Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Ükkeler Bartzwerge

Ükkeler Bartzwerge

Ükkeler Bartzwerge, Barbu d'Uccle, Ukkelse baardkriel, Barbuta D'Uccle, Ucclerska bradata patuljasta, Ukkelse Skæghøns, Barbuda d´Uccle, Ükkeli szakállas törpe, Yukelska bradata bantamka, Patuljasti ukeler

Herkunft
Im Jahre 1904 durch Michel van Gelder in Uccle, Belgien, erzüchtet. Entstanden durch Kreuzungen von Federfüßigen Zwerghühnern und Antwerpener Bartzwergen.
Gesamteindruck
Kleines, gedrungenes Zwerghuhn mit stolz angehobener Brust, vollem, dreigeteiltem Bart und üppiger Halsbefiederung sowie stark entwickelten Stulpen und voller Fußbefiederung bei breitem Stand. Lebendig, aber sehr zutraulich und mit ausgeprägter Brutlust. Durch die starke Entwicklung von Bart und Halsbehang wirkt die Vorderpartie voller als die Hinterpartie.

Rassemerkmale ZWERG-HAHN
Rumpf
kurz
breit
gedrungen
aufgerichtete Körperhaltung

Hals
kurz
gut gebogen
voller Behang bis über die Schultern und unter den Bart

Rücken
sehr kurz und breit zwischen den Schultern
ausgerundet
durch den vollen Halsbehang nahezu verdeckt

Schultern
breit
gerundet

Flügel
mittellang
etwas lose vom Körper
gesenkt getragen
am Ende leicht nach innen gebogen

Sattel
ziemlich breit
Schwanz
breit angesetzt
hoch getragen
wenig gespreizt
die kaum mittellangen Steuerfedern gut abdeckend
Nebensicheln nur mäßig entwickelt
Hauptsicheln säbelförmig gebogen und nur wenig über die Steuerfedern hinaus reichend

Brust
ungewöhnlich breit und voll
im oberen Teil gut vorgewölbt
ziemlich hoch getragen

Bauch
breit
voll
flaumreich

Kopf
breit
ziemlich kurz
kaum mittelgroß

Gesicht
rot
feines Gewebe
lebendiger Ausdruck
durch den Backenbart teils verdeckt

Kamm
kaum mittelgroßer Stehkamm
mit 4 - 6 gleichmäßigen Zacken
Fahne nur schwach entwickelt und dem Nacken folgend ohne aufzuliegen
fein im Gewebe
rot

Kehllappen
kaum entwickelt
vom Bart verdeckt

Ohrlappen
klein
rot
durch den Backenbart verdeckt

Augen
groß
von lebendigem Ausdruck
Farbe siehe unter Farbenschläge

Schnabel
kurz
leicht gebogen
Farbe in Anlehnung an die Lauffarbe

Bart
sehr stark ausgebildet
dreigeteilt in Backen- und Kehlbart

Schenkel
ziemlich kurz
kräftig
mit gut entwickelten Stulpen

Läufe
ziemlich kurz
kräftig
dicht befiedert an Vorder- und Außenseite
Farbe siehe unter Farbenschläge

Zehen
vier
ziemlich kurz
gut gespreizt
fächerförmig ausgebildete, starke Latschenbildung an Außen- und Mittelzehen
etwas abgestoßene oder gebrochene Latschen gestattet

Gefieder
bis auf den Schwanz voll und üppig entwickelt
geschlossen
gut anliegend
nicht zu hart
Behänge üppig


Rassemerkmale ZWERG-HENNE
gleicht dem ZWERG-HAHN bis auf die geschlechtsbedingten Merkmale
Bart wirkt jedoch voller als beim ZWERG-HAHN
die Dreiteilung noch mehr zum Ausdruck kommend
Halsbehang erscheint durch die teils nach hinten gebogenen Federn (Halskrause) noch voller
Flügelhaltung ist höher
der gegenüber dem ZWERG-HAHN weniger hoch getragene Schwanz wirkt ziemlich kurz
Schwanz vom Sattelgefieder im Ansatz gut gedeckt


Grobe Fehler Rassemerkmale
schmaler, langer oder eckiger Körper
schmale, flache Brust
zu langer gerader Rücken
dürftiger Halsbehang
zu hohe Stellung
fehlende oder sehr dürftige Stulpen
fehlende Mittelzehenbefiederung
viel zu schwache Belatschung
stark gespreizter Schwanz
zu lange oder stark gebogene Hauptsicheln
zu geringer oder fehlender Bart
zu großer Kamm
zu große oder stark sichtbare Kehllappen


Farbenschläge
Allgemeines
Zugunsten von Typ, Form und Farbe sind geringe Schwankungen in Lauf- und Schnabelfarbe bei beiden Geschlechtern gestattet.
Die Bartfarbe und -zeichnung entspricht bei allen Farbenschlägen annähernd der Farbe und Zeichnung der Brust.


schwarz
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- tief schwarzes Gefieder mit grünem Glanz
- Untergefieder schwarz

- Augenfarbe dunkelbraun
- Lauffarbe schieferblau bis schwärzlich
Grobe Fehler
- glanzloses oder violett durchsetztes Gefieder
- jegliche andersfarbige Federn
- Schilf


weiß
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- rein weiße Grundfarbe
- ohne jeglichen gelben Anflug
- einzelne, kleine schwarze Spritzer im Gefieder gestattet

- Augenfarbe braun
- Lauffarbe graublau
Grobe Fehler
- starker gelber Anflug
- andersfarbige Federn


rot
ZWERG-HAHN
- gleichmäßiges, sattes, glänzendes, nicht zu dunkles rot
- Schwingen rot, Innenfahnen schwarz durchsetzt
- Schwanz rot, mit schwarz durchsetzt
- Federkiele rötlich hornfarbig

ZWERG-HENNE
- gleichmäßiges, sattes rot
- etwas heller als beim ZWERG-HAHN
- Schwingen und Schwanz wie beim ZWERG-HAHN


- Augenfarbe rotbraun
- Lauffarbe schieferblau

Grobe Fehler
- stark fleckiges Gefieder
- jegliches weiß
- schwarz im Mantelgefieder


wachtelfarbig
- alle Farbtöne saftig und leuchtend, aber im ganzen heller wie bei den Antwerpener Bartzwergen
- an die Abgrenzung zwischen Federfeld und Saum bei der ZWERG-HENNE werden keine übertriebenen Forderungen gestellt

ZWERG-HAHN
- Kopf schwarz mit goldfarbigem Saum
- Halsbehang schwarz mit grünem Glanz
- im oberen Teil seitlich goldbraun gesäumt, wodurch nur der untere Teil des Halsbehanges rein schwarz erscheint
- Bart goldgelb
- Ohrbefiederung fahlgelb
- Brust goldgelb mit leuchtender Nervzeichnung und fahlgelbem Saum
- Schenkel- und Bauchfarbe wie Brustfarbe, nach hinten grau durchsetzt
- Rücken und Flügeldecken erscheinen gleichmäßig dunkel goldbraun (verdeckt ist der Zeichnungsfaktor wie bei der ZWERG-HENNE vorhanden)
- Bindenfedern außen braun, innen matt schwarz
- Handschwingen schwarz mit feiner zimtbrauner Säumung
- Armschwingen-Innenfahne schwarz, Außenfahne zimtbraun mit schwarzem Ende, ein zimtbraunes Flügeldreieck bildend
- Sattelbehang mit schwarzem, durchstoßendem Innenfeld und breitem, goldbraunem Seitensaum
- Steuerfedern schwarz
- die großen und mittleren Sichelfedern schwarz
- die kleinen Sichelfeldern seitlich goldbraun gesäumt
- alle Sichelfedern mit Grünglanz
- Fußbefiederung überwiegend schwarz mit braunen Einlagerungen

ZWERG-HENNE
- Kopf schwarz mit goldfarbigem Saum
- Halsbehang schwarz mit goldgelber Nervzeichnung und dunkel goldgelbem Saum, der am Ende vom schwarzen Federfeld durchbrochen wird
- Bart goldgelb
- Brust goldgelb mit deutlicher Nervzeichnung und fahlgelbem Saum
- seitliche Brustfedern braun durchsetzt gestattet
- Schenkel- und Bauchfarbe wie Brustfarbe, nach hinten grau durchsetzt
- im Mantelgefieder jede Feder mit samt glänzendem, schwärzlichem Mittelfeld, goldgelber Nervzeichnung und goldbraunem Seitensaum
- zum Sattel hin etwas schmaler und auf den Flügeldecken nach unten hin etwas breiter wird, ohne das Mittelfeld zu verdrängen
- Handschwingen schwarz
- Armschwingen innen braunschwarz mit schwarzem Ende, nach außen in goldbraun überlaufend
- ein leicht rußiges goldbraunes Flügeldreieck bildend
- Steuerfedern schwarz mit angedeutetem, braunem Federrand und bräunlichem Federschaft
- Schwanzstützfedern annähernd dem Mantelgefieder
- Fußbefiederung überwiegend schwarz mit braunen Einlagerungen ähnlich des Mantelgefieders


- Augenfarbe dunkelbraun
- Schnabelfarbe dunkel hornfarbig
- Lauffarbe schieferblau

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- rötlich braune, rußige Brust- und Bartfarbe
- schwarz durchsetzte Brust
- fehlende Nervzeichnung
- zu heller oder zu rötlicher Farbton auf Rücken und Flügeldecken
- brauner Saum im unteren Drittel des Halsbehanges

ZWERG-HENNE:
- zu dunkler oder zu heller oder rußiger Bart
- rotbraune, rußige oder zu helle Brustfarbe
- fehlende Nervzeichnung oder Flügeldeckenzeichnung
- zu dunkel wirkendes Mantelgefieder
- sehr dunkles Flügeldreieck
- zu dunkelrot in goldbraunen Federpartien


gold-porzellanfarbig
ZWERG-HAHN
- Kopf dunkel goldgelb
- Hals- und Sattelbehang goldfarbig mit schwarzen Schaftstrichen
- an den Federenden kleine, schwarze Tupfen möglichst mit angedeuteten weißen Perlen
- Schultern und Flügeldecken goldrot
- größere Flügeldeckfedern goldbraun mit schwarzen Tupfen und weißen Perlen
- zwei Binden bildend, Ansatz einer dritten Binde gestattet
- Armschwingen innenseitig schwarz, außenseitig dunkelgelb mit weißen Federenden, die die sogenannte Finkenzeichnung bildend
- Handschwingen schwarz mit teilweise dunkel gelbem Außenrand
- Brust und Schenkel dunkel goldgelb
- jede Feder mit schwarzen Tupfen und angedeuteter weißer Perle am Federende
- Fußbefiederung überwiegend schwarz mit wenig weißer Zeichnung
- Schwanz schwarz mit weißen Endtupfen
- Untergefieder grau, am Grunde bräunlich
- geringe Abweichungen in der Grundfarbe gestattet

ZWERG-HENNE
- Halsbehang wie beim ZWERG-HAHN
- im goldgelb etwas heller
- im gesamten Körpergefieder dem Farb- und Zeichnungsbild der Brust beim ZWERG-HAHN entsprechend
- Binden, Schwingen, Schwanz und Fußbefiederung wie beim ZWERG-HAHN
- Untergefieder grau, am Grunde bräunlich
- geringe Abweichungen in der Grundfarbe gestattet


- ausgewachsene Jungtiere sollen im Körpergefieder eine Andeutung der weißen Perlenzeichnung aufweisen
- die weiße Zeichnung wird in Schwanz und Schwingen noch nicht verlangt
- bei älteren Tieren ist eine etwas hellere Grundfarbe zugelassen
- bei mehrjährigen Tieren ist der weiße Punkt größer und der schwarz Tupfen wird halbmondförmig nach außen offen, sodass nur eine Umrandung der weißen Zeichnung entsteht

- Augenfarbe rotorange
- Lauffarbe blaugrau

Grobe Fehler
- zu helle, zu rote oder zu braune Grundfarbe
- mit Pfeffer oder Moos durchsetzte Grundfarbe
- sehr unreine, zu grobe oder völlig fehlende Perlenzeichnung
- Jungtiere mit überwiegend weißen oder mit viel weiß durchsetzte Schwingen-, Steuer- oder Latschenfedern


isabell-porzellanfarbig
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Zeichnungsanlage entspricht den gold-porzellanfarbigen
- alle bei den gold-porzellanfarbigen dunkel goldgelben und gelben Gefiederteile sind rein rahmgelb
- alle schwarzen Zeichnungselemente gleichmäßig perlgrau
- Perlzeichnung ist weiß
- Schultern und Flügeldecken beim ZWERG-HAHN sind intensiver und satter rahmgelb
- Untergefieder hellgrau, am Grunde gelblich

- Zeichnungsentwicklung bei Jung- und Alttieren wie bei den gold-porzellanfarbigen
- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe blaugrau
Grobe Fehler
- bräunliche oder rahmweiße Grundfarbe
- zu dunkles graublau
- rostfarbiger Rücken und Flügeldecken beim ZWERG-HAHN
- Zeichnungsfehler wie bei gold-porzellanfarbig
- zerschlissenes Gefieder


gelb mit weißen Tupfen (gelb-weißporzellanfarbig)
ZWERG-HAHN
- Kopf gelborange
- Hals- und Sattelbehang gelborange mit schmalen weißen Schaftstrichen und weißen Federspitzen
- Rücken, Schultern und Flügeldecken hellrot
- kleine weiße Spritzer beim alten ZWERG-HAHN gestattet
- größere Flügeldeckfedern (Binden) satt gelb mit weißen Endtupfen
- Armschwingen innen weiß, außen satt gelb, ein gelbes Flügeldreieck bildend
- Handschwingen weiß mit gelbem Außenrand
- Brust und Schenkel gleichmäßig satt gelb mit annähernd runden, weißen Tupfen am Federende
- Fußbefiederung überwiegend weiß
- Schwanz weiß
- kleinere Beisicheln mit mehr oder weniger gelber Säumung
- einzelne kleine schwarze Spritzer gestattet

ZWERG-HENNE
- satt gelbe, möglichst gleichmäßige Grundfarbe
- auf den Flügeln etwas intensiver gestattet
- Halsbehang mit weißen Schaftstrichen und weißen Endtupfen
- Körpergefieder möglichst gleichmäßig mit annähernd runden, weißen Endtupfen gezeichnet
- Binden, Schwingen und Fußbefiederung wie beim ZWERG-HAHN
- Schwanz überwiegend weiß mit gelben Einlagerungen zum Ansatz hin


- Zeichnungsentwicklung bei Jung- und Alttieren wie bei den gold-porzellanfarbigen
- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe schieferblau

Grobe Fehler
- zu helle, zu rote, zu bräunliche oder stark ungleichmäßige Grundfarbe
- zu grobe, ungleichmäßige, verschwommene, saumartige oder fehlende Tupfenzeichnung
- schilfiges Flügeldreieck
- auffallend bläuliche Tönung in den weißen Gefiederbereichen


schwarz-weißgescheckt
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Grundfarbe grün glänzend schwarz
- die Federenden mit weißer Spitze
- beim ZWERG-HAHN und bei Jungtieren ist schwarz vorherrschend
- bei der ZWERG-HENNE möglichst gleichmäßig verteilte Zeichnung
- mit dem Alter wird die Zeichnung stärker
- Untergefieder schwarzgrau
- bis drei weiße Handschwingen je Flügel bei Alttieren gestattet
- die bei Junghähnen und Junghennen teils nur angedeutete Tupfenzeichnung ist bei Alttieren größer und gleichmäßiger ausgebildet, sodass auch die Binden- und Treppenzeichnung deutlicher hervortritt

- Augen rot bis dunkelbraun
- Lauffarbe schieferblau bis schwärzlich
Grobe Fehler
- zu glanzlose, matte Grundfarbe
- fehlende, zu wenig oder stark unregelmäßige weiße Zeichnung im Mantelgefieder
- Rost
- andersfarbige Federn


perlgrau mit weißen Tupfen
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Zeichnungsanlage entspricht dem Farbenschlag schwarz mit weißen Tupfen
- Grundfarbe ist ein gleichmäßiges, helles graublau
- leicht gelblicher Anflug auf den Flügeldecken beim ZWERG-HAHN gestattet
- Untergefieder helles grau
- Zeichnungsentwicklung bei Jung- und Alttieren wie bei schwarz mit weißen Tupfen

- Augenfarbe orangerot
- Lauffarbe schieferblau
Grobe Fehler
- fleckige Oberfarbe
- stark gelber Anflug
- Rost
- Zeichnungsfehler wie bei schwarz mit weißen Tupfen
- zu schmale, zerschlissene Federstruktur


blau-gesäumt
ZWERG-HAHN
- Kopf, Hals- und Sattelbehang sowie Flügeldecken blauschwarz
- übriges Gefieder taubenblau mit gleichmäßiger, dunkelblauer Säumung

ZWERG-HENNE
- taubenblaue Grundfarbe
- gleichmäßige, dunkelblaue Säumung
- Halsbehang im blau dunkler


- Augen rot bis dunkelbraun
- Lauffarbe schieferblau

Grobe Fehler
- stark fleckiges oder rußiges Mantelgefieder
- fehlende Säumung
- Rost
- rote Federn
- viel Schilf


gelb
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- gleichmäßiges, sattes gelb
- Federkiele gelb
- etwas schwarz im Schwanz gestattet
- Untergefieder gelblich

- Augen rot bis dunkelbraun
- Lauffarbe graublau
Grobe Fehler
- zu rotes oder stark fleckiges Gefieder
- überwiegend schwarzer Schwanz
- schwarze Halszeichnung
- weißes Untergefieder
- weiße Tupfen
- Schilf


gesperbert
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- jede Feder in mehrfachem Wechsel dunkel schiefergrau und hell blaugrau leicht bogig quer gesperbert
- ZWERG-HAHN erscheint im Gesamtbild heller als die ZWERG-HENNE
- es können keine hohen Ansprüche an die Zeichnung gestellt werden
- Untergefieder heller, möglichst gezeichnet

- Augenfarbe dunkel rotorange
- Lauffarbe fleischfarbig
Grobe Fehler
- rote oder gelbe Farbe im Hals- oder Sattelbehang beim ZWERG-HAHN
- fehlende Sperberung in Schwingen oder Schwanz
- Rost
- weiß in Schwingen oder Schwanz


blau-wachtelfarbig
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Zeichnungsanlage wie bei wachtelfarbig
- goldgelbe und goldbraune Töne etwas matter
- an Stelle von schwarz hier blau
- beim ZWERG-HAHN ist das Federmittelfeld in Hals- und Sattelbehang schwarzblau
- Schwanzfedern und Schwingen graublau, in den Spitzen leicht nachlassend
- bei der ZWERG-HENNE ist ein möglichst gleichmäßiges graublau zu fordern
- etwas dunklerer Halsbehang gestattet

- Augenfarbe rot bis dunkelbraun
- Lauffarbe schieferblau
Grobe Fehler
- Zeichnungsfehler wie bei wachtelfarbig
- zu helle Farbtöne im Schmuckgefieder der Hähne
- fehlender Blauton in Hals, Sattel und Schwanz
- jeglicher Grünglanz
- bei der ZWERG-HENNE stark fleckiges blau, zu helles goldgelb und goldbraun


silber-wachtelfarbig
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Zeichnungsanlage wie bei wachtelfarbig
- goldgelbe und goldbraune Töne sind durch weiß mit gelblichem Anflug ersetzt
- silberweiß ist anzustreben
- wenige schwarze Spritzer im Bart gestattet

- Augenfarbe rot bis dunkelbraun
- Lauffarbe schieferblau
Grobe Fehler
- Zeichnungsfehler wie bei wachtelfarbig
- starker gelber Anflug
- rötlich braune oder stark rußige Einlagerungen


GEWICHTE
ZWERG-HAHN
700 g

ZWERG-HENNE
600 g

LEGELEISTUNG
1. JAHR
90 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
28 g
SCHALENFARBE DER EIER
weiß bis cremefarbig
RINGGRÖßEN
ZWERG-HAHN
15,0 mm

ZWERG-HENNE
14,0 mm