmäßiger, silbergrauer Säumung (Flitter)
- Brust lachsfarbig
- Schenkel und Bauch aschgrau
- Handschwingen schwarz mit schmalem weißen Außenrand
- Armschwingen innen schwarz, außen silbergrau mit schwarzer Rieselung
- Steuerfedern überwiegend schwarz
- Schwanzdeckfedern in Anlehnung an das Mantelgefieder

Grobe Fehler
HAHN:
- sehr offene oder durchstoßende Halszeichnung
- rost
- gelber Anflug
- fehlende oder sehr klatschige Brustzeichnung
- Schilf

HENNE:
- durchbrochene oder durchstoßende Halszeichnung
- auffallend ungleichmäßige, zu dunkle oder zu helle Grundfarbe
- stark ungleichmäßige oder bänderungsähnliche Rieselung
- rußig oder rostig im Mantelgefieder
- fehlende oder stark ungleichmäßige Flitterzeichnung
- fehlende Federkielzeichnung
- Schilf


schwarz
HAHN und HENNE
- schwarz mit starkem Grünglanz
- beim HAHN helles (weißliches) Untergefieder gestattet
- die HENNE mit dunkelgrauem Untergefieder

- Lauffarbe gelb
- Schnabelfarbe dunkelhornfarbig bis gelb
Grobe Fehler
- andersfarbige Federn
- besonders rot im Behang und rote Spitzen auf den Flügeln der HÄHNE
- Schilf im Schwanz
- stumpfe Gefiederfarbe
- stark weißes Untergefieder
- grünlicher oder schwärzlicher Anflug in der Lauffarbe


schwarz-weißgescheckt (schwarz mit weißen Tupfen)
HAHN
- Grundfarbe schwarz mit grünem Käferglanz
- Untergefieder schwarzgrau
- die Zeichnung der einzelnen Federn besteht aus einem V-förmigen, rein weißen Fleck (Tupfen) an der Spitze und soll an Brust, Flügeldecken und Schenkeln möglichst gleichmäßig auftreten
- Hals- und Sattelbehangfedern ebenfalls weißgespitzt
- Sicheln und Steuerfedern möglichst schwarz mit weißer Spitze
- beiderseits eine weiße Schwingenfeder gestattet

HENNE
- über den ganzen Körper so gleichmäßig wie möglich gezeichnet
- indem möglichst viele Federn die V-förmige weiße Spitze zeigen
- bei Jungtieren ist die Zeichnung schwächer als bei Alttieren
- alle Schwingenfedern schwarz oder schwarz mit weißem Federende gefordert

Grobe Fehler
HAHN:
- mehrere weiße Schwingenfedern oder einseitig weiße Steuerfedern und Sicheln
- Rosteinlagerungen im Gefieder
- mattes schwarz
- violette Bänderung
- grüner oder schwärzlicher Anflug in der Lauffarbe

HENNE:
- einzelne weiße Schwingenfedern
- sehr grobe oder zu wenig Zeichnung
- Rosteinlagerungen im Gefieder
- mattes Schwarz
- violette Bänderung
- grüner oder schwärzlicher Anflug in der Lauffarbe


gelb
HAHN und HENNE
- gleichmäßig goldgelb
- im Ober- und Untergefieder mit gelben Federschäften
- leichte Sprenkel im Schwanz gestattet, jedoch kein weiß bzw. Schilf
- die Hand- und Armschwingen müssen satt gelb sein und dunkel gelben Federschaft aufweisen
- im Schwanz der HÄHNE ist wenig Bronzeton ein leichter Fehler, der die Note "sehr gut" nicht ausschließt

Grobe Fehler
- rotes, strohiges oder sehr scheckiges Gefieder
- schwarz in Schwingen
- Schilf
- Halszeichnung
- viel Ruß im Schwanz


gestreift
HAHN und HENNE
- jede Feder in möglichst gleichmäßigem Wechsel mehrfach schwarz und scharf abgesetzt zart milchblau quergestreift, bei möglichst enger Folge
- die Streifen verlaufen geradlinig und beim HAHN in gleicher Breite
- die HENNE hat breitere schwarze Streifen und wirkt daher dunkler als der HAHN
- das Federende mit schwarzem Streifen
- Untergefieder durchgezeichnet

Grobe Fehler
HAHN:
- gelb oder grau in der Zeichnung
- braun in den schwarzen Federpartien
- verwaschenes schwarz
- rost in den Flügeln und im Rücken
- weiß in den Sicheln und Flügeldecken
- grobe, breite Zeichnung

HENNE:
- Pfeffer im Hals
- weiße Flanken
- rußige Zeichnung
- grobe, breite Zeichnung


kennfarbig
HAHN
- Brust, Bauch, Handschwingen, Schwanz und Untergefieder grau gesperbert
- Halsbehang rötlich gelb
- Sattelbehang goldfarbig
- beide mit grauen Schaftstrichen und weißer Querstreifung
- Rücken und Schultern rot mit angedeuteter Sperberung
- Armschwingen an der Innenfahne grau
- Außenfahne grau-weiß-gelb gewellt
- geschlossen ein dreifarbiges Flügeldreieck bildend

HENNE
- auf rebhuhnfarbiger Grundfarbe matt schiefergrau gesperbert
- etwas rost gestattet
- Brust lachsfarbig bis rostrot
- Handschwingen und Schwanz dunkel graubraun mit schwarzer Rieselung
- Halsbehang goldfarbig mit grauen Schaftstrichen und grauweißer Querstreifung

Grobe Fehler
- gelb durchsetzte Brustfarbe
- nicht durchgefärbtes Flügeldreieck beim HAHN
- fehlen des braunen Farbtones im Mantelgefieder
- gelbe Brustfarbe bei der HENNE
- starker Flitter
- weidengrün angelaufene Lauffarbe
- Schilf in Schwanz und Schwingen


blau-rebhuhnhalsig (blau-rebhuhnfarbig)
HAHN
- Zeichnung wie beim rebhuhnfarbigen HAHN
- doch blau an Stelle von schwarz
- Kopf orangerot
- Halsbehang goldig, die Spitzen etwas dunkler
- mit rein blauen Schaftstrichen, die den Saum leicht durchbrechen dürfen
- Schulterdecken und Rücken goldrot
- Sattelbehang goldig mit blauen Schaftstrichen
- über den Behängen und Decken liegt eine feine Goldtönung
- Flügeldecken mit rein blauer Binde
- Handschwingen blau mit schmalen, braunen Außensäumen
- Armschwingen blaue Innenfahne und Spitzen
- die beim zusammengelegten Flügel allein sichtbare Außenfahne ist braun und bildet das Dreieck
- Brust, Schenkel und Schwanz rein blau

HENNE
- Kopf und Halsbehang goldig, letzterer mit rein blauen Schaftstrichen, die den Saum leicht durchbrechen dürfen
- Brust lachsfarbig
- das übrige Gefieder möglichst rein blau

Grobe Fehler
HAHN:
- gold gesäumte Brust, Bauch und Schenkel
- rußiges blau
- grob durchstoßende Schaftstriche mit starkem blauem Außensaum am Federende (Rußkragen)
- nicht rein gelbe Lauffarbe

HENNE:
- grob durchstoßende Schaftstriche mit starkem blauem Außensaum am Federende (Rußkragen)
- unreines, rußiges oder stark rostiges blau
- nicht rein gelbe Lauffarbe


blau-goldfarbig
HAHN
- Kopf goldfarbig
- Halsbehang goldfarbig mit blauen Schaftstrichen
- im oberen Teil der Federn mit goldgelben Kielen
- Sattelbehang goldfarbig mit verdeckten, angedeuteten, hellblauen Schaftstrichen
- Rücken, Schultern und Flügeldecken satt glänzend goldrot
- die Flügeldeckfedern (Binden) blau
- Handschwingen blau mit schmalem braunen Außenrand
- Armschwingen-Innenfahne und -Spitze blau, Außenfahne braun, das braune Flügeldreieck bildend
- Brust, Flanken- und Bauchgefieder blau bis schieferblau mit schmaler, goldbrauner Säumung
- Schenkel möglichst blau
- Schwanz hell- bis schieferblau, Besichelung etwas dunkler

HENNE
- Kopf goldfarbig
- Halsbehang goldfarbig mit hell- bis schieferblauen Schaftstrichen
- oberer Teil der Federn mit goldgelben Kielen
- Mantelgefieder mittleres goldbraun, das weitgehend mit blauer Rieselung überdeckt ist, sodass das Federfeld von außen fast blau erscheint
- mit nach dem Grund hin goldgelben Federkielen und jede Feder mit exakt abgesetzter, gleichmäßiger, goldfarbiger Säumung (Flitter)
- Brust lachsfarbig
- Schenkel und Bauch braungrau
- Handschwingen blau mit schmalem braunen Außenrand
- Armschwingen innen blau, außen mit blauer Rieselung überdecktem goldbraun
- Steuerfedern überwiegend blau
- Schwanzdeckfedern in Anlehnung an das Mantelgefieder

Grobe Fehler
HAHN:
- sehr offene oder durchstoßende Halszeichnung
- zu braune oder strohige Behänge
- zu dunkle Rücken- und Flügeldeckenfarbe
- fehlende oder sehr klatschige Brustzeichnung
- viel schwarz in Schwingen und Schwanz
- Schilf

HENNE:
- durchbrochene, durchstoßende oder rußige Halszeichnung
- zu helle Halsfarbe
- auffallend ungleichmäßige, zu dunkle oder zu helle Grundfarbe
- stark ungleichmäßige oder bänderungsähnliche Rieselung
- ruß oder rost im Mantelgefieder
- fehlende oder stark ungleichmäßige Flitterzeichnung
- fehlende Federkielzeichnung
- Schilf


orangehalsig
HAHN
- Kopf strohgelb
- Halsbehang strohgelb mit schwärzlichen bis grau melierten Schaftstrichen
- Sattelbehang orangegelb mit schwachen oder ohne Schaftstriche
- Rücken mittelkastanienbraun, intensiv glänzend
- Schultern gleichmäßig goldrot bis goldorange
- Flügelbinden schwarz mit Grünglanz, ein breites Band über die Flügel bildend
- Handschwingen schwarz mit gelblich weißem Außenrand
- Armschwingen-Innenfahne und -Spitzen schwarz, Außenfahne gelblich weiß, sodass bei geschlossenem Flügel ein gelblich weißes Flügeldreieck erscheint
- Brust, Schenkel und Hinterteil schwarz, schmale strohgelbe Federränder am Hinterteil gestattet
- Schwanz schwarz mit starkem Grünglanz in den Sichelfedern

HENNE
- Kopf strohgelb
- Halsbehang strohgelb mit schwärzlichen bis grau melierten Schaftstrichen und nach oben mit wachsgelben Kielen
- Mantelgefieder hell graubraun mit feiner schwärzlicher Rieselung und kräftigen wachsgelben Federkielen
- schmale strohgelbe Federränder gestattet
- Brust lachsfarbig
- Bauch und Hinterteil aschgrau
- Handschwingen schwarz mit orange Außenrand
- Armschwingen innen schwarz, außen in Anlehnung an das Mantelgefieder
- Steuerfedern schwarzbraun
- Schwanzdeckfedern fast bis zum Ende gerieselt

Grobe Fehler
HAHN:
- sehr offene, durchbrochene Halszeichnung
- Säumung auf Brust und Schenkeln
- uneinheitliche oder zu helle Rücken- oder Flügeldeckenfarbe
- fehlender Grünglanz
- Schilf

HENNE:
- breit durchbrechende Halszeichnung
- viel rost auf den Flügeldecken
- fehlende Kielzeichnung
- verwaschene Rieselung
- breite Säumung oder Flitterbildung
- Schilf


perlgrau-orangehalsig
HAHN
- Kopf strohgelb
- Halsbehang strohgelb mit perlgrauen Schaftstrichen
- Sattelbehang strohgelb mit schwachen oder ohne Schaftstriche
- Rücken und Flügeldecken gelborange
- Flügelbinden perlgrau
- Handschwingen perlgrau mit orangefarbigem Außenrand
- Armschwingen-Innenfahne perlgrau, Außenfahne cremefarbig, bei geschlossenem Flügel das cremefarbige Flügeldreieck bildend
- Brust, Bauch, Schenkel und Hinterteil perlgrau
- schmale strohgelbe Federränder am Hinterteil gestattet
- Schwanz perlgrau

HENNE
- Kopf strohgelb
- Halsbehang strohgelb mit perlgrauen Schaftstrichen
- Mantelgefieder hell perlgrau mit feiner Rieselung und cremefarbigen Federkielen
- schmale strohgelbe Federränder gestattet
- Brust hell lachsfarbig
- Hand- und Armschwingen perlgrau
- Schwanz perlgrau

Grobe Fehler
HAHN:
- durchstoßende oder fehlende Schaftstriche im Halsbehang
- Säumung auf Brust und Schenkeln
- zu helle Flügeldeckenfarbe
- stark rußiges perlgrau
- Schilf

HENNE:
- fehlende oder kaum vorhandene Rieselung im Mantelgefieder
- breite strohgelbe Säumung oder Flitterbildung
- Schilf


Hinweis BDRG
Es wird ausgeschlossen, dass bei den Italienern neben den Farbenschlägen orangehalsig und perlgrau-orangehalsig auch die Farbenschläge orangefarbig und perlgrau-orangefarbig anerkannt werden.

rotgesattelt (weiß-goldhalsig)
HAHN
- Kopf orange
- Hals- und Sattelbehang glänzend goldorange mit weißen Schaftstrichen
- Rücken intensiv rot
- Flügeldecken satt ziegelrot
- Flügelbinden weiß
- Handschwingen weiß mit schmalem, braunem Außenrand
- Armschwingen-Innenfahnen weiß, Außenfahnen rotbraun, bei geschlossenem Flügel ein rotbraunes Flügeldreieck bildend
- Brust, Bauch, Schenkel und Schwanz weiß
- vereinzelte, kleine schwarze Spritzer im Gefieder gestattet

HENNE
- Kopf goldgelb
- Halsbehang goldgelb mit weißen Schaftstrichen
- Brust lachsfarbig
- das übrige Gefieder rahmweiß
- leichter rost (Flügelrose) im unteren Teil des geschlossenen Flügels gestattet

Grobe Fehler
HAHN:
- zu dunkler, zu heller oder melierter Hals- und Sattelbehang
- stark durchstoßende Halszeichnung
- viel weiß auf den Flügeldecken
- fehlendes braunes Flügeldreieck
- viel rote Einlagerung auf Brust und Schenkeln
- zu viel schwarze Einlagerungen oder rein schwarze Federn im Gefieder

HENNE:
- fehlende oder stark durchstoßende Halszeichnung
- zu braune oder viel zu helle Brustfarbe
- zu viel rost im Mantelgefieder
- zu viel schwarze Einlagerungen oder rein schwarze Federn im Gefieder


rot
HAHN und HENNE
- gleichmäßiges, sattes, glänzendes rot
- jedoch kein Rhodeländerrot
- Schmuckgefieder etwas intensiver
- schwarze Einlagerungen im Schwanz gestattet
- Untergefieder rot

Grobe Fehler
- glanzlose Farbe bei HÄHNEN
- besonders gelber Hals mit dunkelroten Schultern vereint
- gelbliche, mehlige oder schaftstrichartige Zeichnung bei der HENNE
- lehmige Grundfarbe
- weißes oder rußiges Untergefieder
- haarige Federbildung
- Schilf in Schwingen
- viel rot in den Ohrscheiben


blau
HAHN
- Grundfarbe ist ein gleichmäßiges mittleres taubenblau, mit oder ohne Saum
- (etwas hellere oder dunklere Grundfarbe vorläufig noch gestattet)
- Kopf-, Hals- und Sattelbehang tief dunkelblau bis samtschwarz
- Haupt- und Nebensicheln tief dunkelblau
- Untergefieder hellblau

HENNE
- Grundfarbe ist ein gleichmäßiges mittleres taubenblau, mit oder ohne Saum
- (etwas hellere oder dunklere Grundfarbe vorläufig noch gestattet)
- Halsbehang tief dunkelblau
- Untergefieder hellblau
- leicht grünlich gelbe Lauffarbe gestattet

Grobe Fehler
- sehr blasse, fast schwarze oder fleckige Grundfarbe
- bräunlicher Halsbehang
- Halbmondsäumung
- Schilf in den Sichelfedern
- zu grüne oder dunkle Lauffarbe


weiß
HAHN und HENNE
- rein weiß mit silberschimmerndem Glanz auf dem Rücken
Grobe Fehler
- stark gelber Anflug

weiß-schwarzcolumbia
HAHN
- Kopf weiß
- Halsbehang silberweiß mit schwarzen, grün glänzenden Schaftstrichen, die nicht bis zur Spitze auslaufen dürfen
- die Zeichnung fast bis zum Kopf hinaufreichend und vorn geschlossen (Kragenschluss)
- unter dem Halsbehang auf dem Oberrücken schwarze Tropfenzeichnung
- Schwanz rein schwarz mit grünlichem Glanz
- Deckfedern und kleine Sicheln weißgesäumt
- Sattel möglichst ohne Schaftstrichzeichnung
- Handschwingen schwarz mit weiß gesäumter Außenfahne
- Armschwingen-Innenfahne schwarz, Außenfahne weiß, das weiße Flügeldreieck bildend
- das übrige Gefieder rein silberweiß
- Untergefieder blaugrau

HENNE
- Zeichnung wie beim HAHN
- Schaftstriche, entsprechend der anders geformten Feder, breiter
- Rücken und Sattel rein weiß
- Schwanzdeckfedern schwarz mit scharfer, weißer Säumung

Grobe Fehler
- stark durchstoßende Schaftstriche in den Halsbehangfedern (schwarzer Kragen)
- starker Doppelsaum bei den HÄHNEN
- bräunliche Sprenkelung und schwarze Federn im Rücken
- stark bräunliche Tönung der Schaftstriche und Schwanzdecken sowie im Untergefieder
- fast weiße Schwingen
- viel weiß in den Hauptsicheln, besonders bei JUNGHÄHNEN
- fehlende Zeichnung der Schwanzdeckfedern bei der HENNE
- stark gelber Anflug im Deckgefieder
- gänzliches fehlen des Farbstoffes im Untergefieder


goldbraun-porzellanfarbig
HAHN
- Kopf, Hals- und Sattelbehang dunkel goldfarbig
- Halsbehang mit schwarzen Schaftstrichen und bei JUNGHÄHNEN mit vereinzelten, weißen Federspitzen
- ALTHÄHNE müssen weiße Spitzen im Hals- und Sattelbehang zeigen
- Schultern, Rücken und Flügeldecken rotbraun
- Armschwingen-Innenfahne schwarz
- Außenfahne goldbraun, sodass der geschlossene Flügel ein reines goldbraunes Flügeldreieck zeigt
- Handschwingen schwarz mit braunem Außenrand
- Schwingenfedern möglichst mit weißen Endtupfen
- die Flügelbinden bildenden Flügeldeckfedern schwarz mit weißen Endtupfen
- Grundfarbe auf Brust und Schenkeln lichtes, reines goldbraun
- jede Feder hat am Ende einen runden, schwarzen Tupfen und darin an der Federspitze einen kleinen weißen Punkt (Perle)
- Schwanzfedern schwarz mit Grünglanz, möglichst mit weißen Endtupfen

HENNE
- Grundfarbe und Zeichnung des Mantelgefieders entsprechen der Brust beim HAHN
- die Grundfarbe ist etwas heller gestattet und die Zeichnung muss gleichmäßig verteilt sein
- Schwingen wie beim HAHN
- Steuerfedern schwarz, möglichst mit weißen Endtupfen
- goldbraune Einlagerungen nach dem Grunde hin gestattet
- bei mehrjährigen Tieren ist bei beiden Geschlechtern die weiße Perle größer und der schwarze Tupfen erscheint dann halbmondförmig

Grobe Fehler
- weißer Kopf
- viel Moos oder Pfeffer in der Grundfarbe
- zu rote oder zu blasse Grundfarbe
- überwiegend weiße Schwingen oder Schwanzfedern (bis zu zwei weiße Handschwingen auf beiden Seiten gestattet)
- fehlende Zeichnung auf der Brust beim HAHN
- sehr ungleichmäßige Grundfarbe und Zeichnung im Mantel der HENNE


blau-weißgescheckt (blau mit weißen Tupfen)
HAHN
- Grundfarbe blaugrau
- Untergefieder hellblau
- die Zeichnung der einzelnen Federn wird mit einem rein weißen Fleck (Tupfen) an der Spitze angestrebt und soll an Brust, Flügeldecken und Schenkeln möglichst gleichmäßig auftreten
- eine Bindenzeichnung wird angestrebt
- Hals- und Sattelbehang dunkelblau mit weißen Spitzen oder weißgeperlt
- Sicheln und Steuerfedern möglichst mit weißer Spitze

HENNE
- Grundfarbe blaugrau
- Kopf- und Halsfarbe sind etwas dunkler blau
- Untergefieder hellblau
- über das ganze Körpergefieder möglichst gleichmäßig gezeichnet
- Zeichnung in Schwanz und Schwingen wird angestrebt
- Lauffarbe gelb, leicht grünlich gelbe Lauffarbe gestattet

Grobe Fehler
- blasse, fast schwarze oder fleckige Grundfarbe
- bräunlicher Halsbehang
- unsaubere oder verwaschene Grundfarbe und zu viel weiß
- zu grünliche Lauffarbe
- andere als hellblaue Farbe des Untergefieders


gold-schwarzgesäumt
HAHN
- Kopf goldfarbig
- Halsbehang satte Goldfarbe mit feinem schwarzem Schaftstrich, der nicht durchstoßen darf
- Schulterdecken und Rücken kräftig glänzende, satte Goldfarbe bis kastanienbraun ohne Ruß oder andersfarbige Beimischung
- Sattelbehang wie Halsbehang
- Brust, Bauch und Schenkel jede Feder mit goldrotem Mittelfeld und schmal schwarz gesäumt mit gutem Grünglanz
- Außenfahne der Handschwingen goldrot, Innenfahne schwarz
- Armschwingen satt goldrot mit schwarzer Säumung, beim zusammengelegten Flügel ein goldrotes Flügeldreieck mit zwei feingesäumten, grün glänzenden Binden bildend
- Untergefieder schwarz
- Schwanz schwarz mit üppigem Grünglanz

HENNE
- Kopf goldfarbig
- Halsbehang goldfarbig mit schwarzen grün glänzenden Schaftstrichen, die nicht durchstoßen dürfen
- im gesamten Mantelgefieder möglichst jede Feder mit schmalem, grün glänzendem, schwarzem Saum und goldrotem bis satt ockerbraunem Mittelfeld, letzteres ohne Moos oder Pfeffer
- Bauch, Untergefieder und Steuerfedern schwarz

Grobe Fehler
HAHN:
- zu matte oder fahle Farbe
- stark rußiger Hals- und Sattelbehang
- unreine Farbe in Schultern, Flügeldecken und Rücken
- weiß im Gefieder, besonders im Schwanz
- fehlender Grünglanz im Saum

HENNE:
- zu matte oder fahle Farbe
- viel Moos in Brust, Rücken und Flügeldeckfedern
- zu breiter oder fehlender Saum
- fehlender Grünglanz im Saum


gold-blaugesäumt
HAHN
- Kopf goldfarbig
- Halsbehang gold bis rotgold mit blauen Schaftstrichen wird angestrebt
- Schulterdecken und Rücken glänzend kastanienbraun
- Sattelbehang satte Goldfarbe mit blauen Schaftstrichen
- Brust, Bauch und Schenkel jede Feder schmal blau gesäumt mit goldrotem Mittelfeld
- die Außenfahne der großen Schwingen ist goldrot, die verdeckte Innenfahne ist hellblau
- die Flügeldeckfedern sollen blaugesäumte Binden bilden
- Untergefieder blaugrau
- Schwanz glänzend blauviolett

HENNE
- Kopf goldfarbig
- Halsbehang goldig mit blauen Schaftstrichen
- Brust, Schenkel, Flügel und Rücken jede Feder mit schmalem, blauem Saum und goldrotem Mittelfeld
- Untergefieder und Bauch blaugrau
- Schwanzdeckledern bei goldrotem Mittelfeld blau gesäumt
- Steuerfedern blau

Grobe Fehler
- fehlende Säumung der Brust
- starke Rieselung im Mittelfeld der Federn
- weißes Untergefieder


gold-weißgesäumt
HAHN
- Kopf goldfarbig
- Halsbehang goldfarbig mit rahmweißen Schaftstrichen
- Schultern und Rücken kräftig goldrot
- Sattelbehang goldfarbig mit zarten, weißen Schaftstrichen
- Brust und Schenkel jede Feder mit rahmweißer Säumung und goldrotem Mittelfeld
- Bauch- und Untergefiederfarbe weiß
- die Flügeldeckfedern sollen weißgesäumte Binden zeigen
- Schwanz weiß

HENNE
- Kopf goldfarbig
- Halsbehang goldfarbig mit weißen Schaftstrichen
- Brust, Schenkel, Flügel und Rücken jede Feder mit schmalem, weißem Saum und goldrotem Mittelfeld
- Bauch, Schwanz und Untergefieder rahmweiß
- Schwanzdeckfedern bei goldrotem Mittelfeld weiß gesäumt

Grobe Fehler
- mangelhafte Säumung, hauptsächlich in der Brust
- bläulicher oder weißer Halsbehang
- blaue oder schwarze Federn im Schwanz (kleinere Spritzer gestattet)
- blauer Ton in der gesamten Säumung


GEWICHTE
gold- und kennfarbig
HAHN
2,50 - 3,00 kg

HENNE
2,00 - 2,50 kg

alle anderen Farbenschläge
HAHN
2,25 - 3,00 kg

HENNE
1,75 - 2,50 kg

LEGELEISTUNG
1. JAHR
190 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
gold- und kennfarbig
56 g
alle anderen Farbenschläge
55 g
SCHALENFARBE DER EIER
weiß
RINGGRÖßEN
HAHN
18,0 mm

HENNE
16,0 mm