Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Chabo

Chabo

Chabo, Japanese bantam, Šabo, Chabos, Japonky, Shabo, Šabo

Herkunft
Japan. 1860 in Deutschland eingeführt.
Gesamteindruck
Klein, tiefgestellt, mit breitem und gedrungenem Körper, steilem Schwanz und sehr großen Kopfpunkten. Im Gegensätzlichen der Körperteile - der Länge des Schwanzes, der Größe der Kopfpunkte sowie des tiefen Standes - liegt die Eigenart ("die kleine Groteske"). Figürliche Vorzüge rangieren in jedem Fall vor solchen der Farbe und der Zeichnung.

Rassemerkmale ZWERG-HAHN
Rumpf
kurz
breit
kräftig

Hals
kurz
gedrungen
federreich
mit üppigem, die Schultern überdeckendem Behang

Rücken
sehr kurz
breit
Rückenlinie von der Seite gesehen die Form einer schmalen Haarnadel darstellend, deren Schenkel durch Hals und Schwanz gebildet werden
bei gut befiederten Hähnen ist fehlender Zwischenraum kein Fehler

Schultern
breit
vom Halsbehang bedeckt

Flügel
groß
so tief getragen, dass die Spitzen der Schwingen den Boden berühren
der Berührungspunkt soll etwa unter dem hinteren Körperende liegen

Sattel
voll befiedert
breit

Schwanz
sehr groß
aufrecht
Steuerfedern den Kopf etwa mit einem Drittel ihrer Länge überragend
vom Ansatz her breit
mäßig gefächert
mit möglichst langen, säbelförmigen Hauptsicheln
gebogene, aber nicht zu weiche, reich gestaffelte, anliegende Nebensicheln
der Schwanz darf mit seiner vorderen Begrenzungslinie die Kammfahne berühren
jedoch nicht in einem spitzen Winkel ansetzen und nach vorn überkippen (Eichhornschwanz)

Brust
breit
voll
stark gewölbt
leicht angehoben getragen

Bauch
voll
breit

Kopf
groß
breit

Gesicht
glatt
bei älteren ZWERG-HÄHNEN fleischig
über den Augen wulstig

Kamm
einfach
sehr groß
breit aufgesetzt
dick
grobkörnig
Fahne der Nackenlinie folgend ohne aufzuliegen
mit bis zu 5 auf einer Bogenlinie des Kammes stehenden, breit angesetzten Zacken
etwas weicher Kamm bei alten ZWERG-HÄHNEN, mit besonders großem Kamm, ist gestattet

Kehllappen
groß
dick
grobkörnig im Gewebe

Ohrlappen
rot
Augen
groß
lebhaft

Schnabel
kurz
kräftig

Schenkel
sehr kurz
gut befiedert

Läufe
kurz
dick
rund
unbefiedert
nur wenig sichtbar
im Gelenk gut gewinkelt

Zehen
mittellang
kräftig
gut gespreizt


Rassemerkmale ZWERG-HENNE
Hals
kurz
gedrungen
federreich

Rücken
wie beim ZWERG-HAHN
Rückenlinie jedoch ein "U" darstellend
Schwanzansatz und Kissen gut ausgefüllt

Schwanz
mit etwa einem Drittel seiner Länge den Kopf überragend
vom Ansatz her breit
mäßig gefächert
Steuerfedern breit
mit vielen Deckfedern

Brust
wie beim ZWERG-HAHN
jedoch weniger angehoben getragen

Kamm
möglichst groß
gut geschnitten
nicht mehr als 5 Zacken
Stehkamm gestattet

Läufe
wie beim ZWERG-HAHN
jedoch kaum sichtbar


Die anderen Merkmale entsprechen denen beim ZWERG-HAHN.

Gefiederstrukturen
Glatt
feste, breite Federn mit gut entwickeltem Flaumgefieder
Gelockt
Federn des Deckgefieders gut aufgerollte Locken bildend (ca. eine halbe Drehung)
die zum Kopf hin aufgerichteten Federn bilden eine Halskrause
Federn mit breiten Fahnen, nur in Schwingen und Schwanz weniger geschlossen als bei den Glatten
Stellung der Schwanzfedern im unteren Bereich wie bei den Glatten

Seidenfedrig
zerschlissene, haarähnliche Federn mit weichen Schäften und Federfasern ohne zusammenhängende Fahnen
zur Erhaltung der Federstruktur sollten Schwingen und Schwanzfedern im unteren Drittel geschlossene Federfahnen aufweisen
die Schwanzhöhe erreicht nicht die der Glatten
bei Gelockten und Seidenfedrigen sind die Kopfpunkte oft nicht so stark ausgebildet wie bei den Glatten


Grobe Fehler Rassemerkmale
schmale oder flache Brust
langer Rücken
untypische Körperhaltung
Hochbeinigkeit
dünne Läufe
stark abweichende Lauf- und Sohlenfarbe
nach vorn oder seitwärts kippender Schwanz
hochgetragene Flügel
weiche und stark gekrümmte Hauptsicheln
zu kleine Kopfpunkte (besonders bei den Glatten)
dünne und aufgerollte Kehllappen
bei Glatten
struppiges Gefieder
Gardinenfedern
bei Gelockten
zu geringe Lockung
Gardinenfedern
bei Seidenfedrigen
mangelhafte Federausbildung in Schwingen und Schwanz


Farbenschläge
Allgemeines
Bei der Bewertung setzen leichte Farb- und Zeichnungsfehler nur gegenüber figürlich gleichwertigen Tieren zurück.

weiß
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- weiß
- etwas gelber Anflug setzt in der Bewertung nur gegenüber figürlich gleichwertigen Tieren zurück

- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb
Grobe Fehler
- starker gelber Anflug
- andersfarbene Federn
- zu helle oder grünliche Lauffarbe


schwarz mit rotem Kamm und Gesicht
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- sattes schwarz mit grünem Glanz
- Augenfarbe orangerot bis hell kastanienbraun
- Lauffarbe gelb mit schwarzem Anflug
- Sohlen gelb

Grobe Fehler
- violetter Glanz

schwarz mit dunklem Kamm und Gesicht
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- sattes schwarz, leichter Purpurglanz gestattet
- Augenfarbe dunkel kastanienbraun
- Lauf- und Sohlenfarbe schwarz
Grobe Fehler
- orange Augenfarbe

perlgrau
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- gleichmäßiges helles graublau ohne Säumung
- Beim ZWERG-HAHN feine dunkle Pfefferung gestattet

- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb mit grauem Anflug
- Sohlen gelb

Grobe Fehler
- fleckige Oberfarbe
- gelblicher oder andersfarbener Anflug
- zu dunkle Behänge beim ZWERG-HAHN
- raue oder zerschlissene Federstruktur bei Glattfiedrigen und Gelockten


blau
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- spalterbiges blau in hellerer oder dunklerer Tönung
- mit mehr oder weniger Säumung
- Behänge und Flügeldecken beim ZWERG-HAHN dunkleres blau bis schwarzblau

- Augenfarbe orangerot bis hell kastanienbraun
- Lauffarbe gelb mit grauem Anflug
- Sohlen gelb

Grobe Fehler
- stark scheckige Grundfarbe
- rost oder silber in den Behängen
- schwarze Federn mit Grünlack
- dunkles Gesicht oder dunkler Kamm


gesperbert
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- jede Feder in mehrfachem Wechsel von dunkel schiefergrau und hell blaugrau quer gesperbert
- beim ZWERG-HAHN in gleicher Breite
- bei der ZWERG-HENNE sind die dunklen Felder etwas breiter als die hellen
- Zeichnung ist nicht scharf abgegrenzt

- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb
- leichter grauer Anflug gestattet

Grobe Fehler
- starker rost in den Behängen
- Schilf


schwarz mit weißen Tupfen
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- satte, schwarze Grundfarbe mit Grünlack
- möglichst alle Federn mit weißen, gut abgesetzten Endtupfen
- auch in den Schwingen sowie den Steuerfedern und Sicheln beim ZWERG-HAHN
- gleichmäßige Tupfenzeichnung erwünscht
- einige rein weiße Handschwingen gestattet
- im Gesamtbild muss der schwarze Farbton vorherrschen
- (Tiere werden von Jahr zu Jahr im Gesamtbild heller)

- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb mit leichtem grauem Anflug
Grobe Fehler
- Säumung statt Tupfen
- einfarbige weiße Federn im Schwanz
- Schilf
- fehlende Zeichnung im Halsbehang und im Sattelbehang beim ZWERG-HAHN


perlgrau mit weißen Tupfen
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Grundfarbe gleichmäßiges, helles graublau
- beim ZWERG-HAHN auf den Decken etwas dunkler gestattet
- möglichst alle Federn mit weißen, gut abgesetzten Endtupfen
- Zeichnungsform und -entwicklung wie bei schwarz mit weißen Tupfen

- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb
Grobe Fehler
- unreine, bräunlich angelaufene Grundfarbe
- zerschlissene Federstruktur bei Glatt- oder Gelocktfiedrigkeit
- Zeichnungsfehler wie bei schwarz mit weißen Tupfen


gelb mit weißen Tupfen
ZWERG-HAHN
- satte, rötlich gelbe Grundfarbe
- in Hals- und Sattelbehang sowie insbesondere auf Flügeldecken und Rücken intensiver
- Hals- und Sattelbehang mit angedeuteten, schmalen, weißen Schaftstrichen und weißen Federspitzen
- kleine weiße Spritzer auf den Flügeldecken gestattet
- Brust-, Schenkel- und Bauchfedern mit möglichst runden, rein weißen Endtupfen
- Handschwingen gelb mit weißem Außenrand
- Armschwingen-Innenfahne weiß, Außenfahne gelb mit weißen Federenden
- der zusammengelegte Flügel mit satt gelbem Flügeldreieck und weißer Treppenzeichnung erscheinend
- große Flügeldeckfedern (Binden) satt gelb mit runden, weißen Endtupfen
- Schwanz weiß
- kleinere Beisicheln mit mehr oder weniger gelber Säumung und Einlagerungen
- einzelne schwarze Spritzer gestattet

ZWERG-HENNE
- satt gelbe, möglichst gleichmäßige Grundfarbe
- Halsbehang in der Grundfarbe etwas satter mit angedeuteten weißen Schaftstrichen und weißen Endtupfen
- Körpergefieder möglichst gleichmäßig mit annähernd runden, weißen Endtupfen gezeichnet
- Schwanz gelb, nach dem Ende hin weiß
- Arm- und Handschwingen sowie Flügeldreieck wie beim ZWERG-HAHN


- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb

Grobe Fehler
- zu helle, zu rote, zu bräunliche oder zu ungleichmäßige Grundfarbe
- zu grobe, ungleichmäßige, verschwommene oder fehlende Tupfenzeichnung
- Säumung
- zu breite weiße Schaftstrichzeichnung in den Behängen
- weiß im Flügeldreieck
- stark unreine Schwanzfarbe
- viele schwarze oder blaue Spritzer im Gefieder


rot mit weißen Tupfen
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Grundfarbe ein gleichmäßiges, intensives rot
- ZWERG-HAHN insbesondere im Schmuckgefieder dunkler ist als die ZWERG-HENNE
- weiße Tupfenzeichnung entspricht der des Farbenschlag gelb mit weißen Tupfen
- im Schwanz möglichst geringe, rötliche Einlagerungen vorerst gestattet

- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb
Grobe Fehler
- zu helle, zu braune, zu fleckige Grundfarbe
- stark abgesetzte Halsfarbe beim ZWERG-HAHN
- Zeichnungsfehler wie beim Farbenschlag gelb mit weißen Tupfen


weiß mit schwarzem Schwanz
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Kopf, Hals und Körpergefieder weiß
- Hand- und Armschwingen mit weißen Außen- und schwarzen Innenfahnen, sodass der geschlossene Flügel fast weiß erscheint
- Steuerfedern schwarz, nach unten hin mit etwas verdecktem weiß
- Haupt- und Nebensicheln schwarz mit schmaler, weißer Säumung erwünscht
- Untergefieder weiß

- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb
Grobe Fehler
- schwarze Halszeichnung
- starker gelber Anflug auf den Flügeldecken
- überwiegend weiße Schwanzfedern


weiß mit blauem Schwanz
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Zeichnung wie bei weiß mit schwarzem Schwanz
- anstatt schwarz jedoch sattes graublau
- beim ZWERG-HAHN etwas dunkler

- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb
Grobe Fehler
- blaue Halszeichnung
- starker gelber Anflug auf den Flügeldecken
- überwiegend weiße Schwanzfedern
- viel schwarz im Schwanz
- Grünglanz


gelb mit schwarzem Schwanz
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Zeichnung wie bei weiß mit schwarzem Schwanz
- Grundfarbe sattes, gleichmäßiges gelb angestrebt
- beim ZWERG-HAHN geschlechtsbedingt intensiver
- Untergefieder hellgelb

- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb
Grobe Fehler
- schwarze Halszeichnung
- Mantelzeichnung
- überwiegend gelber Schwanz
- Schilf


gelb mit blauem Schwanz
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Zeichnung wie bei weiß mit schwarzem Schwanz
- Grundfarbe ein sattes, gleichmäßiges gelb angestrebt
- beim ZWERG-HAHN geschlechtsbedingt etwas intensiver
- Zeichnungsfarbe statt schwarz ein sattes graublau
- beim ZWERG-HAHN etwas dunkler
- Untergefieder gelblich

- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb
Grobe Fehler
- zu helle oder rötliche Grundfarbe
- blaue Halszeichnung
- viel gelb oder schwarz im Schwanz
- Schilf


schwarz-silber
ZWERG-HAHN
- Kopf silberweiß
- Hals- und Sattelbehang silberweiß mit schwarzen Schaftstrichen
- Flügeldecken silberweiß
- übriges Gefieder tief schwarz mit grünem Glanz
- silberfarbige Säumung der Vorderhalsfedern gestattet

ZWERG-HENNE
- Kopf möglichst silberweiß
- schwarz durchsetzt gestattet
- Halsbehang silberweiß mit schwarzen Schaftstrichen
- übriges Gefieder tief schwarz, möglichst mit Grünglanz
- silberfarbige Säumung der Vorderhalsfedern gestattet


- Augenfarbe orangerot bis kastanienbraun
- Lauffarbe gelb mit grauem Anflug

Grobe Fehler
- bis auf die Brust reichende silberfarbige Vorderhalssäumung
- silberfarbige Säumung und weiße Federkiele auf der Brust
- weiß im Flügeldreieck beim ZWERG-HAHN
- Mantelzeichnung bei der ZWERG-HENNE
- rein schwarzer Kopf
- gelber Anflug
- dunkle Farbe an Kämmen, Kehllappen und Gesicht


schwarz-gold
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Zeichnungsanlage wie beim Farbenschlag schwarz-silber
- an Stelle von silberweiß goldorangefarbig
- übriges Gefieder tief schwarz mit Grünglanz

- Augenfarbe orangerot bis kastanienbraun
- Lauffarbe gelb mit grauem Anflug
Grobe Fehler
- Zeichnungsfehler wie beim Farbenschlag schwarz-silber
- zu helle oder zu rotbraune Zeichnungsfarbe
- dunkle Farbe an Kämmen, Kehllappen und Gesicht


goldhalsig
ZWERG-HAHN
- Kopf orangerot
- Hals leuchtend goldgelb mit schwärzlichen Schaftstrichen
- Sattel goldorange mit schwachen Schaftstrichen oder ohne Schaftstriche
- Flügeldecken und Rücken leuchtend braunrot
- Handschwingen schwarz mit braunem Außenrand
- Armschwingen-Innenfahne schwarz, Außenfahne hellbraun (Flügeldreieck)
- Brust, Bauch und Schenkel schwarz
- Flügelbinden und Schwanz schwarz mit Grünglanz

ZWERG-HENNE
- Kopf- und Halsgefieder goldgelb mit schwarzen Schaftstrichen
- Mantelgefieder goldbraun mit schwarzer Rieselung und goldgelber Nervzeichnung
- Brust lachsfarbig
- Schenkel, Bauch und Schwanz graubraun


- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb mit leichtem gräulichem Anflug

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- zu braune Brust
- schwarze Köpfe
- matte Grundfarbe

ZWERG-HENNE:
- zu breite, goldfarbige Säumung im Mantelgefieder
- schwarze Köpfe
- matte Grundfarbe


silberhalsig
ZWERG-HAHN
- Kopf silberweiß
- Hals silberweiß mit schwärzlichen bis graumelierten Schaftstrichen
- Sattel silberweiß mit schwachen Schaftstrichen oder ohne Schaftstriche
- Flügeldecken und Rücken weiß
- Handschwingen schwarz mit weißem Außenrand
- Armschwingen-Innenfahne schwarz, Außenfahne weiß (Flügeldreieck)
- Brust, Bauch und Schenkel schwarz
- Flügelbinden und Schwanz schwarz mit Grünglanz

ZWERG-HENNE
- Kopf- und Halsgefieder silberweiß mit schwarzen Schaftstrichen
- Mantelgefieder silbergrau mit schwarzer Rieselung und weißer Nervzeichnung
- Brust lachsfarbig
- Schenkel, Bauch und Schwanz grau


- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb mit leichtem gräulichem Anflug

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- starker gelber Anflug
- rot auf Schultern und Rücken
- zu stark gezeichnete Brust
- schwarzer Kopf

ZWERG-HENNE:
- breite Säumung im Mantelgefieder
- schwarzer Kopf


rebhuhnfarbig-gebändert
ZWERG-HAHN
- Hals- und Sattelbehang goldbraun
- zu den Federspitzen hin heller werdend
- mit schwärzlichen Schaftstrichen
- Rücken und Flügeldecken rötlich braun
- Handschwingen und Flügelbinden schwarz mit schmalem, braunem Rand
- Armschwingen außen braun, innen schwarz (Flügeldreieck goldbraun)
- Brust, Bauch und Schenkel schwarz mit angedeuteter, brauner Bänderungszeichnung und braunem Federrand
- Schwanz schwarz mit grünem Glanz
- Untergefieder grau

ZWERG-HENNE
- Brust und Mantelgefieder sattes goldbraun
- jede Feder mit zwei - bis dreifacher, der Federform folgender, schwarzer Bänderung
- Halsbehang in Farbe und Zeichnung wie das Mantelgefieder
- mit breitem satt goldfarbenem Schmucksaum und hellem Federkiel
- Schwanz dunkel graubraun mit angedeuteter Zeichnung
- Untergefieder bräunlich grau


- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb mit leichtem bräunlich grauem Anflug

Grobe Fehler
- schwarze Köpfe
- zu helle Grundfarbe
- mangelhafte Bänderungsanlage bei der ZWERG-HENNE


silberfarbig-gebändert
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Zeichnungsanlage wie bei rebhuhnfarbig-gebändert
- jedoch beim ZWERG-HAHN silberweiß anstatt goldbraun
- bei der ZWERG-HENNE blaugrau bis stahlgrau anstatt goldbraun
- Untergefieder lichtgrau bis schiefergrau

- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb mit leichtem gräulichem Anflug
Grobe Fehler
- viel rost im Schmuckgefieder beim ZWERG-HAHN
- schwarze Köpfe
- mangelhafte Bänderungsanlage bei der ZWERG-HENNE


gold-weizenfarbig
ZWERG-HAHN
- Kopf rotbraun
- Hals- und Sattelbehang rotbraun ohne Schaftstriche
- Halsbehang von oben rotbraun nach unten aufhellend in goldfarbig übergehend
- Rücken, Schultern und Flügeldecken rotbraun
- Flügelbinden schwarz mit grünem bis bläulich grünem Glanz
- Armschwingen innen schwarz, außen goldbraun, das Flügeldreieck bildend
- Handschwingen schwarz mit braunem Außenrand
- Brust, Bauch und Schenkel schwarz
- geringe braune Einlagerung in der Oberbrust gestattet
- Schwanz schwarz mit grünem Glanz
- geringe braune Einlagerungen gestattet

ZWERG-HENNE
- Kopf und Halsbehang goldbraun
- wenige schwarze Einlagerungen im unteren Teil gestattet
- Mantelgefieder weizenfarbig
- Brust-, Bauch- und Schenkelgefieder hell weizenfarbig bis elfenbeinfarbig
- Schwingen weizenfarbig mit schwarzen Einlagerungen auf den Innenfahnen, die Armschwingen bilden das etwas dunklere Flügeldreieck
- Schwanz überwiegend grauschwarz mit weizenfarbigen Einlagerungen
- etwas helleres oder dunkleres Gesamtbild gestattet


- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- viel braun in Brust und Schwanz
- stark absetzender, strohiger oder zu dunkler, mahagonifarbiger Hals- und Sattelbehang
- Schilf

ZWERG-HENNE:
- stark ungleichmäßige, zu braune oder helle, mehlige Mantelfarbe
- Moos oder Pfeffer im Mantelgefieder
- Schilf


silber-weizenfarbig
ZWERG-HAHN
- Kopf strohgelb
- Hals- und Sattelbehang strohgelb mit silbrigem Saum
- Halsbehang nach unten zu silberweiß aufhellend mit angedeuteter, bräunlicher Schaftstrichzeichnung
- Rücken, Schultern und Flügeldecken satt orange
- Flügelbinden schwarz mit grünem bis bläulich grünem Glanz
- Armschwingen innen schwarz, außen gelblich weiß, dazwischen bräunlicher Überlauf gestattet
- sodass das Flügeldreieck gelblich weiß erscheint
- Handschwingen schwarz mit weißlichem Außenrand
- Brust, Bauch und Schenkel schwarz
- geringe weiße Einlagerungen in der Oberbrust gestattet
- Schwanz schwarz mit grünem Glanz
- geringe silbrige bis bräunliche Einlagerungen gestattet

ZWERG-HENNE
- Kopf cremeweiß
- Halsbehang goldbraun mit silbriger Säumung
- wenige, schwarze Einlagerungen im unteren Teil gestattet
- Mantelgefieder hell weizenfarbig
- Brust-, Bauch- und Schenkelgefieder elfenbeinfarbig bis rahmweiß
- Schwingen hell weizenfarbig mit schwarzen Einlagerungen auf den Innenfahnen
- die Armschwingen bilden das etwas dunklere Flügeldreieck
- Schwanz überwiegend grauschwarz mit hell weizenfarbigen Einlagerungen
- etwas helleres oder dunkleres Gesamtbild gestattet


- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- viel silber oder braun in Brust und Schwanz
- stark weiß oder braun durchsetzter, ungleichmäßiger Hals- und Sattelbehang sowie Rücken und Flügeldecken
- Schilf

ZWERG-HENNE:
- rein weißer Halsbehang
- fehlende Silbersäumung im Halsbehang
- stark ungleichmäßige, zu dunkle oder mehlige Mantelfarbe
- Moos oder Pfeffer im Mantelgefieder
- Schilf


rotgeschultert
ZWERG-HAHN
- Kopf und Hals rahmweiß
- einzelne hell gelbe Federn im Halsbehang gestattet
- Oberrücken, Schultern und Flügeldecken gelblich rot
- große Flügeldeckfedern (Binden) vorwiegend rahmweiß
- Flügeldreieck rahmweiß
- Brust und Bauch rahmweiß
- Schwanz weiß

ZWERG-HENNE
- Kopf und Hals rahmweiß
- im unteren Teil etwas heller gelb gestattet
- Rücken und Flügeldecken gelblich rot bis hellbraun
- Flügeldreieck rahmweiß
- Brust und Bauch rahmweiß
- Schwanz weiß


- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb

Grobe Fehler
- rötliche Farben in Kopf-, Hals- und Brustgefieder
- andersfarbige Federn in Schwingen und Schwanz


gold-porzellanfarbig
ZWERG-HAHN
- Grundfarbe ein lichtes, reines goldbraun
- jede Feder möglichst mit einem schwarzen Tupfen und weißer Perle
- Grundfarbe in Hals- und Sattelbehang intensiver
- Schultern und Rücken rotbraun
- Armschwingen innen schwarz, außen braun (Flügeldreieck)
- Handschwingen schwarz mit braunem Außenrand
- Schwingen beim alten ZWERG-HAHN mit weißer Endzeichnung
- Schwanz schwarz mit weißer Endzeichnung
- mehrere weiße Handschwingen beim Althahn gestattet

ZWERG-HENNE
- im gesamten Farb- und Zeichnungsbild der Brust beim ZWERG-HAHN entsprechend
- Schwanz schwarz mit weißer Endzeichnung


- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe gelb

Grobe Fehler
- stark verschwommene Zeichnung
- starke Pfefferung
- lehmige und stark scheckige Grundfarbe


GEWICHTE
ZWERG-HAHN
ca. 600 - 700 g

ZWERG-HENNE
ca. 500 - 600 g

LEGELEISTUNG
1. JAHR
80 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
28 g
SCHALENFARBE DER EIER
beige bis cremeweiß
RINGGRÖßEN
ZWERG-HAHN
13,0 mm

ZWERG-HENNE
11,0 mm