Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Kraienköppe

Kraienköppe

Kraienköppe, Poule de Twente, Twents hoen, Twentse, Twentse hoenders, Wronogłówka, Vranohlávka, Vranohlavky, Varjúfejű, Tventska kokoshka/Vranoglava kokoshka, Kraienkoppe, Kosovaki pevač, Krainkop, Twentska kokoš

Herkunft
In der Gegend um Enschede und Bentheim als Rassehuhn entstanden. 1925 auf deutschen Schauen erstmals gezeigt.
Gesamteindruck
Die Kraienköppe erinnern in Kopf und Ausdruck an Kämpfer. Jedoch gleichen sie mehr einem schnittigen, kräftigen Landhuhn mit abgerundeten Formen. Sie sind zutraulich und zahm, jedoch lebhaft.

Rassemerkmale HAHN
Rumpf
gestreckt
kräftig
von vorn nach hinten gleich breit
etwas aufgerichtete Körperhaltung

Hals
kräftig
gut mittellang
mit reichlichem, auf Schultern und Rücken fallendem Behang

Rücken
mittellang
gerade
breit
leicht abfallend

Schultern
breit
markant

Flügel
lang
kräftig
fest geschlossen
anliegend getragen

Sattel
voll
lang im Behang

Schwanz
ziemlich lang
im stumpfem Winkel und etwas offen getragen
reichlich und voll besichelt
die Hauptsicheln gut gebogen und mit dem Ende möglichst zum Körper zeigend

Brust
breit
voll
leicht gewölbt

Bauch
voll entwickelt
Kopf
kurz
breit
gewölbt
mit etwas hervorstehenden Augenbrauen
sichtbar abgesetztes Genick
möglichst federfreie Kehle

Gesicht
federfrei
rot
fein im Gewebe

Kamm
länglicher Wulstkamm
fein in der Perlung

Kehllappen
sehr kurz
fein im Gewebe

Ohrlappen
knapp entwickelt
rot

Augen
lebhaft orangerot
unter den etwas hervortretenden Augenbrauen liegend

Schnabel
kurz
kräftig
gebogen
gelb mit dunklem First

Schenkel
kräftig
deutlich hervortretend
glatt anliegende Befiederung

Läufe
gut mittellang
glatt
gelb

Zehen
mittellang
gut gespreizt

Gefieder
straff anliegend

Rassemerkmale HENNE
bis auf die geschlechtsbedingten Unterschiede dem HAHN entsprechend
jedoch in der Körperhaltung fast waagerecht
der Schwanz ist geschlossener als beim HAHN, aber nicht spitz
der Bauch ist voll entwickelt
der kleine, abgeflachte Wulstkamm ist ebenso unauffällig wie die sehr kleinen Kehllappen


Grobe Fehler Rassemerkmale
kurzer, plumper oder schmaler Körper
Malaienrücken
steiler oder federarmer Schwanz mit zu schmalen Sicheln
niedrige Stellung
Hängeflügel
grober oder schmaler Kopf
zu weiches, flaumreiches Gefieder


Farbenschläge
silberhalsig
HAHN
- Kopf weiß
- Halsbehang silberweiß mit schwarzen bis schwarz melierten Schaftstrichen
- Sattelbehang silberweiß mit mehr oder weniger ausgeprägter Schaftstrichzeichnung
- Rücken, Schultern und Flügeldecken rein silberweiß
- Flügelbinden breit und schwarz mit grünem Glanz
- Handschwingen schwarz mit schmalem, weißem Außensaum
- Armschwingen-Außenfahne weiß, Innenfahne und Spitzen schwarz, sodass das Flügeldreieck rein weiß erscheint
- Brust, Bauch, Schenkel und Hinterteil schwarz
- Flankengefieder schwarz mit geringen, silbrigen Einlagerungen gestattet
- Schwanz tief schwarz mit grün glänzenden Sicheln

HENNE
- Kopf silbergrau
- Halsbehang silberweiß mit schwarzen bis grau melierten Schaftstrichen
- Mantelgefieder aschgrau mit feiner, schwärzlicher Rieselung und schmalen, silbrigen Federrändern vom Halsbehang bis zum Schwanz
- Brust lachsfarbig bis lachsrot
- Bauch und Hinterteil aschgrau
- Schwanz schwarz
- Deckfedern schwarzgrau meliert

Grobe Fehler
HAHN:
- silberweiße Zeichnung auf Brust und Schenkeln
- fehlende oder durchstoßende Schaftstriche in Hals- und Sattelbehang
- gelber Anflug
- violetter Glanz auf Binden und Besichelung
- Schilf

HENNE:
- zu dunkle oder stark ungleichmäßige Grundfarbe
- fehlende oder durchstoßende Schaftstriche im Halsbehang
- zu grobe, bänderungsartige Rieselung
- breite Säumung oder Flitterbildung
- viel rost im Mantelgefieder
- zu helle oder grau durchsetzte Brustfarbe
- starkes Schilf


goldhalsig
HAHN
- Kopf orangerot
- Halsbehang goldgelb mit schwarzen bis schwarz melierten Schaftstrichen
- Sattelbehang goldgelb mit mehr oder weniger ausgeprägter Schaftstrichzeichnung
- Rücken, Schultern und Flügeldecken goldrot
- Flügelbinden breit und schwarz mit grünem Glanz
- Handschwingen schwarz mit schmalem, braunem Außensaum
- Armschwingen-Außenfahne braun, Innenfahne und Spitzen schwarz, sodass das Flügeldreieck rein braun erscheint
- Brust, Bauch, Schenkel und Hinterteil schwarz
- Flankengefieder schwarz mit geringen goldigen Einlagerungen gestattet
- Schwanz tief schwarz mit grün glänzenden Sicheln

HENNE
- Kopf goldgelb
- Halsbehang goldgelb mit schwarzen bis grau melierten Schaftstrichen
- Mantelgefieder hellbraun mit feiner, schwärzlicher Rieselung und schmalen, goldigen Federrändern vom Halsbehang bis zum Schwanz
- Brust lachsfarbig bis lachsrot
- Bauch und Hinterteil bräunlich aschgrau
- Schwanz schwarz
- Deckfedern bräunlich meliert

Grobe Fehler
HAHN:
- zu dunkler oder strohfarbener Hals- und Sattelbehang
- braune Zeichnung auf Brust und Schenkeln
- fehlende oder durchstoßende Schaftstriche in Hals- und Sattelbehang
- violetter Glanz auf Binden und Besichelung
- Schilf

HENNE:
- zu dunkle, zu helle oder stark ungleichmäßige Grundfarbe
- fehlende oder durchstoßende Schaftstriche im Halsbehang
- zu grobe, bänderungsartige Rieselung
- breite Säumung oder Flitterbildung
- viel rost im Mantelgefieder
- zu helle oder grau durchsetzte Brustfarbe
- starkes Schilf


orangehalsig
HAHN
- Kopf strohgelb bis hellorange
- Halsbehang strohgelb bis hellorange mit schwarzen bis schwarz melierten Schaftstrichen
- Sattelbehang strohgelb mit mehr oder weniger ausgeprägter Schaftstrichzeichnung
- Rücken glänzend mittelkastanienbraun
- Schultern und Flügeldecken rotorange bis goldrot
- Flügelbinden breit und schwarz mit grünem Glanz
- Handschwingen schwarz mit schmalem, gelblich weißem Außensaum
- Armschwingen-Außenfahne blass gelb, Innenfahne und Spitzen schwarz, dazwischen brauner Überlauf gestattet
- sodass das Flügeldreieck gelblich weiß erscheint
- Brust, Bauch, Schenkel und Hinterteil schwarz
- Flankengefieder schwarz mit geringen, orangen Einlagerungen gestattet
- Schwanz tief schwarz mit grün glänzenden Sicheln

HENNE
- Kopf strohgelb bis hellorange
- Halsbehang strohgelb bis hellorange mit schwarzen bis grau melierten Schaftstrichen
- Mantelgefieder gräulich hellbraun mit feiner, schwärzlicher Rieselung und schmalen, orangen Federrändern vom Halsbehang bis zum Schwanz
- Brust lachsfarbig bis lachsrot
- Bauch und Hinterteil gelblich aschgrau
- Schwanz schwarz
- Deckfedern hell graubraun meliert

Grobe Fehler
HAHN:
- zu dunkler, goldfarbiger Hals- und Sattelbehang
- strohgelbe Zeichnung auf Brust und Schenkeln
- fehlende oder durchstoßende Schaftstriche in Hals- und Sattelbehang
- violetter Glanz auf Binden und Besichelung
- Schilf

HENNE:
- zu dunkler, goldfarbiger Halsbehang
- zu dunkle, zu helle oder stark ungleichmäßige Grundfarbe
- fehlende oder durchstoßende Schaftstriche im Halsbehang
- zu grobe, bänderungsartige Rieselung
- breite Säumung oder Flitterbildung
- viel rost im Mantelgefieder
- zu helle oder grau durchsetzte Brustfarbe
- starkes Schilf


blau-goldhalsig
HAHN
- Kopf goldgelb
- Halsbehang goldgelb mit dunkelblauen Schaftstrichen
- Sattelbehang goldgelb mit mehr oder weniger ausgeprägter Schaftstrichzeichnung
- Rücken, Schultern und Flügeldecken goldrot
- Handschwingen blaugrau, schmaler, brauner Außenrand gestattet
- Armschwingen-Innenfahne graublau, Außenfahne braun, das Flügeldreieck bildend
- Flügelbinden und Schwanz blau
- Sichelfedern etwas dunkler
- Brust, Bauch, Schenkel und Hinterteil graublau mit dunkelblauem Saum
- Flankengefieder graublau mit geringen, goldigen Einlagerungen gestattet

HENNE
- Kopf goldgelb
- Halsbehang goldgelb mit blauen Schaftstrichen
- Mantelgefieder in hellem goldbraun, das weitgehend von blauer Rieselung überdeckt wird und goldigen Federkielen sowie schmalen, goldigen Federrändern vom Halsbehang bis zum Schwanz
- Brust lachsfarbig
- Schenkel und Bauch bräunlich graublau
- Schwanz blau
- die oberen Schwanzdeckfedern mit bräunlichen Einlagerungen

Grobe Fehler
HAHN:
- zu strohiger oder zu dunkler Hals- und Sattelbehang
- braune Säumung auf Brust und Schenkeln
- fehlende oder durchstoßende Schaftstriche in Hals- und Sattelbehang
- viel schwarz oder Grünlack im Schwanz
- Schilf

HENNE:
- zu dunkler oder zu heller Halsbehang
- zu dunkle oder stark fleckige Mantelfarbe
- starke Flitterzeichnung
- blaue Federkiele
- starker rost auf den Flügeldecken
- zu helle oder unreine Brustfarbe
- Schilf


rotgesattelt (weiß-goldhalsig)
HAHN
- Kopf orange
- Hals- und Sattelbehang glänzend goldorange mit weißen Schaftstrichen
- Rücken intensiv rot
- Flügeldecken satt ziegelrot
- Flügelbinden weiß
- Handschwingen weiß mit schmalem braunen Außenrand
- Armschwingen-Innenfahnen weiß, Außenfahnen rotbraun, bei geschlossenem Flügel ein rotbraunes Flügeldreieck bildend
- Brust, Bauch, Schenkel und Schwanz weiß, vereinzelte, kleine schwarze Spritzer im Gefieder gestattet

HENNE
- Kopf goldgelb
- Halsbehang goldgelb mit weißen Schaftstrichen
- Brust lachsfarbig
- das übrige Gefieder rahmweiß mit schmalen, gelben Federrändern vom Halsbehang bis zum Schwanz
- leichter rost (Flügelrose) im unteren Teil des geschlossenen Flügels gestattet

Grobe Fehler
HAHN:
- zu dunkler, zu heller oder melierter Hals- und Sattelbehang
- stark durchstoßende Halszeichnung
- viel weiß auf den Flügeldecken
- fehlendes braunes Flügeldreieck
- viel rote Einlagerung auf Brust und Schenkeln
- zu viel schwarze Einlagerungen oder rein schwarze Federn im Gefieder

HENNE:
- fehlende oder stark durchstoßende Halszeichnung
- zu braune oder viel zu helle Brustfarbe
- zu viel rost im Mantelgefieder
- zu viel schwarze Einlagerungen oder rein schwarze Federn im Gefieder


GEWICHTE
HAHN
2,50 - 3,00 kg

HENNE
1,75 - 2,50 kg

LEGELEISTUNG
1. JAHR
230 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
55 g
SCHALENFARBE DER EIER
weiß bis hellgelb
RINGGRÖßEN
HAHN
20,0 mm

HENNE
18,0 mm