Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Holländische Zwerghühner

Holländische Zwerghühner

Holländische Zwerghühner, Naine hollandaise, Hollandse kriel, Dutch bantam, Olandese nana, Nizozemska patuljasta kokoš, Holenderskie karzełki, Hollandske Dværge, Holandesa enana, Holandská malá, Holandské zakrslé, Holland törpetyúk, Holandska bantamka, Holandska patuljasta kokoška

Herkunft
Alte nordwesteuropäische Zwerghuhnrasse. 1906 in Holland anerkannt.
Gesamteindruck
Sehr kleines, zartes Zwerghuhn mit gedrungenem Körperbau und kaum mittelhohem Stand. Von vorne gesehen aufgerichtet, im Profil waagerecht wirkend. Das gut entwickelte, glatt anliegende Gefieder zeigt reich entwickeltes Schmuckgefieder.

Rassemerkmale ZWERG-HAHN
Rumpf
gedrungen
breit
nach hinten etwas schmaler werdend
leicht abfallend

Hals
ziemlich kurz
nach hinten gebogen
üppiger Halsbehang
bis auf Rücken und Schultern reichend
den Hals an der Vorderseite möglichst umschließend

Rücken
ziemlich kurz
in einer kurzen, hohlrunden Linie ohne Ecken zum Schwanz ansteigend

Schultern
breit
vom Halsbehang bedeckt

Flügel
im Verhältnis groß
lang
abwärts gerichtet
ohne den Boden zu berühren
Flügelenden abgerundet
leicht nach innen gebogen

Sattel
kurz
breit
mit üppigem, langem Behang
gut an die kleinen Nebensicheln anschließend

Schwanz
ziemlich hoch
nicht rechtwinklig oder steil getragen
ziemlich groß
voll befiedert
mit rund gebogenen, spitz endenden Sicheln
gut entwickelte Beisicheln
lange, gefächerte Steuerfedern

Brust
voll
gut gerundet
hoch
stark vorgewölbt getragen

Bauch
knapp entwickelt
Kopf
klein
rund
zierlich

Gesicht
fein im Gewebe
kaum mit haarartigen Federchen besetzt
rot

Kamm
einfach
ziemlich klein
fein im Gewebe
möglichst mit regelmäßigen 4 - 6 Zacken
die Fahne leicht aufwärts gerichtet
rot

Kehllappen
kaum mittelgroß
gut gerundet
anliegend
rot

Ohrscheiben
ziemlich klein
flach
nicht dick
glänzend
rein weiß
länglich rund bis mandelförmig

Augen
groß
lebhafter Ausdruck
orangerot bis braunrot

Schnabel
kurz
kräftig
an der Spitze leicht gebogen
Farbe in Anlehnung an die Lauffarbe

Schenkel
kurz
straff befiedert

Läufe
knapp mittellang
glatt
im Fersengelenk etwas geknickt
breit im Stand
Farbe siehe unter Farbenschläge

Zehen
mittellang
gut gespreizt

Gefieder
voll entwickelt
mit reichen Behängen
glatt anliegend
gering entwickeltes Flaumgefieder


Rassemerkmale ZWERG-HENNE
bis auf die geschlechtsbedingten Unterschiede dem ZWERG-HAHN entsprechend
Rückenlinie hohlrund mit tiefstem Punkt in der Mitte über den Läufen
Bauch etwas voller


Grobe Fehler Rassemerkmale
schmaler Körper
flache Brust
zu stark abfallende Körperhaltung
langer, flacher Rücken
zu hoher oder enger Stand
knappe Befiederung in den Behängen
kurze Besichelung
schmaler Schwanz
zu spitzer Kopf
zu große, gelbe oder rot durchsetzte Ohrscheiben


Farbenschläge
goldhalsig
ZWERG-HAHN
- Kopf satt goldorange
- Halsbehang von oben nach unten von goldorange in goldgelb übergehend
- jede Feder mit schwarzem, nach oben in schwarz meliert übergehenden Schaftstrich
- Sattelbehang orange bis orangegelb mit mehr oder weniger deutlicher Schaftstrichzeichnung
- möglichst dem Halsbehang gleichend
- Rücken, Schultern und Flügeldecken karminrot
- Handschwingen schwarz mit braunem Außenrand
- Armschwingen innen schwarz, außen hellbraun, das Flügeldreieck bildend
- Flügelbinden grün glänzend schwarz
- Brust grünlich glänzend schwarz
- Bauch und Schenkel schwarz
- Steuerfedern schwarz
- Haupt- und Nebensicheln grün glänzend schwarz
- Untergefieder grau

ZWERG-HENNE
- Kopf dunkel goldgelb
- Halsbehang goldgelb mit schwärzlichen Schaftstrichen
- Mantelgefieder goldbraun mit feiner, schwarzer Rieselung und brauner Nervzeichnung
- möglichst ohne helle Federränder
- Brust lachsfarbig
- überlaufend in bräunlich aschfarbig bei Schenkeln und Bauch
- Steuerfedern schwarz
- Schwanzdeckfedern braun mit schwarzer Rieselung
- Untergefieder grau


- Lauffarbe schieferblau

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- strohgelbe oder zu dunkle Behänge
- stark abweichende Farbe zwischen Hals- und Sattelbehang
- fehlende oder durchstoßende Schaftstrichzeichnung
- unvollständiges Flügeldreieck
- starke, braune Zeichnung auf Brust, Schenkeln und Bauch
- violett in der Besichelung
- Schilf

ZWERG-HENNE:
- fehlende oder braune Schaftstriche im Halsbehang
- zu helles oder dunkles Mantelgefieder
- zusammengeballte und fleckige Rieselung
- Flitterbildung
- viel Rost in den Flügeln
- helle Nervzeichnung im Mantelgefieder und auf der Brust
- zu helle Brustfarbe
- Schilf


orangehalsig
ZWERG-HAHN
- Kopf orange
- Halsbehang von oben nach unten von orange in orangegelb übergehend
- jede Feder mit schwarzem, nach oben in schwarz meliert übergehenden Schaftstrich
- Sattelbehang hell orange bis goldgelb mit mehr oder weniger deutlicher Schaftstrichzeichnung
- möglichst dem Halsbehang gleichend
- Rücken, Schultern und Flügeldecken orange
- Handschwingen schwarz mit hellbraunem Außenrand
- Armschwingen innen schwarz, nach außen über hellbraun in cremefarbig überlaufend, das Flügeldreieck cremefarbig, nach oben bräunlich, erscheinend
- Flügelbinden grün glänzend schwarz
- Brust grünlich glänzend schwarz
- Bauch und Schenkel schwarz
- Steuerfedern schwarz
- Haupt-und Nebensicheln grün glänzend schwarz
- Untergefieder grau

ZWERG-HENNE
- Kopf hell orangegelb
- Halsbehang hell orangegelb mit schwärzlichen Schaftstrichen
- Mantelgefieder bräunlich gelb mit feiner, schwarzer Rieselung und bräunlicher Nervzeichnung
- möglichst ohne helle Federränder
- Brust lachsfarbig
- überlaufend in gelblichgrau bei Schenkeln und Bauch
- Steuerfedern schwarz
- Schwanzdeckfedern hellbraun mit schwarzer Rieselung
- Untergefieder grau


- Lauffarbe schieferblau

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- zu helle oder zu dunkle Behänge
- stark abweichende Farbe zwischen Hals- und Sattelbehang
- fehlende oder durchstoßende Schaftstrichzeichnung
- unvollständiges, zu braunes oder zu weißes Flügeldreieck
- starke, braune Zeichnung auf Brust, Schenkeln und Bauch
- violett in der Besichelung
- Schilf

ZWERG-HENNE:
- fehlende oder braune Schaftstriche im Halsbehang
- zu helles oder dunkles Mantelgefieder
- zusammengeballte und fleckige Rieselung
- Flitterbildung
- viel Rost in den Flügeln
- zu helle Nervzeichnung im Mantelgefieder und auf der Brust
- zu helle Brustfarbe
- Schilf


silberhalsig
ZWERG-HAHN
- Kopf silberweiß
- Halsbehang silberweiß
- jede Feder mit schwarzem, nach oben in schwarz meliert übergehenden Schaftstrich
- Sattelbehang silberweiß mit mehr oder weniger deutlicher Schaftstrichzeichnung
- Rücken, Schultern und Flügeldecken silberweiß
- Handschwingen schwarz mit weißem Außenrand
- Armschwingen innen schwarz, außen weiß, das Flügeldreieck rein weiß erscheinend
- Flügelbinden grün glänzend schwarz
- Brust grünlich glänzend schwarz
- Bauch und Schenkel schwarz
- Steuerfedern schwarz
- Haupt- und Nebensicheln grün glänzend schwarz
- Untergefieder hellgrau

ZWERG-HENNE
- Kopf silberweiß
- Halsbehang silberweiß mit schwärzlichen Schaftstrichen
- Mantelgefieder silbergrau mit feiner, schwarzer Rieselung und weißer Nervzeichnung
- möglichst ohne helle Federränder
- Brust lachsfarbig
- überlaufend in grau bei Schenkeln und Bauch
- Steuerfedern schwarz
- Schwanzdeckfedern grau mit schwarzer Rieselung
- Untergefieder hellgrau


- Lauffarbe schieferblau

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- gelber Anflug
- fehlende oder durchstoßende Schaftstrichzeichnung
- unvollständiges Flügeldreieck
- weiße Zeichnung auf Brust
- starke weiße Zeichnung auf Schenkeln und Bauch
- violett in der Besichelung

ZWERG-HENNE:
- brauner Anflug
- fehlende oder durchstoßende Schaftstriche im Halsbehang
- zu helles oder dunkles Mantelgefieder
- zusammengeballte und fleckige Rieselung
- Flitterbildung
- viel Rost in den Flügeln
- starke Nervzeichnung
- zu helle Brustfarbe


blau-goldhalsig
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Gefieder zeigt die selbe Zeichnungsanlage wie bei den goldhalsigen
- alle schwarzen Teile der goldhalsigen sind blau
- blau möglichst gleichmäßig und rein
- auch in der Rieselung bei der ZWERG-HENNE
- Schmuckgefieder beim ZWERG-HAHN das blau, insbesondere im Schwanz, etwas dunkler
- durch die Verdünnung der schwarzen Gefiederteile in blau, erscheinen auch die anderen Farben etwas heller als bei den goldhalsigen
- Untergefieder hellgrau

- Lauffarbe schieferblau
Grobe Fehler
- es gelten die gleichen Zeichnungsfehler wie bei den goldhalsigen
ZWERG-HAHN:
- zu helle oder zu dunkle Behänge
- stark abweichende Farbe zwischen Hals- und Sattelbehang
- zu rostiges oder zu dunkles blau
- starker Grünglanz auf den Sichelfedern
- Schilf

ZWERG-HENNE:
- zu helles, zu dunkles oder einfarbig blaues Mantelgefieder
- viel Rost in den Flügeln
- zu helle Nervzeichnung im Mantelgefieder und auf der Brust
- zu helle Brustfarbe
- Schilf


blau-silberhalsig
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Gefieder zeigt die selbe Zeichnungsanlage wie bei den silberhalsigen
- alle schwarzen Teile der silberhalsigen sind blau
- blau möglichst gleichmäßig und rein
- auch in der Rieselung bei der ZWERG-HENNE
- Schmuckgefieder beim ZWERG-HAHN das blau etwas dunkler
- Untergefieder hellgrau

- Lauffarbe schieferblau
Grobe Fehler
- es gelten die gleichen Zeichnungsfehler wie bei den silberhalsigen
ZWERG-HAHN:
- gelber Anflug
- rostiges oder zu dunkles, ungleichmäßiges blau
- starker Grünglanz auf den Sichelfedern
- Schilf

ZWERG-HENNE:
- gelber Anflug
- zu helles, zu dunkles oder einfarbig blaues Mantelgefieder
- viel Rost in den Flügeln
- starke Nervzeichnung im Mantelgefieder und auf der Brust
- zu helle Brustfarbe
- Schilf


rotgesattelt (weiß-goldhalsig)
ZWERG-HAHN
- Kopf orange
- Hals- und Sattelbehang glänzend goldorange mit weißen Schaftstrichen
- Rücken intensiv rot
- Flügeldecken satt ziegelrot
- Flügelbinden weiß
- Handschwingen weiß mit schmalem, braunem Außenrand
- Armschwingen-Innenfahnen weiß, Außenfahnen rotbraun, bei geschlossenem Flügel ein rotbraunes Flügeldreieck bildend
- Brust, Bauch, Schenkel und Schwanz weiß
- vereinzelte, kleine schwarze Spritzer im Gefieder gestattet

ZWERG-HENNE
- Kopf goldgelb
- Halsbehang goldgelb mit weißen Schaftstrichen
- Brust lachsfarbig
- übriges Gefieder rahmweiß
- leichter Rost {Flügelrose) im unteren Teil des geschlossenen Flügels gestattet


- Lauffarbe schieferblau

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- zu dunkler, zu heller oder melierter Hals- und Sattelbehang
- stark durchstoßende Halszeichnung
- viel weiß auf den Flügeldecken
- fehlendes braunes Flügeldreieck
- viel rote Einlagerung auf Brust und Schenkeln
- zu viel schwarze Einlagerungen
- rein schwarze Federn im Gefieder

ZWERG-HENNE:
- fehlende oder stark durchstoßende Halszeichnung
- zu braune oder viel zu helle Brustfarbe
- zu viel Rost im Mantelgefieder
- zu viel schwarze Einlagerungen
- rein schwarze Federn im Gefieder


gold-weizenfarbig
ZWERG-HAHN
- Kopf goldorange
- Halsbehang von oben nach unten von goldorange in orangegelb übergehend
- jede Feder mit hellbraunem Mittelfeld
- geringe, verdeckte, matt schwärzliche Einlagerungen im unteren Teil gestattet
- Sattelbehang wie Halsbehang, jedoch ohne schwärzliche Einlagerungen
- Rücken, Schultern und Flügeldecken rotorange
- Handschwingen schwarz mit hellbraunem Außenrand
- Armschwingen innen schwarz, außen hellbraun, sodass das Flügeldreieck hellbraun erscheint
- Flügelbinden grün glänzend schwarz
- Brust, Bauch und Schenkel schwarz
- Steuerfedern schwarz
- Sichelfedern grün glänzend schwarz
- kleine Nebensicheln mit brauner Säumung
- Untergefieder cremefarbig bis hellgrau

ZWERG-HENNE
- Kopf goldfarbig
- Halsbehang hell goldbraun mit goldener Säumung
- geringe matt schwarze, schaftstrichartige Einlagerungen im unteren Teil gestattet
- Mantelgefieder möglichst gleichmäßig weizenfarbig
- Brust, Schenkel und Bauch etwas heller weizenfarbig
- Handschwingen braunschwarz mit braunem Außenrand
- Armschwingen innen matt braunschwarz, außen weizenfarbig
- meistens dunkler als das Mantelgefieder
- Steuerfedern matt schwarz
- Schwanzdeckfedern bräunlich schwarz mit weizenfarbiger Umrandung
- Untergefieder cremefarbig bis hellgrau


- Lauffarbe schieferblau

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- starke Schaftstrichzeichnung in den Behängen
- zu dunkle Farbe in den Behängen
- violett in der Besichelung
- Schilf

ZWERG-HENNE:
- deutlich sichtbare Schaftstrichzeichnung im Halsbehang
- zu helle Farbe im Halsbehang
- ungleichmäßige, zu dunkle oder zu helle Säumung im Mantelgefieder
- Schilf


silber-weizenfarbig
ZWERG-HAHN
- Kopf strohgelb
- Halsbehang von oben nach unten von strohgelb in silberweiß übergehend
- jede Feder mit gelblich braunem Mittelfeld
- geringe, verdeckte, matt schwärzliche Einlagerungen im unteren Teil gestattet
- Sattelbehang wie Halsbehang, jedoch ohne schwärzliche Einlagerungen
- Rücken, Schultern und Flügeldecken orange
- Handschwingen schwarz mit strohgelbem Außenrand
- Armschwingen innen schwarz, nach außen über hellbraun in cremeweiß überlaufend, sodass das Flügeldreieck cremeweiß erscheint
- Flügelbinden grün glänzend schwarz
- Brust, Bauch und Schenkel schwarz
- Steuerfedern schwarz
- Sichelfedern grün glänzend schwarz
- Untergefieder cremefarbig bis hellgrau

ZWERG-HENNE
- Kopf cremeweiß
- Halsbehang matt hellbraun mit cremeweißer, nach unten silberweißer Säumung
- geringe matt schwarze, schaftstrichartige Einlagerungen im unteren Teil gestattet
- Mantelgefieder möglichst gleichmäßig hell weizenfarbig
- schmale, etwas aufgehellte Federränder gestattet
- Brust, Schenkel und Bauch creme- bis hell weizenfarbig
- Handschwingen bräunlich schwarz mit hellbraunem Außenrand
- Armschwingen innen matt braunschwarz, außen hell weizenfarbig
- meistens dunkler als das Mantelgefieder
- Steuerfedern matt grauschwarz
- Schwanzdeckfedern bräunlich schwarz mit weizenfarbiger Umrandung
- Untergefieder cremefarbig bis hellgrau


- Lauffarbe schieferblau

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- starke Schaftstrichzeichnung in den Behängen
- zu gelbe Farbe in den Behängen
- zu dunkle, bräunliche Flügeldecken
- violett in der Besichelung
- Schilf

ZWERG-HENNE:
- zu starke, sichtbare Schaftstrichzeichnung im Halsbehang
- zu gelbe Farbe im Halsbehang
- ungleichmäßige, zu dunkle, zu helle oder stark ungleichmäßige Mantelfarbe
- starke, helle Säumung im Mantelgefieder
- farblich stark abgesetztes Flügeldreieck
- Schilf


lachsfarbig
ZWERG-HAHN
- Kopf cremefarbig
- Hals- und Sattelbehang elfenbeinfarbig mit schwärzlich braunen Schaftstrichen
- Rücken, Schultern und Flügeldecken dunkel orangerot mit rotbraunen Einlagerungen und schmalem silbrig-cremefarbenen Rand am Federende
- Flügelbinden grün glänzend schwarz
- Armschwingen innen schwarz, außen weiß, dazwischen braune Einlagerungen, beim geschlossenen Flügel ein weißes Flügeldreieck bildend
- Handschwingen schwarz mit cremefarbigem Außenrand
- Brust, Schenkel und Bauch schwarz
- Steuerfedern schwarz
- Sichelfedern schwarz mit Grünglanz
- die kleinen Sichelfedern mit elfenbeinfarbiger Säumung
- Untergefieder cremefarbig bis hellgrau

ZWERG-HENNE
- Kopf cremefarbig
- Halsbehang cremefarbig, nach unten in elfenbeinfarbig übergehend
- mit lachsfarbigen, nach unten schwärzlichen Schaftstrichen
- Mantelgefieder lachsfarbig mit elfenbeinfarbiger Umrandung und cremefarbigem Nerv
- Brust cremefarbig mit leichtem lachsfarbigen Anflug, zum Bauch heller
- Schwingen lachsfarbig mit schwärzlich melierten Einlagerungen auf den Innenfahnen
- Steuerfedern matt schwarz mit braunen Einlagerungen
- Schwanzdeckfedern überwiegend schwarz mit lachsfarbiger Umrandung
- Untergefieder cremefarbig bis hellgrau


- Lauffarbe schiefergrau

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- fehlende oder rein schwarze Zeichnung im Halsbehang
- zu helle oder zu braune Farbe auf Flügeldecken
- fehlende Zeichnung auf den Flügeldecken
- Zeichnung auf Brust und Bauch
- Säumung der Hauptsicheln
- Schilf

ZWERG-HENNE:
- fehlende oder rein schwarze Zeichnung im Halsbehang
- zu helle, zu dunkle oder stark ungleichmäßige Mantelfarbe
- fehlende, helle Umrandung oder schwärzliche Einlagerungen im Mantelgefieder
- zu viel Lachsfarbe in Brust und Bauch
- Schilf


gelb-schwarzcolumbia
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- fast übereinstimmend gezeichnet
- Kopf rein gelb
- Halsbehang gelb mit breiten, tief schwarzen, grün glänzenden Schaftstrichen
- Federn des vom Hals bedeckten Oberrückens zeigen schwarze Tropfenzeichnung
- Sattel beim ZWERG-HAHN gelb mit angedeuteten, schwarzen Schaftstrichen
- Sattel der ZWERG-HENNE rein gelb
- Schwanz beim ZWERG-HAHN schwarz mit grünem Glanz in den Sicheln
- die kleinen Nebensicheln gelb gesäumt
- Schwanz der ZWERG-HENNE schwarz
- die Schwanzdeckfedern gelb gesäumt
- Handschwingen schwarz mit schmalem, gelbem Außenrand
- Armschwingen innen schwarz, außen gelb, sodass der zusammengelegte Flügel gelb erscheint
- übriges Gefieder rein gelb
- Flügeldecken beim ZWERG-HAHN in satterem, etwas rötlichem Farbton gestattet
- Untergefieder grau gestattet

- Lauffarbe schiefergrau
Grobe Fehler
- durchstoßende Halszeichnung
- zu helle, zu dunkle oder rötliche Oberfarbe
- (leicht rötliche Flügeldecken beim ZWERG-HAHN gestattet)
- stark fleckiges Mantelgefieder bei der ZWERG-HENNE
- jegliches schwarz an nicht dafür vorgesehenen Stellen
- braun abgesetztes Flügeldreieck
- starkes violett im Schwanz
- Schilf


wachtelfarbig
ZWERG-HAHN
- Kopf schwarz mit goldbraunem Saum
- Halsbehang schwarz mit grünem Glanz
- im oberen Teil seitlich hell goldbraun gesäumt, wodurch nur der untere Teil des Behanges rein schwarz erscheint
- Sattelbehang goldbraun mit durchstoßenden, schwarzen Schaftstrichen
- Brust goldgelb mit aufgehellter Nervzeichnung und fahl gelbem Saum
- Schenkel- und Bauchfarbe wie Brust, jedoch nach hinten grau durchsetzt
- Rücken, Schultern und Flügeldecken gleichmäßig goldbraun mit verdeckten, schwärzlichen Zeichnungselementen
- Flügelbindenfedern außen braun, innen matt schwarz
- Armschwingen innen schwarz, außen braun mit schwarzem Ende, ein braunes Flügeldreieck bildend
- Handschwingen schwarz mit schmalem, braunem Außenrand
- Steuerfedern schwarz
- Sichelfedern schwarz mit Grünglanz
- die kleinen Sicheln mit braunem Seitensaum

ZWERG-HENNE
- Kopf schwarz mit goldbraunem Saum
- Halsbehang goldbraun mit schwarzen, durchstoßenden Schaftstrichen und braunen Federkielen
- Mantelgefieder jede Feder mit samtglänzendem, schwärzlich braunem Mittelfeld, goldgelber Nervzeichnung und goldbraunem Seitensaum
- der zum Sattel hin etwas schmaler und auf den Flügeldecken nach unten hin etwas breiter wird, ohne das Mittelfeld zu verdrängen
- Brust goldgelb mit aufgehellter Nervzeichnung und fahl gelbem Saum
- seitliche Brustfedern mit braunen, zeichnungsartigen Einlagerungen gestattet
- Schenkel und Bauch wie Brust, nach hinten grau durchsetzt
- Armschwingen innen braunschwarz, nach außen in schwärzlich braun überlaufend, sodass das Flügeldreieck überwiegend braun erscheint
- Handschwingen schwarz mit schmalem, braunem Außenrand
- Steuerfedern schwarz mit angedeutetem, braunem Federrand und braunem Schaft
- Schwanzdeckfedern gleichen in Farbe und Zeichnungsanlage dem Mantelgefieder


- Lauffarbe schiefergrau

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- zu rötlich braune oder zu fahle Grundfarbe
- zu blasse oder rußige Brustfarbe
- rein schwarzer oder bis zum Ende gesäumter Halsbehang
- messingfarbige Halszeichnung
- fehlende Sattelzeichnung
- rein schwarze Bindenfedern
- Schilf

ZWERG-HENNE:
- zu rötlich braune oder zu fahle Grundfarbe
- überwiegend Rundumsäumung im Halsbehang
- stark abgesetzte Halsfarbe
- viel zu helle oder gezeichnete Brust
- fehlende Nervzeichnung im Mantelgefieder
- fehlende Zeichnung auf den Flügeldecken
- Schilf


silber-wachtelfarbig
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- mit den gleichen Zeichnungsmerkmalen wie bei den wachtelfarbigen
- die gelben und braunen Farbtöne sind durch silberweiß ersetzt

- Lauffarbe schiefergrau
Grobe Fehler
- Zeichnungsfehler wie bei den wachtelfarbigen
- starker gelber Anflug
- rostiges oder rußiges Gefieder


weiß
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- weiß
- beim ZWERG-HAHN leichter gelblicher Anflug im Schmuckgefieder gestattet

- Lauffarbe hell blaugrau
Grobe Fehler
- starker gelber Anflug
- graues Gefieder
- andersfarbige Federn


schwarz
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- schwarz mit Grünglanz
- Lauffarbe dunkel schieferblau
Grobe Fehler
- fehlender Grünglanz
- rote Federn im Schmuckgefieder
- violett im Gefieder
- Schilf


blau
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- mittleres, gleichmäßiges graublau möglichst ohne Saum
- schmale, dunklere Federränder gestattet
- beim ZWERG-HAHN Flügeldecken, Hals- und Sattelbehang im blau dunkler
- bei der ZWERG-HENNE Halsbehang im blau dunkler

- Lauffarbe dunkel schieferblau
Grobe Fehler
- stark ungleichmäßige Grundfarbe
- zu helle Farbe im Schmuckgefieder
- Rost
- Schilf


perlgrau
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- im gesamten Gefieder gleichmäßiges, helles graublau ohne Säumung
- im Schmuckgefieder beim ZWERG-HAHN etwas hellerer, silbriger Federrand gestattet
- geringe, feine, dunkle Pfefferung im Halsbehang vorerst gestattet

- Lauffarbe dunkel schieferblau
Grobe Fehler
- zu helle oder zu dunkle Grundfarbe
- zu viele oder grobe Pfefferung
- silbrige oder dunklere Säumung
- gelber Anflug
- Rost
- Schilf
- zerschlissenes Gefieder


gesperbert
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- jede Feder in mehrfachem Wechsel von schwarz und lichtblau leicht bogig quergesperbert
- beim ZWERG-HAHN in gleicher Breite
- bei der ZWERG-HENNE sind die dunklen Federteile etwas breiter als die hellen
- Zeichnung ist nicht scharf abgegrenzt
- Untergefieder nur schwach gezeichnet

- Lauffarbe fleischfarbig
- bei der ZWERG-HENNE einzelne dunkle Schuppen gestattet

Grobe Fehler
- fehlen der Sperberung in den Schwanzfedern oder Schwingen
- stark verschwommene Sperberung
- Rost
- Schilf


kennfarbig
ZWERG-HAHN
- Brust, Bauch, Handschwingen und Schwanz dunkelgrau mit heller Sperberung
- Hals- und Sattelbehang satt rötlich gelb, mit grauen Schaftstrichen und weißlicher Quersperberung
- Rücken, Schultern und Flügeldecken goldrot mit angedeuteter Sperberung
- Armschwingen-Innenfahne grau, Außenfahne grau-weiß-gelb gewellt, bei geschlossenem Flügel ein dreifarbiges Flügeldreieck bildend

ZWERG-HENNE
- Halsbehang goldfarbig mit dunkelgrauen Schaftstrichen und grauweißer Quersperberung
- Mantelgefieder auf graubrauner Grundfarbe mit schwarzer Rieselung und gelbem Federkiel matt schiefergrau gesperbert
- etwas Rost im unteren Bereich der Flügeldecke gestattet
- Brust lachsfarbig
- Handschwingen und Schwanz dunkel graubraun mit angedeuteter schwarzer Rieselung
- Armschwingen in Anlehnung an die Mantelfarbe
- Bauch und Schenkel graubraun


- Lauffarbe fleischfarbig
- teils dunkler Anflug, insbesondere bei der ZWERG-HENNE


Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- gelb oder bräunlich durchsetzte Brust
- viel zu helle oder braune Halsfarbe
- zu wenig goldrot auf den Flügeldecken
- fehlende Sperberung
- Schilf

ZWERG-HENNE:
- fehlen des braunen Farbtons, der Rieselung sowie Sperberung im Mantelgefieder
- zu helle Brustfarbe
- deutliche Säumung (Flitter) im Mantelgefieder
- Schilf


schwarz-weißgescheckt
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Grundfarbe grün glänzendes schwarz
- Federenden mit möglichst klar abgegrenzten, rein weißen Enden
- beim ZWERG-HAHN entspricht die Zeichnungsverteilung den geschlechtsbedingten, unterschiedlichen Federformen
- bei der ZWERG-HENNE möglichst gleichmäßig verteilte Zeichnung
- bis zwei weiße Handschwingen je Seite bei Jungtieren gestattet
- mit dem Alter wird die weiße Zeichnung größer

- Lauffarbe dunkel schieferblau
- einzelne helle Schuppen gestattet

Grobe Fehler
- fehlender Gefiederglanz
- rote Federn
- saumartige, sehr grobe und stark ungleichmäßige Zeichnung
- verschwommene Zeichnung
- Rost in der Zeichnung
- von außen sichtbare rein weiße Federn
- mehr als zwei weiße Handschwingen bei Jungtieren
- überwiegend weiße Handschwingen bei Alttieren
- Schilf in den Sicheln


GEWICHTE
ZWERG-HAHN
500 - 550 g

ZWERG-HENNE
400 - 450 g

LEGELEISTUNG
1. JAHR
80 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
28 g
SCHALENFARBE DER EIER
weiß
RINGGRÖßEN
ZWERG-HAHN
11,0 mm

ZWERG-HENNE
9,0 mm