Standard of Perfection for Poultry and Bantams worldwide

World Poultry and Bantam Association NPO-NGO

Zwerg-Dresdner

Zwerg-Dresdner

Zwerg-Dresdner, Dresde naine, Dresdenerkriel, Dresda nana, Patuljasta dresdenska, Dresdener kriel, Drezdeńskie miniaturowe, Dværg-Dresdner, Dresde enana, zdr. Drážďanka, Zdrobnělé drážďanky, Törpe Drezdai, Drezdenska patuljasta kokoška

Herkunft
Deutschland.
Gesamteindruck
Kräftiges Zwerghuhn mit leicht gestreckter, abgerundeter Form und knapp mittelhoher Stellung; lebhaft.

Rassemerkmale ZWERG-HAHN
Rumpf
mittellang
breit
tief
gerundet

Hals
mittellang
mit vollem Behang

Rücken
mittellang
gleichbleibend breit
zum Schwanz leicht ansteigend

Schultern
breit
Flügel
mittellang
fest anliegend

Sattel
breit
voll
in leichtem Schwung zum Schwanz ansteigend

Schwanz
mittellang
mit nicht zu langen Sichelfedern
die Steuerfedern gut abdeckend

Brust
breit
voll
gerundet

Bauch
breit
voll

Kopf
klein
rundlich

Gesicht
rot
mit kleinen Federchen besetzt

Kamm
etwas breit angesetzter, gut gefüllter Rosenkamm
Dorn dem Nacken folgend

Kehllappen
mittellang
gerundet

Ohrlappen
mittelgroß
rot

Augen
orangefarbig bis rot
Schnabel
mäßig stark
gelb bis hornfarbig

Schenkel
kräftig
nur wenig hervortretend

Läufe
mittellang
gelb

Zehen
mittellang
gut gespreizt

Gefieder
anliegend

Rassemerkmale ZWERG-HENNE
entspricht dem ZWERG-HAHN bis auf die geschlechtsbedingten Unterschiede
voller Körper
breite Schultern
Rücken mittellang
breiter, voller Sattel
Schwanz leicht gewinkelt, breit und offen


Grobe Fehler Rassemerkmale
Übergröße
starke Anlehnung an die Form der Zwerg-New Hampshire oder Deutsche Zwerg-Wyandotten
zu hohe Stellung
Fischrücken
starke Kissenbildung
zu helle Augenfarbe


Farbenschläge
braun-schwarzgezeichnet
ZWERG-HAHN
- Kopf goldbraun
- Hals- und Sattelbehang goldbraun
- nach unten etwas heller werdend
- im unteren Teil des Halsbehangs schwarze Schaftstrichzeichnung
- Rücken, Schultern und Flügeldecken satt kastanienbraun
- Handschwingen braun mit schwarzem Längsstrich entlang des Federkiels auf der Außenfahne
- Armschwingen goldbraun mit schwarzem Längsstrich auf der Innenfahne
- Brust, Schenkel und Bauch ein mittleres braun
- möglichst bis in das Aftergefieder reichend
- Schwanz schwarz mit Grünglanz
- brauner Rand in den Nebensicheln gestattet
- Untergefieder lachsfarbig, etwas grau gestattet

ZWERG-HENNE
- Mantelgefieder rötlich goldbraun
- etwa der Brustfarbe beim ZWERG-HAHN gleichend
- Kopf goldbraun
- Halsbehang etwas heller goldbraun mit breiten, schwarzen Schaftstrichen
- etwas höher hinaufreichend als beim ZWERG-HAHN
- Schwingen wie beim ZWERG-HAHN
- Schwanz schwarz
- die großen Deckfedern mit brauner Säumung gestattet
- Untergefieder lachsfarbig bis grau

Grobe Fehler
- sichtbares weiß oder schwarz im Rumpfgefieder
- Schilf in Schwingen und Schwanz
- rußiger Halsbehang
- fehlende Halszeichnung
- Schaftstrichzeichnung im Sattelbehang
- stark rußiges oder weißes Untergefieder
- stark fleckige Mantelfarbe bei der ZWERG-HENNE


schwarz
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- sattes schwarz mit grünem Glanz
- Untergefieder beim ZWERG-HAHN nach dem Grunde zu heller werdend
- Untergefieder bei der ZWERG-HENNE dunkler
- dunkler Schnabelfirst gestattet

Grobe Fehler
- glanzloses Gefieder
- bronzefarbiger Glanz
- andersfarbige Federn
- starkes Schilf in Schwingen
- dunkel angelaufene Läufe


weiß
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- rein weiß
Grobe Fehler
- stark gelber Anflug
- grauer Saum


gesperbert
ZWERG-HAHN und ZWERG-HENNE
- jede Feder im mehrfachen Wechsel von dunkel schiefergrau und hell blaugrau leicht bogig quer gesperbert
- beim ZWERG-HAHN in gleicher Breite
- bei der ZWERG-HENNE sind die dunkleren Federteile breiter als die hellen
- Zeichnung ist nicht scharf abgegrenzt
- Untergefieder schwach gezeichnet

Grobe Fehler
- saumartige oder stark verschwommene Zeichnung
- fehlende Sperberung in der Schwanzpartie
- Rost
- Schilf


rost-rebhuhnfarbig
ZWERG-HAHN
- Kopf und Halsbehang goldbraun mit leicht angedeuteter schwarzer Schaftstrichzeichnung
- Flügeldecken und Rücken rotbraun
- Sattelbehang rot- bis goldbraun mit wenig oder ohne Schaftstrichzeichnung
- Brust- und Schenkelzeichnung mit farblich dreigeteilten Federn
- am Grunde grauschwarz, in der Mitte matt braun und mit einem schwarzen Tupfen enden
- Brust und Schenkel erscheinen daher von außen schwarz mit mehr oder weniger braunen Flecken
- Armschwingen-Außenfahne tief braun
- Innenfahne matt schwarz mit brauner Pfefferung an den Enden
- Bindenfedern farblich dreigeteilt, ähnlich den Brustfedern
- Handschwingen matt schwarz mit braunem Rand an der Außenfahne und brauner Pfefferung am Rand der Innenfahne
- Steuerfedern satt schwarz
- große Sichelfedern schwarz mit Grünglanz
- Nebensicheln schwarz mit braunem Saum
- Bauch matt braun mit schwarzen Spritzern
- Untergefieder bräunlich grau

ZWERG-HENNE
- Kopf und Halsbehang rotbraun
- nach unten in goldbraun übergehend mit schwarzer Schaftstrichzeichnung
- Rücken, Sattel, Schultern und Flügel rostbraun mit schwarzer Pfefferung und goldfarbiger Nervzeichnung
- Armschwingen braun mit schwarzer Pfefferung
- Handschwingen matt schwarz mit braunem Außenrand und brauner Sprenkelung am Ende der Innenfahne
- Schwanz schwarz
- Deckfedern mit braun gerieseltem Rand
- Brust dunkel lachsfarbig ohne Pfefferung
- seitlich geringe schwarze Spritzer gestattet
- Schenkel und Bauch vorherrschend bräunlich, nach hinten grauer werdend, ohne rußig zu wirken

Grobe Fehler
ZWERG-HAHN:
- fehlen der dreigeteilten Zeichnung
- Säumung an den Brustfederenden
- Schilf

ZWERG-HENNE:
- gepfefferte oder schwarz getupfte Brust
- starker Flitter
- Bänderungsanlage im Mantelgefieder
- fehlende Nervzeichnung
- viel zu dunkel rotbraune Flügeldecken
- starker Ruß
- Schilf


GEWICHTE
ZWERG-HAHN
1.200 g

ZWERG-HENNE
1.000 g

LEGELEISTUNG
1. JAHR
180 EIER
BRUTEIER-GEWICHT ab
40 g
SCHALENFARBE DER EIER
gelblich
RINGGRÖßEN
ZWERG-HAHN
15,0 mm

ZWERG-HENNE
13,0 mm