Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Yamato Gunkei

Yamato Gunkei

Yamato Gunkei, Yamato, Yamato-Gunkei, Yamato's, Jamato gunkei, Jamato Gunkei

Herkunft
In Mitteljapan erzüchtet.
Gesamteindruck
Kräftiges, aufgerichtetes, tief und breit gestelltes Kampfhuhn mit sehr knapper Befiederung. Die besonders auffällig ausgeprägten Kopfpunkte mit breiter Stirn, fleischigem Gesicht und starker Kehlwamme geben diesem Kampfhuhn einen unerschrockenen und finsteren Gesichtsausdruck.

Rassemerkmale HAHN
Rumpf
breit
aufgerichtet getragen

Hals
mittellang
kräftig
fast senkrecht getragen
kurz im Halsbehang

Rücken
mittellang
breit
nach hinten etwas schmaler
stark abfallend
wirkt durch die knappe Befiederung leicht gewölbt

Schultern
breit
nach außen markant hervorstehend

Flügel
kurz
breit
fest anliegend getragen
deutlich abgesetzter Flügelbug
durch die knappe Befiederung ist der Flügel zwischen Arm- und Handschwingen offen

Sattel
kurz
fest anliegender Behang

Schwanz
kurz
in sich gut geschlossen getragen
er fällt gerade mit der Rückenlinie nach unten ab
durch die äußeren, nach oben gebogenen und seitlich hervorragenden Steuerfedern und die nach innen gebogenen Hautsicheln, wird der so genannte Garnelenschwanz gebildet
die kurzen Schwanzdeckfedern und Nebensicheln decken die mittleren Steuerfedern ab

Brust
sehr breit
muskulös
durch das knappe Brustgefieder tritt das Brustbein nackt und fleischig hervor

Bauch
straff
wenig hervortretend

Kopf
groß
kurz mit flacher, breiter Stirn
Schädelknochen über den Augen gut hervortretend
obere und untere Augenwülste stark ausgeprägt
nach hinten fast geschlossen
kräftig entwickelte Kehlwamme mit wenigen Federchen besetzt
die Kehlwamme sollte von der nackten Kehlhaut angefangen bis zum zweiten Drittel der Halslänge reichen

Gesicht
rot
fleischig
mit vielen Falten
im Alter noch ausdrucksvoller

Kamm
Walnusskamm
fest aufsitzend

Kehllappen
sehr klein
rot

Ohrlappen
gut entwickelt
faltig
rot

Augen
tief liegend mit finsterem Blick
hellorange bis perlweiß

Schnabel
kurz
kräftig
gut gebogen
gelb bis dunkel hornfarbig

Schenkel
mittellang
sehr muskulös
nach außen hervortretend

Läufe
mittellang
dick
gerade
feine und glatte Schuppenbildung in vier und mehr Reihen
gelb

Zehen
kräftig
kurz
gerade

Gefieder
knapp
kurz
fest anliegend


Rassemerkmale HENNE
entspricht dem HAHN bis auf die geschlechtsbedingten Unterschiede
mit deutlich sichtbarer Kehlwamme
die unteren Steuerfedern sind nach oben gerichtet


Grobe Fehler Rassemerkmale
waagerechte Körperhaltung
schmaler Körper
zu enger und zu hoher Stand
schmaler langer Kopf
dünner Schnabel
lange oder lockere Befiederung
hängend getragene oder auf dem Rücken aufliegende Flügel
emaille in den Ohrlappen
weniger als vier Schuppenreihen an den Läufen
zu rötliche Augenfarbe


Farbenschläge
Allgemeines
Zugunsten von Typ, Form und besonderen Rassemerkmalen sind zuchtstandsbezogen Farbe und Zeichnung von untergeordneter Bedeutung, jedoch muss die Zuordnung zum gemeldeten Farbenschlag klar erkennbar sein.

wildfarbig
HAHN
- Kopf, Hals- und Sattelbehang braunrot mit schwarzen, besonders im Halsbehang, durchstoßenden Schaftstrichen
- Sattelbehang auch ohne Schaftstriche
- Schultern und Rücken dunkel- bis rotbraun
- Handschwingen schwarz mit braunem Außensaum
- Armschwingen innen schwarz, außen braun, das Flügeldreieck bildend
- Flügelbinden schwarz
- Brust, Bauch und Schenkel schwarz, geringe braune Einlagerungen gestattet
- Schwanz grün glänzend schwarz

HENNE
- Kopf und Halsbehang dunkel goldbraun mit schwarzen, durchstoßenden Schaftstrichen
- Brust lachsfarbig
- Mantelgefieder braun mit schwarzer Rieselung und hellbrauner Nervzeichnung
- Schenkel graubraun
- Bauch schwarzgrau
- kleine Unterschiede in der Schattierung sind gestattet
- auch kleine schwarze Einlagerungen im Mantelgefieder

Grobe Fehler
HAHN:
- fehlende Schaftstriche im Hals
- überwiegend braune Brust
- fehlendes Flügeldreieck
- viel Schilf in Schwingen und Schwanz

HENNE:
- fehlende Schaftstriche im Hals
- viel Schilf in Schwingen und Schwanz


gold-weizenfarbig
HAHN
- Kopf, Hals- und Sattelbehang goldig braunrot
- brauner Rücken
- rote Schulterdecken
- die großen Flügeldecken bilden ein schwarzes, glänzendes Querband
- die Schwingen sind an der Außenfahne braunrot, teils mit schwarzem Längsstrich
- zusammengelegt bilden die Armschwingen ein braunes Flügeldreieck
- Vorderhals, Brust, Bauch, Schenkel und Schwanz mit grünem Glanz

HENNE
- Kopf und Halsbehang braunrot, teils mit schwarzen Schaftstrichen
- Mantelgefieder und Flügel weizenfarbig
- Brust und Bauch etwas heller
- Außenfahne der Armschwingen (Flügeldreieck) zimtfarbig, Innenfahne braunschwarz
- Schwanz matt schwarz, weizenfarbig gesäumt
- die zwei großen Schwanzdeckfedern hellzimtfarbig mit schwarzbrauner Mitte

Grobe Fehler
- fehlendes Flügeldreieck beim HAHN
- bei beiden Geschlechtern viel Schilf in Schwingen
- schwere, durchstoßende Schaftstrichzeichnung im Hals
- weiß im Mantelgefieder der HENNE


silber-weizenfarbig
HAHN
- Kopf goldorange
- Hals- und Sattelbehang goldgelb, nach unten bräunlich, mit silbriger Säumung
- Rücken und Flügeldecken satt orange
- Armschwingen innen schwarz, außen gelblich weiß, nach innen bräunlicher Überlauf gestattet, das Flügeldreieck bildend
- Handschwingen schwarz mit angedeutetem weißen Außenrand
- größere Flügeldeckfedern (Binden) schwarz mit bläulich grünem Glanz
- Brust, Bauch, Schenkel und Schwanz schwarz

HENNE
- Kopf weizenfarbig
- Halsbehang mattbraun mit silbriger Säumung
- geringe matt schwarze Einlagerungen im unteren Teil gestattet
- Rücken und Mantelgefieder hell weizenfarbig
- Flügeldreieck etwas dunkler
- Schwingen weizenfarbig mit schwärzlichen Einlagerungen auf der Innenfahne
- Brust, Bauch und Schenkel elfenbeinfarbig
- Schwanz grauschwarz mit bräunlicher Schattierung


- Schnabelfarbe gelblich hornfarbig
- Lauffarbe gelb

Grobe Fehler
HAHN:
- fehlende Silbersäumung in Hals- und Sattelbehang
- Zeichnung auf der Brust
- schwarzes Flügeldreieck
- zu wenig orange auf Rücken und Flügeldecken
- starkes Schilf

HENNE:
- fehlende Silbersäumung im Halsbehang
- zu helle, mehlweiße Mantelfarbe
- Rieselung im Mantelgefieder
- starkes Schilf


schwarz
HAHN und HENNE
- glänzend schwarz
- Lauffarbe mit dunklem Anflug gestattet
Grobe Fehler
- rote Federn
- starkes Schilf


blau
HAHN und HENNE
- helleres oder dunkleres blau
- mit oder ohne Saum
- HAHN in Hals- und Sattelbehang, Rücken und Flügeldecken schwarzblau
- im Schwanz dunkelblau
- HENNE im Halsbehang dunkler blau

- Lauffarbe mit dunklem Anflug gestattet
Grobe Fehler
- rost
- starkes Schilf


gesperbert
HAHN und HENNE
- jede Feder in mehrfachem Wechsel von schwarz und hellgrau quer gesperbert
- beim HAHN in etwa gleicher Breite
- bei der HENNE mit breiterem, schwarzen Anteil
- Sperberung ist nicht so scharf gezeichnet

- Lauffarbe mit einzelnen dunklen Flecken gestattet
Grobe Fehler
- stark verschwommene, ungleichmäßige Sperberung
- Rost
- starkes Schilf


GEWICHTE
HAHN
2,20 - 2,80 kg

HENNE
1,80 - 2,30 kg

LEGELEISTUNG
1. JAHR
40 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
35 g
SCHALENFARBE DER EIER
cremefarbig bis bräunlich
RINGGRÖßEN
HAHN
22,0 mm

HENNE
18,0 mm