Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Ohiki

Ohiki

Ohiki

Herkunft
Seit Beginn des 18. Jahrhunderts in Koochi, Südjapan, nachgewiesen. 1995 in Deutschland eingeführt.
Gesamteindruck
Tiefstehendes, einfachkämmiges Zwerghuhn mit üppiger und schleppender Sattel- und Schwanzbefiederung.

Rassemerkmale ZWERG-HAHN
Rumpf
breit
knapp mittellang
leicht abfallende Körperhaltung

Hals
kurz
das üppige Gefieder reicht über die Schultern und bis auf den Rücken

Rücken
mittellang
breit

Schultern
breit
vom Halsbehang bedeckt

Flügel
groß
tief getragen
die Spitzen berühren fast den Boden

Sattel
breit
mit vollem, langem Behang
der den Boden berührt

Schwanz
voll und üppig befiedert
breit und in sich gewölbt
angehoben getragen
die sehr langen und schmalen Sichelfedern mit weichen Schäften reichen bis zum Boden und bilden ausgereift eine Schleppe

Brust
breit
gut gerundet
etwas vorgewölbt

Bauch
voll
Kopf
mittelgroß
Gesicht
glatt
rot

Kamm
mittelgroßer Einfachkamm
mit 4 - 6 Zacken
die Fahne leicht ansteigend

Kehllappen
mittelgroß
rund
glatt

Ohrscheiben
mittelgroß
rund bis oval
gelblich weiß

Augen
groß
orangerot

Schnabel
mittellang
hell hornfarbig

Schenkel
kurz
im Bauchgefieder versteckt

Läufe
kräftig
kaum mittellang
glatt
mit spitzen Sporen
weidengrün

Zehen
mittellang
gut gespreizt
fest aufgesetzt

Gefieder
voll
weich
gut anliegend
Schwingen lang und fest
Schmuckgefieder üppig, lang, biegsam und schmal


Rassemerkmale ZWERG-HENNE
durch die waagerechte Körperhaltung erscheint die ZWERG-HENNE im Stand etwas tiefer und in der Flügelhaltung waagerechter als der ZWERG-HAHN
die gewölbt angeordneten Steuerfedern sind voll abgedeckt, sodass der Schwanz im Abschluss gut gerundet ist und leicht angehoben getragen wird
Sattel- und Schwanzdeckgefieder erscheint etwas locker
kleiner Stehkamm


Grobe Fehler Rassemerkmale
schmaler Körper
abfallende oder steile Schwanzhaltung
zu hoher Stand
zu dürftiges und kurzes Gefieder, insbesondere im Schmuck- und Schwanzgefieder beim ZWERG-HAHN
viel rot in den Ohrscheiben
umliegendes Kammblatt bei der ZWERG-HENNE


Farbenschläge
Allgemeines
Zugunsten von Typ, Form und Gefiederbildung sind Farbreinheit und Zeichnung von untergeordneter Bedeutung.

goldhalsig
ZWERG-HAHN
- Kopf goldfarbig
- Hals- und Sattelbehang mittel goldfarbig mit dunkelgrauen Schaftstrichen
- Rücken, Schultern und Flügeldecken hell goldrot
- Handschwingen schwarz mit braunem Außenrand
- Armschwingen innen schwarz, außen braun, das Flügeldreieck bildend
- Flügelbinden und Schwanz schwarz mit Grünglanz
- Brust, Schenkel und Bauch schwarz

ZWERG-HENNE
- Kopf und Halsbehang mittel goldfarbig mit schwarzen Schaftstrichen
- Mantel- und Schwanzdeckgefieder hell graubraun mit schwarzer Rieselung und hellbrauner Nervzeichnung
- schmaler, goldbrauner Saum auf den Flügeldecken gestattet
- Brust lachsfarbig
- Bauch und Schenkel hell graubraun
- Steuerfedern graubraun meliert

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- zu helles gold
- fehlende Schaftstrichzeichnung in den Behängen
- braune Zeichnung auf der Brust
- fehlender Grünglanz
- nach außen sichtbares Schilf

ZWERG-HENNE:
- sehr ungleichmäßige Mantelfarbe
- fehlende Halszeichnung, Rieselung und Nervzeichnung
- zu helle oder grau durchsetzte Brustfarbe
- nach außen sichtbares Schilf


silberhalsig
ZWERG-HAHN
- Kopf silberweiß
- Hals- und Sattelbehang silberweiß mit dunkelgrauen Schaftstrichen
- Rücken, Schultern und Flügeldecken silberweiß
- Handschwingen schwarz mit weißem Außenrand
- Armschwingen innen schwarz, außen weiß, das Flügeldreieck bildend
- Flügelbinden und Schwanz schwarz mit Grünglanz
- Brust, Bauch und Schenkel schwarz

ZWERG-HENNE
- Kopf und Halsbehang silberweiß mit schwarzen Schaftstrichen
- Mantel- und Schwanzdeckgefieder hellgrau mit schwarzer Rieselung und heller Nervzeichnung
- schmaler, hellgrauer Saum und lachsfarbige Einlagerungen auf den Flügeldecken gestattet
- Brust hell lachsfarbig
- Bauch und Schenkel grau
- Steuerfedern grau meliert

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- starker gelber Anflug
- fehlende Schaftstrichzeichnung in den Behängen
- weiße Zeichnung auf der Brust
- fehlender Grünglanz
- nach außen sichtbares Schilf

ZWERG-HENNE:
- sehr ungleichmäßige Mantelfarbe
- fehlende Rieselung und Nervzeichnung
- fehlende Halszeichnung
- viel zu helle oder grau durchsetzte Brustfarbe
- nach außen sichtbares Schilf


GEWICHTE
ZWERG-HAHN
bis 900 g

ZWERG-HENNE
bis 750 g

LEGELEISTUNG
1. JAHR
110 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
33 g
SCHALENFARBE DER EIER
hellbraun
RINGGRÖßEN
ZWERG-HAHN
13,0 mm

ZWERG-HENNE
11,0 mm