Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Maruha-Chabo

Maruha-Chabo

Maruha-Chabo, Maruha Chabo, Maruha šabo, Chabo Maruha, Maruha-Šabo

Herkunft
Japan.
Gesamteindruck
Klein, tief gestellt, mit breitem und gedrungenem Körper, kurzem Rücken, steilem Schwanz und großem Kamm und Kehllappen. Die Besonderheit dieser Rasse liegt in der Rundfedrigkeit, die vorwiegend in der Befiederung beim ZWERG-HAHN und im Halsbehang der ZWERG-HENNE zum Tragen kommt.

Rassemerkmale ZWERG-HAHN
Rumpf
kurz
breit
kräftig

Hals
kurz
voll befiedert
mit breiten, am Ende runden Behangfedern, die die Schultern nicht bedecken

Rücken
sehr kurz
breit
Rückenlinie von der Seite gesehen ein schmales U darstellend, dessen Schenkel durch Hals und Schwanz gebildet werden

Schultern
breit
der Flügelbug nicht vom Halsbehang bedeckt

Flügel
groß
so tief getragen, dass die Enden den Boden am hinteren Körperende berühren

Sattel
voll befiedert
breit
mit festen, am Ende runden Federn
mit möglichst rundem Übergang in den Schwanz

Schwanz
vom Ansatz her breit
stark gefächert
nach hinten leicht geöffnet
der Schwanz von hinten gesehen gut gefüllt
vordere Begrenzungslinie darf etwas nach vorne geneigt sein, ohne einen eckigen Übergang zum Rücken zu bilden
Schwanzdeckfedern, die die Steuerfedern möglichst nicht überragen, sind nur gering gebogen
Schwanzbeifedern aufrecht stehend und wenig gebogen
Schwanz soll den Kopf möglichst überragen
alle Federn breit und mit rundem Federende

Brust
breit
voll
stark gewölbt
leicht angehoben getragen

Bauch
voll
breit

Kopf
groß
breit

Gesicht
glatt
beim alten ZWERG-HAHN
fleischig
über den Augen etwas wulstig

Kamm
einfach
groß
breit aufgesetzt
festes, dickes Kammblatt
bis fünf auf einer Bogenlinie stehenden, breit angesetzten und geschnittenen Kammzacken
Fahne der Nackenlinie folgend ohne aufzuliegen

Kehllappen
groß
dick
grobkörnig im Gewebe
proportional zur Kammgröße passend

Ohrlappen
groß
rot

Augen
groß
lebhaft
orange

Schnabel
kurz
kräftig

Schenkel
kurz
gut befiedert

Läufe
kurz
dick
rund
unbefiedert
im Fersengelenk gut gewinkelt
wenig sichtbar
reduzierte Sporenbildung gestattet

Zehen
mittellang
kräftig
gut gespreizt


Gefiederstrukturen
glatt
feste, breite Federn mit gut entwickeltem Flaumgefieder
bei beiden Geschlechtern in allen Bereichen am Ende rund
glatt anliegen

gelockt
Federn des Deckgefieders gut aufgerollte Locken bildend (ca. eine halbe Drehung)
zum Kopf hin aufgerichteten Federn bilden eine Halskrause
Schwingen- und Schwanzfedern leicht nach außen gebogen und dadurch weniger geschlossen wirkend
Federn in allen Bereichen mit breiten Fahnen und runden Federenden


Rassemerkmale ZWERG-HENNE
in den Hauptrassemerkmalen dem ZWERG-HAHN gleichend
Halsbehangfedern mit runden Federenden
Schwanz die Kopfhöhe erreichend
Brust weniger angehoben als beim ZWERG-HAHN
Kammende darf umliegen


Grobe Fehler Rassemerkmale
schmale oder flache Brust
fehlende Körperbreite
langer Rücken
zu lange, dünne Läufe
zu kurzer oder zu langer Schwanz
von hinten gesehen zu wenig gefüllter Schwanz
zu kleiner Kamm
beim ZWERG-HAHN durch Halsbehangfedern bedeckter Flügelbug
zu dünne, eingerollte Kehllappen
vollständig fehlende Sporen
bei beiden Geschlechtern spitz auslaufende Federn, auch im Schmuckgefieder
bei Glattfiedrigen
zu raues Gefieder
Gardinenfedern
bei Gelockten
zu geringe Lockung
Gardinenfedern


Farbenschlag
schwarz mit weißen Tupfen
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- satte, schwarze Grundfarbe mit Grünlack
- Federenden zeigen einen größeren oder kleineren weißen Tupfen
- unabhängig davon, ob das Gesamtbild heller oder dunkler erscheint
- die Zeichnung soll einen ausgewogenen, gleichmäßigen Gesamteindruck hinterlassen
- Gesamteindruck nicht störende einfarbig weiße Federn sind gestattet

Grobe Fehler
- Säumung statt Tupfung
- rost
- andersfarbige Federn


GEWICHTE
ZWERG-HAHN
600 - 650 g

ZWERG-HENNE
500 - 550 g

LEGELEISTUNG
1. JAHR
50 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
28 g
SCHALENFARBE DER EIER
beige bis cremeweiß
RINGGRÖßEN
ZWERG-HAHN
13,0 mm

ZWERG-HENNE
11,0 mm