Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Phönix

Phönix

Phönix, Phoenix, Yokohama single-combed, Feniks, Phoenixhoenders, Fénix, Fenixka, Fenixky, Főnix, Fenix

Herkunft
Die Phönix sind nach Überlieferung durch Hugo du Roi aus goldhalsigen Onagadori und Altenglischen Kämpfern entstanden.
Vorbemerkung
Im Unterschied zu den Onagadori wird das Schmuckgefieder (Sattel- und Schwanzfedern) des Phönixhahnes trocken und jährlich gemausert.
Gesamteindruck
Elegantes, schlankes, gut mittelhoch gestelltes, federreiches und außerordentlich langschwänziges Zierhuhn, bei dem die HENNE teils auch Ansatz von Sichelbildung zeigen.

Rassemerkmale HAHN
Rumpf
schlank
langgestreckt
walzenförmig
nahezu waagerechte Körperhaltung

Hals
gut mittellang
mit sehr langem, schmalfedrigem Behang
Schultern und Oberrücken bedeckend

Rücken
lang
gerade
ohne Absatz in den sehr langen, waagerecht getragenen Schwanz übergehend

Schultern
gut gerundet
vom Halsbehang bedeckt

Flügel
hoch getragen
gut geschlossen
fest anliegend

Sattel
reichlich befiedert
mit sehr langen, schmalen Federn
vielfach den Boden berührend

Schwanz
mit langen, festen Steuerfedern
mit sehr langen Haupt- und Nebensicheln, die den Boden berühren
waagerecht getragen

Brust
gut gerundet
kaum vorgewölbt
etwas angehoben getragen

Bauch
knapp
Kopf
klein
schmal
länglich

Gesicht
rot
fein im Gewebe

Kamm
einfach
klein
aufrecht
fein gezackt
Kammfahne freistehend
nicht der Nackenlinie folgend

Kehllappen
klein
rund
fein im Gewebe

Ohrscheiben
klein
weiß
glatt

Augen
lebhaft
orangerot bis rot

Schnabel
mittellang
farblich in Anlehnung an die Lauffarbe

Schenkel
gut mittellang
gut sichtbar
anliegend befiedert

Läufe
gut mittellang
unbefiedert
blaugrau

Zehen
gerade
gut gespreizt

Gefieder
sehr lang
fest anliegend
mit wenig Flaum
nicht zu schmales Körpergefieder
elastische Federschäfte im Schmuckgefieder


Rassemerkmale HENNE
schlanke Figur
waagerechte Körperhaltung
mit fließendem, gut abgedecktem Übergang
sehr langer, waagerecht getragener Schwanz
die oberen Schwanzdeckfedern sind säbelförmig
die reich entwickelten Schwanzbeifedern meist sichelartig gebogen, wobei die längsten die Steuerfedern überragen
auch die Federn im Halsbehang und Sattel sind sehr lang
kleiner Stehkamm und kleine Kehllappen


Grobe Fehler Rassemerkmale
kurze, plumpe Figur
zu großer oder zu kleiner Körper
tiefer Stand
zu kurzes Gefieder, besonders im Hals, Sattel und Schwanz
zu hohe Schwanzhaltung
zu stark gebogene Schwanzdeckfedern, deren Spitzen zum Körper zeigen
Hängeflügel
grober Kopf
zu großer Kamm
aufliegende Kammfahne
große oder lange Kehllappen
viel rot in den Ohrscheiben


Farbenschläge
Allgemeines
Vorrangig vor Farbreinheit sind die Form und das Gefieder mit den langen Behängen.

wildfarbig
HAHN
- Kopf, Hals- und Sattelbehang braunrot mit schwarzen, besonders im Halsbehang durchstoßenden Schaftstrichen
- Rücken, Schultern und Flügeldecken dunkelbraun
- Handschwingen schwarz mit braunem Außenrand
- Armschwingen innen und Spitze schwarz, außen braun, das Flügeldreieck bildend
- Flügelbinden und Schwanz tief schwarz mit grünem Glanz
- Brust, Bauch und Schenkel schwarz

HENNE
- Kopf dunkelbraun
- Halsfedern schwarz mit feinem, schmalem, goldbraunem Saum und durchstoßenden Schaftstrichen
- Mantelgefieder braun mit dichter, schwarzer, grünlich glänzender Rieselung
- jede Feder mit schmalem, schwarzem Federrand und goldbrauner Nervzeichnung
- Brust kastanienbraun
- Schenkel graubraun
- Bauch schwarzgrau

Grobe Fehler
HAHN:
- zu heller Hals- und Sattelbehang
- zu schwarze Schultern, Flügeldecken oder Flügeldreieck
- Brust-, Schenkel- und Afterzeichnung
- Schilf

HENNE:
- graues Mantelgefieder
- zu blockige schwarze Rieselung
- zu breiter Federrand
- andersfarbiger Federrand
- zu breiter und heller Saum im Halsbehang
- fehlende Nervzeichnung
- helle Brustfarbe
- Schilf


goldhalsig
HAHN
- Kopf dunkel goldfarbig
- Hals- und Sattelbehang dunkel goldfarbig mit schwarzen Schaftstrichen
- Rücken, Schultern und Flügeldecken goldrot
- Handschwingen schwarz mit braunem Außenrand
- Armschwingen innen schwarz, außen braun, das Flügeldreieck bildend
- Flügelbinden und Schwanz schwarz mit grünem Glanz
- Brust, Bauch und Schenkel schwarz

HENNE
- Kopf goldfarbig
- Halsbehang goldfarbig mit schwarzen Schaftstrichen
- Mantelgefieder goldbraun mit dichter schwarzer Rieselung und heller Nervzeichnung
- Brust lachs- bis rostrot
- Schenkel, Bauch und Schwanz graubraun

Grobe Fehler
HAHN:
- helle oder strohige Behänge
- fehlende oder durchstoßende Schaftstriche im Halsbehang
- starke Brust-, Bauch- und Schenkelzeichnung
- viel schwarz im Flügeldreieck
- Schilf

HENNE:
- zu heller Halsbehang
- braune oder durchstoßende Schaftstrichzeichnung
- zu helles oder grünliches Mantelgefieder
- fehlende Nervzeichnung
- Flitterbildung
- blockige Rieselung
- zu helle oder rußige Brustfarbe
- Schilf


orangehalsig
HAHN
- Kopf orangefarbig
- Hals- und Sattelbehang zart orangefarbig mit dunklen Schaftstrichen
- Rücken, Schultern und Flügeldecken dunkel orangerot
- Handschwingen schwarz mit bräunlich weißem Außenrand
- Armschwingen innen bräunlich schwarz, außen gelblich weiß, das Flügeldreieck bildend
- Flügelbinden und Schwanz grün glänzend schwarz
- Brust, Bauch und Schenkel schwarz

HENNE
- Kopf und Halsbehang hell orange mit dunklen Schaftstrichen
- Mantelgefieder hellbraun mit schwarzer Rieselung und heller Nervzeichnung
- Brust lachsfarbig
- Schenkel, Bauch und Schwanz bräunlich grau

Grobe Fehler
HAHN:
- zu dunkler, goldfarbiger Hals- und Sattelbehang
- fehlende oder durchstoßende Schaftstriche im Halsbehang
- starke Brust-, Bauch- und Schenkelzeichnung
- viel braun im Flügeldreieck
- Schilf

HENNE:
- zu dunkler Halsbehang
- durchstoßende Schaftstriche
- zu dunkles oder zu helles Mantelgefieder
- fehlende Nervzeichnung
- Flitterbildung
- blockige Rieselung
- zu blasse oder rußige Brustfarbe
- Schilf


silberhalsig
HAHN
- Kopf silberweiß
- Hals- und Sattelbehang silberweiß mit schwarzen Schaftstrichen
- Rücken, Schultern und Flügeldecken silberweiß
- Handschwingen schwarz mit weißem Außenrand
- Armschwingen innen schwarz, außen weiß, das Flügeldreieck bildend
- Flügelbinden und Schwanz schwarz mit grünem Glanz
- Brust, Bauch und Schenkel schwarz

HENNE
- Kopf und Halsbehang silberweiß mit schwarzen Schaftstrichen
- Mantelgefieder silbergrau mit dichter schwarzer Rieselung und weißer Nervzeichnung
- Brust lachsfarbig
- Schenkel, Bauch und Schwanz grau

Grobe Fehler
HAHN:
- braun auf Schultern und Rücken
- starker gelber Anflug
- fehlende oder durchstoßende Schaftstriche im Halsbehang
- starke Brust-, Bauch- und Schenkelzeichnung

HENNE:
- brauner Anflug am Kopf
- durchstoßende Schaftstriche
- viel rost im Mantelgefieder
- fehlende Nervzeichnung
- Flitterbildung
- blockige Rieselung
- zu blasse oder rußige Brustfarbe


weiß
HAHN und HENNE
- rein weiß
- rahmfarbiger Anflug beim HAHN gestattet

Grobe Fehler
- starker gelber Anflug

GEWICHTE
HAHN
2,00 - 2,50 kg

HENNE
1,50 - 2,00 kg

LEGELEISTUNG
1. JAHR
45 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
48 g
SCHALENFARBE DER EIER
gelglich weiß
RINGGRÖßEN
HAHN
18,0 mm

HENNE
16,0 mm