Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Zwerg-Asil

Zwerg-Asil

Zwerg-Asil, Asyl nain, Aseelkriel, Asil bantam, Asil nana, Patuljasti asil, Aseel kriel, Bojowiec Asil miniaturowy, Asil enano, zdr. Asilka, Zdrobnělé asilky, Törpe Asil, Azil bantam, Patuljasti asil

Herkunft
In England entstanden und um 1880 ausgestellt.
Gesamteindruck
Kleines, sehr breites, gedrungenes, stark muskulöses Zwerghuhn mit starkem Knochenbau. Mittelhoch und breit im Stand bei aufrechter Körperhaltung und markanter Schulterung. Der breite Schädel und die tief liegenden Augen unterstreichen den Kämpfertyp. Das Gefieder knapp und fest anliegend.

Rassemerkmale ZWERG-HAHN
Rumpf
sehr kurz
breit
eiförmig, aber abgeplattet
stark abfallend getragen

Hals
mittellang
aufrecht getragen
scharf abgesetztes Genick
von oben bis unten gleich dick erscheinend
Halsbehang kurz
Schultern nicht bedeckend

Rücken
breit
flach
abfallend

Schultern
sehr breit
sehr hervortretend
abstehender Flügelbug

Flügel
kurz
fest anliegend
hoch getragen

Sattel
seitlich gerundet
knapp
mit spitzen, mittellangen Behangfedern

Schwanz
geschlossen
gesenkt getragen
fest im Ansatz
kurze, schmale, nur leicht gebogene Sicheln
spärliche Schwanzdeckfedern

Brust
sehr breit
seitlich gerundet

Bauch
wenig entwickelt
Kopf
kurz
klein
mit breiter Stirn

Gesicht
fein im Gewebe
rot

Kamm
kurzer, wenig entwickelter Erbsenkamm
Kehllappen
fehlen
dafür eine fast unbefiederte, nicht zu stark entwickelte Kehlwamme

Ohrlappen
wenig entwickelt
rot

Augen
groß
etwas tief liegend
möglichst weiß (perlfarbig)
bei Jungtieren gelb bis orangegelb gestattet

Schnabel
sehr kurz
stark
leicht gebogen
gelb

Schenkel
mittellang
sehr muskulös
knapp befiedert

Läufe
mittellang
kräftige Knochen
sehr breit stehend
starke, spitze Sporen
gelb

Zehen
gut gespreizt
lang
lange, starke, scharfe Krallen
lange, gut aufgesetzte, Hinterzehe

Gefieder
sehr kurz
knapp
anliegend
mit wenig Flaumbildung


Rassemerkmale ZWERG-HENNE
gleicht dem ZWERG-HAHN bis auf die geschlechtsbedingten Merkmale

Grobe Fehler Rassemerkmale
weiches Muskelfleisch
waagerechte Haltung
schmaler Rumpf
schmale Schultern
zu hohe oder enge Stellung
zu hohe Schwanzhaltung
langer, schmaler Kopf
rote Augenfarbe
langer Schnabel
volles, weiches Gefieder


Farbenschläge
Allgemeines
Bei der Bewertung ist die Farbe von untergeordneter Bedeutung.

weiß
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- rein weiß
Grobe Fehler
- starker gelber Anflug
- farbige Federn im Gefieder


rotbunt
ZWERG-HAHN
- Grundfarbe satt rotbraun
- Hals- und Sattelbehang, Rücken und Flügeldecken bis mahagonifarbig
- Zeichnung ist unregelmäßig dreifarbig
- rotbraune Grundfarbe, schwarz im Mittelteil vor dem weißen Federende
- die einzelnen Farbfelder unterschiedlich groß sein können
- Brust und Schenkel überwiegend schwarz mit weißen Federenden und braunen Einlagerungen
- Flügeldeckfedern (Binden) überwiegend grün glänzend schwarz
- Armschwingen außen braun, nach innen mehr schwarz mit weißen Federenden
- Handschwingen braun mit schwarzen und weißen Einlagerungen
- rein weiße Federn gestattet
- Schwanz überwiegend grün glänzend schwarz mit weißen Federenden

ZWERG-HENNE
- Grundfarbe des Körpergefieders rotbraun
- Halsbehang etwas dunkler
- Zeichnung ist unregelmäßig dreifarbig
- rotbraune Grundfarbe und schwarz vor den weißen Federenden
- Arm- und Handschwingen wie beim ZWERG-HAHN
- Steuerfedern schwarz mit weißem Federende

Grobe Fehler
- zu helle Grundfarbe
- rein weißes Flügeldreieck
- hell abgesetzte Behänge
- zu schwarze Flügeldecken beim ZWERG-HAHN
- zu viel moosige Einlagerungen im Mantelgefieder der ZWERG-HENNE


gelbbunt
ZWERG-HAHN
- Grundfarbe mittelbraun
- Hals- und Sattelbehang, Rücken und Flügeldecken hell lederbraun
- Zeichnung ist unregelmäßig dreifarbig
- braune Grundfarbe, schwarz im Mittelteil vor dem weißen Federende
- die einzelnen Farbfelder unterschiedlich groß sein können
- Brust und Schenkel überwiegend schwarz mit weißen Federenden und braunen Einlagerungen
- Flügeldeckfedern (Binden) überwiegend grün glänzend schwarz
- Armschwingen außen braun, nach innen mehr schwarz mit weißen Federenden
- Handschwingen braun mit schwarzen und weißen Einlagerungen
- rein weiße Federn gestattet
- Schwanz überwiegend grün glänzend schwarz mit weißen Federenden

ZWERG-HENNE
- Grundfarbe des Körpergefieders ledergelb
- Halsbehang etwas dunkler
- Zeichnung ist unregelmäßig dreifarbig
- ledergelbe Grundfarbe und schwarz vor den weißen Federenden
- Arm- und Handschwingen wie beim ZWERG-HAHN
- jedoch heller im braun
- Steuerfedern schwarz mit weißem Federende

Grobe Fehler
- zu helle oder zu rotbraune Grundfarbe
- rein weißes Flügeldreieck
- zu dunkelbraune Behänge
- zu schwarze Flügeldecken beim ZWERG-HAHN
- zu dunkle Grundfarbe der ZWERG-HENNE
- zu viel moosige Einlagerungen im Mantelgefieder der ZWERG-HENNE


schwarz-weißgescheckt
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Grundfarbe sattes schwarz mit Grünglanz
- Federenden mit weißer Spitze oder unregelmäßigen, weißen Flecken
- Zeichnung beim ZWERG-HAHN entspricht den geschlechtsbedingten Federformen
- bei der ZWERG-HENNE möglichst gleichmäßig verteilte Zeichnung
- rein weiße Federn in den Schwingen gestattet
- im Alter nimmt die weiße Zeichnung zu
- dunkler Anflug in der Lauffarbe vorerst gestattet

Grobe Fehler
- fehlender Gefiederglanz
- rote Federn in den Behängen
- vorherrschend weißes Gefieder bei Jungtieren


GEWICHTE
ZWERG-HAHN
1.000 g

ZWERG-HENNE
800 g

LEGELEISTUNG
1. JAHR
80 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
30 g
SCHALENFARBE DER EIER
cremefarbig bis bräunlich schattiert
RINGGRÖßEN
ZWERG-HAHN
15,0 mm

ZWERG-HENNE
13,0 mm