Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Zwerg-Brabanter

Zwerg-Brabanter

Zwerg-Brabanter, Brabanter naine, Brabanterkriel, Brabante olandese nana, Patuljasti brabant, Brabanter kriel, Brabanckie miniaturowe, Brabanter enano, zdr. Brabantka, Zdrobnělé brabantky, Törpe brabanti, Patuljasti brabanter

Herkunft
Holland.
Gesamteindruck
Mittelgroßes, leicht gebautes, sehr bewegliches Zwerghuhn im Landhuhntyp mit etwas aufgerichteter Haltung und mittelhoher Stellung. Die Helmhaube und der dreigeteilte Bart sind die auffallendsten Merkmale.

Rassemerkmale ZWERG-HAHN
Rumpf
breit
gestreckt
nach hinten schmaler werdend

Hals
gut mittellang
aufrecht getragen
leicht gebogen getragen
voller, dichter, gut entwickelter Behang

Rücken
mittellang
wenig abfallend

Schultern
gut gerundet
Flügel
kräftig entwickelte Schwingen
anliegend getragen

Sattel
mit vollem, breitem Behang
Schwanz
verhältnismäßig groß
reichlich entwickelt
etwas offen und hoch, jedoch nicht rechtwinklig getragen
die Haupt- und reichlichen Nebensicheln lang, breit und gebogen

Brust
voll
gut gerundet
etwas nach vorn und angehoben getragen

Bauch
wenig entwickelt
Kopf
mittelgroß
breit
mit verdickter Kopfhaut, auf der die Helmhaube sitzt
ohne Protuberanz

Haube
aufrecht stehende, nach oben ziemlich spitz auslaufende und an den Seiten zusammengedrückt erscheinende Helmhaube
die längsten der vorderen Haubenfedern können ein wenig nach vorn gebogen sein
die hinteren sollten leicht der Nackenlinie folgen

Gesicht
vom Bart nahezu verdeckt
Kamm
aus zwei runden Hörnern bestehend
unmittelbar vor der Haube V-förmig angeordnet

Kehllappen
kaum oder nur mäßig entwickelt
möglichst vom Bart verdeckt

Ohrscheiben
klein
vom Backenbart verdeckt

Augen
groß
lebhaft
orangefarbig bis rotbraun

Schnabel
mittellang
kräftig
an der Spitze gebogen
aufgeworfene Nasenlöcher
dazwischen eine hufeisenförmige Vertiefung mit oder ohne Fleischwarze
Schnabelfarbe je nach Farbenschlag, in Anlehnung an die Lauffarbe

Bart
federreich
stark eingeschnürt, wodurch eine deutliche dreigeteilte Bartbildung entsteht
Kinnbart bedeckt die Kehle vollkommen
Backenbart reicht seitlich bis in Augenhöhe, ohne die Sicht zu behindern

Schenkel
gut mittellang
straff befiedert

Läufe
gut mittellang
unbefiedert
breit im Stand
Farbe siehe unter Farbenschläge

Zehen
mittellang
unbefiedert

Gefieder
straff
fest anliegend


Rassemerkmale ZWERG-HENNE
bis auf die geschlechtsbedingten Unterschiede dem ZWERG-HAHN gleichend
Rumpf ein wenig gedrungener
Stand etwas tiefer
Körperhaltung etwas waagerechter als der ZWERG-HAHN
Kehllappen völlig vom Bart verdeckt


Grobe Fehler Rassemerkmale
schwacher Körper
flache Brust
zu tiefer oder zu hoher Stand
flache oder zu steile Schwanzhaltung
zu lose, zu breite, zu kurze oder kugelförmige Haube
schwach entwickeltes Bartgefieder
fehlende Dreiteilung des Bartes
von außen deutlich sichtbare Kehllappen bei der ZWERG-HENNE
verästelte oder kaum entwickelte Kammhörner
stark gesenkte Flügelhaltung
braunschwarze Augenfarbe


Farbenschläge
schwarz
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- tiefes, glänzendes schwarz
- Lauffarbe dunkel blaugrau
Grobe Fehler
- rote Federn
- Schilf


weiß
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- rein weiß
- Lauffarbe hell blaugrau
- fleischfarbig vorerst gestattet

Grobe Fehler
- starker gelber Anflug

perlgrau
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- gleichmäßiges, helles graublau
- mit geringer, dunkler Pfefferung in den Behängen

- Lauffarbe blaugrau
Grobe Fehler
- gelber Anflug
- starke Pfefferung
- Rost


blau-gesäumt
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Grundfarbe gleichmäßiges, mittleres taubenblau
- jede Feder mit mehr oder weniger dunkelblauem Saum, welcher nicht scharf abgegrenzt ist
- Hals- und Sattelbehang, Rücken und Flügeldecken beim ZWERG-HAHN im blau dunkler
- Halsbehang bei der ZWERG-HENNE im blau dunkler

- Lauffarbe blaugrau
Grobe Fehler
- stark fleckige oder rußige Grundfarbe
- fehlende Säumung
- Rost in den Behängen
- Schilf


gesperbert
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- jede Feder in mehrfachem Wechsel von dunkel blaugrau und hell blaugrau leicht bogig quer gesperbert
- beim ZWERG-HAHN in gleicher Breite
- bei der ZWERG-HENNE sind die dunklen Federteile breiter als die hellen
- Zeichnung ist nicht scharf abgegrenzt

- Lauffarbe fleischfarbig mit oder ohne dunkle Flecke
Grobe Fehler
- saumartige oder stark verschwommene Sperberung
- Rost
- Schilf


silber
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Hauptfarbe silberweiß
- Sichel- oder halbmondförmige, schwarze Zeichnung an den Federenden, die bei spitz endenden Federn V-förmig angeordnet ist
- Bart schwarz, geringe silbrige Einlagerung gestattet
- schwarze Einlagerungen und schmaler Saum in den Sichelfedern beim ZWERG-HAHN gestattet

- Lauffarbe blaugrau
Grobe Fehler
- ausgeprägter Rundumsaum oder ausgeprägte, rundliche Tupfenzeichnung auf dem gesamten Gefieder
- völlig schwarze Sicheln beim ZWERG-HAHN
- starker, gelber Anflug


gold
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Hauptfarbe goldbraun
- schwarze Zeichnung entspricht dem Farbenschlag silber

- Lauffarbe blaugrau
Grobe Fehler
- zu helle, zu dunkle oder stark fleckige Hauptfarbe
- Zeichnungsfehler wie beim Farbenschlag silber


chamois
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- Hauptfarbe ledergelb
- im Schmuckgefieder beim ZWERG-HAHN intensiver
- Zeichnung entspricht dem Farbenschlag silber
- Zeichnungsfarbe ist cremeweiß

- Lauffarbe blaugrau
Grobe Fehler
- viel zu helle, zu dunkle oder stark fleckige Hauptfarbe
- Zeichnungsfehler wie beim Farbenschlag silber


GEWICHTE
ZWERG-HAHN
950 g

ZWERG-HENNE
800 g

LEGELEISTUNG
1. JAHR
100 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
35 g
SCHALENFARBE DER EIER
weiß
RINGGRÖßEN
ZWERG-HAHN
13,0 mm

ZWERG-HENNE
11,0 mm